Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen
 
×

Cuento y Leyenda de Áchez

Diputación de Málaga

Cuento y Leyenda de Áchez

Der Name der Ortschaft erscheint in den Chroniken und Schriften aus der Epoche der Eroberung durch dieChristen als „alconche“, was sich aus dem arabischen Wort „al-cocer“ ableitet und „kleiner Palast“ bedeutet.

  • VOLKSBEZEICHNUNG:

Archeros.

  • LEGENDE:

Eine Legende rankt sich um das Relief, das eine Eidechsehinterließ, als sie in das Gießbecken fiel, wo geradeeine der Glocken für die den Mudêjar-Glockenturmgegossen wurde. Auf dieser Glocke ist folgende Inschrift eingraviert: „Me hizo don Ramón Rivas, siendo cura propio don Ildefonso Tomê y Garcîa, y alcalde, don Antonio Garcîa Azuaya. Año 1876.“ (Ich wurde gefertigtvon Ramón Rivas, zu Zeiten des Pfarrers Ildefonso Tomêy Garcîa und des Bürgermeisters Antonio Garcîa Azuaya. Anno 1876.)

Das Bild der im Metall gefangenen und in Bronzeverewigten Eidechse prägte die Legende, die sich um die Glocke rankt. Es heißt, dass alle jungen Männer, die kein Mädchen finden, sich von ihrem Junggesellendaseinerlösen können, indem sie zur Glocke hinaufsteigenund das Reptil küssen. In einigen Fällen reichte bereitsein Kuss aus, in anderen Fällen musste das Ritualwiederholt werden, bis der Wunsch in Erfüllung ging.

Schauplatz der Legende um den Schatz der Mehlmühlenist die Umgebung um den Lauf des Flusses Turvillabei Árchez, wo sich die Überreste drei alter, praktischzerstörter Mehlmühlen befinden. Kurz nachdem dieletzte Mühle zu Beginn des letzten Jahrhundertsverlassen worden war, kaufte sie ein Anwohner, derunter einem großen, an der Wand lehnenden Mühlsteineinen kleinen Krug voller Gold- und Silbermünzen fand. Dieser Fund animierte einige Anwohner dazu, inNotzeiten zum Fluss hinunter zu gehen und alle großenSteine um die zerstörten Mühlen herum umzudrehen,die möglicherweise Teil der alten Mühlenaufbautenwaren, in der Hoffnung, weitere Schätze zu finden.

Im Umfeld einer Schlucht nahe dem Fluss Luis befindetsich ein Brunnen neben dem Flussbett, fast verstecktzwischen den Felsen, der Anlass zu folgender Legendegegeben hat:Als die Mauren aus Árchez vertrieben wurden, gelanges einem maurischen Mädchen, alle Kontrollen zuumgehen, zu fliehen und sich in den Tiefen des Brunnenszu verstecken. Sie wurde daraufhin als verschwundenbetrachtet. So lebte das unglückliche Maurenmädchenmehrere Jahre lang unter härtesten Bedingungen imInneren des Brunnens und tauchte jedes Mal, wennSie sich jemand dem Brunnenrand näherte, aus Angstvor Entdeckung in das dunkle Wasser an diesem soengen, beklemmenden Ort unter. Doch eines Nachts,als das unglückselige Mädchen die Gelegenheit nutzte,um Proviant zu sammeln, darunter Kräuter, Früchteund sogar Wurzeln, wurde sie entdeckt und zumDorfplatz gebracht, wo sie vor der Kirche den Pfarrerunter Tränen und Wehklagen um Gnade bat und demchristlichen Glauben Treue schwor.

 

Berichten und Legende
Postleitzahl 29753