Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte von Benamargosa

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Benamargosa

Benamargosa ist ein Dorf, das die Gebiete „Axarquîa alta” und „Axarquîa baja” miteinander verbindet. Über seine Herkunft gibt es nur wenige Daten, dennoch ist aufgrund des arabischen Namens „Ber-Ha-Maruxa“ klar, dass die Ursprünge arabisch sind.

Aus jüngster Vergangenheit stammt die Bezeichnung „Gibraltar chico“ (das kleine Gibraltar) und es ist während des Spanischen Bürgerkrieges (1936 bis 1939), einer Zeit des Hungers, als sich die Gemeinde in ein wichtiges Zentrum für den Schmuggel von Tabak verwandelt. Die Bewohner brachten Tabakblätter aus dem Tal von Granada und verarbeiteten diesen zu Zigarillos, die dann nach Málaga und in andere andalusische Provinzen geschmuggelt wurden.

Diese Gemeinde ist besonders stolz darauf, dass die ersten Zitronen der gesamten Provinz hier geerntet werden. Es gibt ein Dokument aus dem Jahr 1216, in dem dies bereits niedergeschrieben war. Tatsächlich war der berühmte Botaniker Ibn Beithar der Autor dieser Schrift, in der er die Gewohnheit der Bepflanzung mit den Zitrusfrüchten in diesem Dorf beschrieb.

So basiert die Wirtschaft des Dorfes im Zitronenanbau, daneben ist aber auch der Weinanbau nennenswert und die daraus entstehende Produktion von Rosinen. Auch dieses Dorf war von der Reblausplage sehr betroffen. Weiterhin werden Avokados, Mangos, Chirimoyas und Kiwis angebaut.