Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen

 
×

Die Geschichte von Almogía

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Almogía

In Hinblick auf den Ursprung des Namens Almogîa, stimmen alle Historiker darin überein, dass es sich dabei um eine sehr alte Stadt handelt. Es existieren zwei Theorien. Diego Vázquez Otero setzt den Namen in Zusammenhang mit dem Volksstamm der „Al-Mexîes“, während Asîn Palacio bestätigt, dass der Name so etwas wie „la hermosa“ (die Schöne) bedeutet. Sicher ist, dass der Stadtkern von Almogîa eine wichtige Enklave während der arabischen Herrschaft war. Während der Revolte unter Omar Ben Hafsún gegen die Omeya aus Córdoba, spielte die Festung „Sancti Petri“ (Hins Xan Biter) eine fundamentale Rolle für die Verteidigung von Bobastro.

Das Dorf ergab sich im Mai 1487 den katholischen Königen, die den Kapitän Mosên Pedro Santiesteban zum christlichen Bürgermeister erklärten. Später nahmen die Morisken von Almogîa an der Rebellion von 1570 teil. Nach der Niederlage wurden viele von ihnen aus der Stadt getrieben und große Teile der Gemeinde blieben unbewohnt. Später wurden diese von Christen, die einst aus Teba und Antquera stammten (die zu dieser Zeit zum Königreich von Sevilla gehörten), wieder bevölkert.

Während des Unabhängigkeitskrieges wurden Almogîa und die Festung von den französischen Truppen erobert, die diese auf ihrer Flucht als Repressalie und aus Rache komplett zerstörten.  Der heutige Turm („Torre de la Vela“) bleibt vollständig bis zur zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts erhalten und dieser ist der perfekte Ort für seine berühmte Glocke. Aus Angst vor dem Einsturz wurde die obere Hälfte zerstört und der untere Teil untermauert

In Hinblick auf die Altstadt muss erwähnt werden, dass diese mit ihren Häusern über zwei Etagen mit Satteldächern aus roten Dachziegeln und dem sehr unregelmäßigen Entwurf der Straßen   einzigartig ist und den Einfluss der Morisken aufzeigt. An allen Ecken begegnet man der Geschichte: das 18. und 19. Jahrhundert spiegelt sich in den Straßen „Peñuelas“, „Hortezuela“ und „Estación“ wider und vom „Plaza del Ayuntamniente beginnt die „Calle Sevilla“, die engste Straße der Stadt. In der Nähe des Platzes und nach einer kleinen Steigung erreichten wir die Kirche „Nuestra Señora de la Asunción“, die auf einer alten Moschee errichtet wurde und über eine prachtvolle Deckenverkleidung verfügt.

Die Wirtschaft des Dorfes basiert fast ausschließlich auf der Landwirtschaft, genauer im Anbau von Früchten, Oliven und Getreide (Weizen und Gerste) und ferner Mandel und Wein.