Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte von Cuervas del Becerro

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Cuervas del Becerro

Der Ursprung des Namens „Cuevas del Becerro“ ist bis heute nicht klar und es gibt verschiedene Theorien über seine Herkunft. Eine davon bestätigt, dass es in der Umgebung viele Höhlen gegeben hat und im Inneren von einer, eine goldene Figur in Form eines Kalbs gefunden wurde. Laut einer anderen Legende stammt der Name von einem Ereignis, bei dem ein Kalb sich einer Höhle verkeilte und nur dank seiner Laute gefunden werden konnte.

Mehr Klarheit besteht über die römische Vergangenheit des Dorfes. Beweis hierfür sind die Überreste der Öfen einer römischen Töpferwerkstatt. So wurden auch Überreste aus dem Neolithikum an den westlichen Bergabhängen und im Norden des „Cerro de Castillón“ sowie in der Nähe des „Fuente del Zorro“ und am östlichen Rand des „Cerro de las Palomas“ gefunden.

Dieses Dorf befindet sich an der Finca „El Mayorazgo“ und wurde in der Umgebung des königlichen Weges von Ronda nach Cañete errichtet. Im Stadtkern können wir die traditionelle Architektur bewundern. In den Außenbezirken werden heute neuere und modernere Gebäude gebaut. Die architektonische Verzerrung wird von den Marmor- und Keramiksockeln provoziert, mit denen die arabischen Gebäude bedeckt wurden. Genauer handelt es sich dabei um die Häuser, die an dem königlichen Weg entlanglaufen und damit die Hauptstraße bilden, die einzigartig im Dorf ist und durch die Kirche getrennt wird, in der der Heilige „San Antonio Abad“, Schutzheiliger der Stadt, verehrt wird. Seine Verehrung geht auf ein etwas seltsames Ereignis zurück. Man sagt, dass während der napoleonischen Invasion die Soldaten die Frauen vergewaltigt wurden, diese jedoch an diesem Dorf vorbeizogen. Zum Dank wurde der Heilige von diesem Tag zum Schutzheiligen der Stadt erklärt.

Die Finca „El Mayorazgo“ gehörte zunächst der Marquis von Benamejî und gelangte dann in die Hände der Eroberer, da die Ländereien für die landwirtschaftliche Produktion besonders geeignet waren. Dies war – laut der Experten – der Ursprung des Niedergangs der landwirtschaftlichen Kultur der Bewohner von Cuevas del Becerro.