Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte Manilvas

Diputación de Málaga

Die Geschichte Manilvas

Die geschichtlichen Anfänge des Landkreises bringen den Ursprung der Stadt mit den Momenten des Endes des Neolithikums in der “Sierra de Utrera” in der Nähe von Manilva zusammen. Unter den mehr als 20 archäologischen Fundstätten, fällt besonders die Anhöhe der Festung mit seinen Überresten aus der Bronzezeit ins Auge. Auch wenn einige Fundstücke aus dem Mittelalter stammen, sind die meisten Funde auf die römische Zeit zurückzuführen. Beispiele für die römische Epoche sind die Stadt Sabinillas, die Umgebung der Festung “La Duquesa”, das Ackerland um Casares, “Las Lagunetas” oder Manilva. Die Überreste aus dem Mittelalter befinden sich in der “Alcarîa”, “Cerrillo de la Sepultura”, “Cerro del Tesorillo”, der Türme “Almenara de Chullera” und “La Duquesa”.

Aufgrund der Zugehörigkeit zur Grafschaft Casares ist die Geschichte Manilvas mit der von Casares seit dem 17. Jahrhundert eng verbunden. Die unsicheren Strände und Wege provozierten, das Marbella, Gibraltar und Ronda Carlos V. baten, den Herzog von Arcos davon zu überzeugen, die Küste durch die Errichtung einer Stadt zu schützen. 1528 gab Carlos V. den Befehl einen Wachtturm mit dem Namen “Salto de la Mora” zu errichten. Einige Jahre später besiedelten einige 50 Bewohner Casares den Hügel “Los Mártires” und gründeten einen Ort mit den Namen “El Cortijo”, den Ursprung der heutigen Stadt Manilva. Anfang 1600 hatte Manilva eine stabile Einwohnerschaft.

Manilva war bis zum 26. Oktober 1796 von Casares abhängig. In diesem Jahr erlangte die Stadt nach langen Streitigkeiten das Stadtrecht.

Dieser Gemeindebezirk befindet sich am äußeren Küstenrand der Provinzen Málagas und Cádiz, deren Steilküste “Punta Chullera” von großer Schönheit ist und an der sich ein Turm befindet, der die strategisch günstige Lage der Gemeinde offenbart. Nur zwei Kilometer trennen das Dorf vom Meer. An der Küste befinden sich zahlreiche Wohnsiedlungen, Golfplätze und ein Sporthafen, sodass deutlich wird, dass der Tourismus hier eine entscheidende Einnahmequelle für die Gemeinde ist. Trotzdem bewahrt Manilva das Privileg ein Ort der Ruhe zu sein. Die Möglichkeit mit Schiffen zu fahren, durch die Umgebung zu spazieren und sich dem Kiefernwald “Llanos de Tábanos” zu nähern, macht den Charme Manilvas aus und hat diese Stadt zu einem Rückzugsort von Künstlern gemacht. So gibt es hier das berühmte “Casa Manilva”, in dem Briten und Spanier einen idealen Rückzugsort gefunden haben.  Dieses Haus wurde unter anderen von Delfina Entrecanales, einer Mäzenin der Kunst, gegründet. Die Einwohner Manilvas sind stark mit den Arbeiten und Freizeitaktivitäten verbunden, den sie nachgehen.

Trotzdem müssen wir, wenn wir über Manilva sprechen, auch die Weinreben nennen, die sich über den gesamten Gemeindebezirk erstrecken. Der Anbau von Wein und Weintrauben in Manilva ist von großer Wichtigkeit, so kommt der berühmte “Moscatel von Alejandrîa” von hier, dem mehr als vierhundertfünfzig Hektar Land gewidmet werden. Berühmt ist diese Weinsorte vor allem wegen ihrer Trauben mit kleinen Kernen und sehr süßen Geschmack. Daher kommt auch eine weitere wichtige Kommerzialisierung eines anderen Produkts dieser Gemeinde: den Rosinen. So verwundert es wenig, dass eins der wichtigsten Feste hier in Manilva die Weintraubenernte ist, die als Weinfest jedes Jahr groß gefeiert wird.