Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen

 
×

Die Geschichte Mijas

Diputación de Málaga

Die Geschichte Mijas

Wie wir aus vielen Überresten, die sowohl auf dem Hügel, auf dem sich die Pfarrkirche befindet, wie auch an anderen Stellen dieser Gegend gefunden wurden, erfahren können, lässt sich der Ursprung dieser Stadt auf ferne Epochen datieren.

Schon zur Zeit der Römer war die Stadt unter dem Namen “Tarnisa” oder “Tarmina” bekannt. Während dieser Zeit muss diese Stadt, aufgrund der Verbindungsstraße zwischen Málaga und Cádiz, sehr wohlhabend gewesen sein.

Mijas wurde 714 von den Arabern, von Abdalaziz, dem Sohn von Muza, dank eines Paktes, den dieser mit den hispanisch-gotischen Siedlern schloss, erobert. Genauer gesagt, waren es die Araber, die die römische Bezeichnung “Tarmina” zusammenzogen und diese in “Mixa” verwandelten, einem Terminus, der sich später hispanisierte und zu “Mijas” wurde.

Während der Rebellion der Mulandîes, angeführt von Omar Ben Hafsun (Ende des 10. und Anfang des 11. Jahrhunderts), gehörte Mijas von nun an zum Emirat und den Anhänger der Rebellion. Nach der Eroberung von Málaga und kurz vor dem Fall des Nasridenkönigreichs wurde auch Mijas 1487 von den Christen zurückerobert. Während der späteren Kämpfe wurde Mijas zur “Capitanîa General” erklärt. Die Christen kamen von Norden, um dieses Gebiet wiederzubevölkern und ein Großteil der muslimischen Bevölkerung blieb trotz der Niederlage hier wohnen.

Mijas war während des Krieges der Regionen Juana “La Loca” treu und erhielt 1512 den Stadtbrief und ein weiteres Privileg: Mijas musste keine Verkaufssteuern zahlen. Später unter der Krone erhielt Mijas eine weitere Ehre und wurde zu einer “Muy Leal” (sehr loyalen) Stadt erklärt.

Mijas ist mit etwas mehr als 147 qm, die sich zwischen dem Gebirge und der Küste, die über 14 km lang ist, eines der weitläufigsten Gemeinden in der Provinz von Málaga. Auch an der Küste finden wir Spuren aus der Vergangenheit, wie z. B. die Wachtürme von “Calahonda”, “Calaburra”, “La Nueva” und “La Vieja” in “Cala del Moral".
 

Die Gemeinde teilt sich in drei Bereiche: Mijas Pueblo, Las Lagunas und La Cala sowie weitere ländliche Ortschaften, wie Valtocado, La Alquerîa und Entrerrîos und weitere 150 Wohnsiedlungen, die über das gesamte Gebiet verteilt sind. Mijas Pueblo befindet sich an einem Abhang des Gebirges auf 428 Meter über Meereshöhe. Dies hat der Stadt in früheren Zeiten große Vorteile bei der Verteidigung verschafft.

Das Klima und die Lage haben dazu geführt, das Mijas ein sehr touristischer Ort geworden ist. Viele von ihnen haben sich hier niedergelassen und so verwundert es wenig, dass Menschen aus mehr als 78 Ländern Mijas zu ihrem permanenten Wohnort gemacht haben. Neben dem Klima und der Lage spielen jedoch auch andere Faktoren eine Rolle. So hat die Geschichte der Stadt ein offenes Museum auf Mijas Straßen hinterlassen. Dazugehören: die Überreste der arabischen Stadtmauer, die als Festung genutzt wurde und während der “Reconquista” zerstört wurde, der Glockenturm der Kirche “Inmaculada Concepción”, die Wallfahrtskapelle “Calvario”, usw. Um Mijas kennenzulernen, sollte man auf jeden Fall durch den Stadtteil “El Barrio” spazieren. Dies ist der älteste Teil der Stadt und der Ort in der die Essenz von dem weißen Andalusien (“Andalucîa Blanca”), getüncht und verziert mit Gittern und Blumen, sichtbar wird. Hier gibt es Häuser, die sich mit der Natur verbunden haben und bei deren Bau die Höhlen miteinbezogen wurden und somit eine Fusion zwischen Wohnraum und Natur entstanden ist.

Daneben muss der Besucher auch Mijas Landschaften kennenlernen, wie z. B. die “Sierra de Mijas”, einem authentischen Paradies, in dem, wie eine Legende erzählt, die “Virgen Marîa” den Hirten Juan und Asunción erschien.
Um an dieses Ereignis zu erinnern, wurde im Inneren eines großen Felsens eine kleine Kapelle erbaut, die unter dem Namen “Virgen de la Peña” bekannt ist. In der Kapelle wird die Heiligenfigur aus Holz aus dem Jahr 850, dieser aufbewahrt. Dieser Ort, auch als “El Compás” bezeichnet, hat zwei spektakuläre Aussichtspunkte, von denen aus der Besucher nicht nur die wunderschöne Landschaft Mijas, sondern auch die ganze Küste, bewundern kann.