Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte Fuengirolas

Diputación de Málaga

Die Geschichte Fuengirolas

Der Ursprung des Ortsnamen Fuengirola scheint aus dem Kastilianischen zu kommen, da in der Etymologie kein Zusammenhang mit der römischen Bezeichnung “Suel” oder der arabischen “Sohail” besteht. Vielmehr hängt die Bezeichnung mit der Existenz einer der Brunnen zusammen, der die Seefahrer mit Wasser belieferte.

Die Phönizier gründeten eine Siedlung, von der die Wissenschaftler glauben, sie befand sich in der Nähe des Hügels auf dem die Römer später eine Festung mit dem Namen “Suel” errichteten, die sich – kurze Zeit später – in eine Kleinstadt verwandeln sollte. Die Festung spielte viele Jahrhundert lang eine wichtige Rolle: Hier verteidigten sich die Römer, Araber, Kastilier und zuletzt wurde die Festung während der Schlacht gegen die Franzosen genutzt. Darüber hinaus war dies immer eine wichtige Enklave im Kampf gegen die Angriffe der Piraten. Von der Landstraße aus können wir die Überreste auf dem Hügel, der über der Flussmündung des Flusses Fuengirola emporragt, erkennen. Die Festung “Sohail” wurde von Schülern  einer Lehrwerkstatt mit demselben Namen wiederhergestellt. Die Arbeiten begannen 1989 und wurden 1995 fertiggestellt.

Zurück zur Geschichte, wird Fuengirola im Jahre 1953 zur eigenständigen Gemeinde und erhält eine gewisse Wichtigkeit innerhalb der Region. Ein Beweis hierfür sind die Überreste der römischen Thermen “Torreblanca”, der verschiedenen Römerstraßen, der “Cañada Real” und der Entdeckung von verschiedenen Stücken aus Marmor, die aus Steinbrüchen in Mijas stammen. Diese gehörten zu einem Tempel auf dem “Plaza de Castilla de Los Boliches”.

Bevor die Araber sich hier niederließen, kamen die Westgoten, aber ihr Aufenthalt in Fuengirola war mehr eine Durchreise, als ein ständiger Aufenthalt. Seit dem 8. Jahrhundert verstärkte sich die arabische Präsenz in dieser Gegend. Diese Schlussfolgerung lässt sich mit der Existenz der Nekropolis in der Nähe der Thermen von “Torreblanca” begründen. Aus dieser Epoche stammt auch der Name “Sohail”, eine veränderte phonetische Form von der lateinischen Bezeichnung “Suel”. Während der arabischen Herrschaft wurde die Gemeinde von einem Wikingerangriff im Jahre 858 zerstört. Die Bevölkerung suchte Zuflucht in Mijas.
 

Erst ab Mitte des 10. Jahrhunderts, als Abderrám III., Kalif des Königreichs Córdoba aus der Dynastie der Omeya, die Festung und den Stadtkern wieder aufbauen ließ. Diese wurden 1487 bei der Rückeroberung der Stadt durch die Christen erneut zerstört. Seit dem wurde die Verteidigung der Küste weiter verstärkt.

Im 18. Jahrhundert wurde die Festung erneut aufgebaut, um den Schmuggelhandel in dieser Gegend zu unterbinden. Von diesem Jahrhundert an wird das Dorf zu einem wichtigen Versorgungszentrum für die Schiffe, die in Richtung der Meerenge von Gibraltar weiterfahren. Es ist zu dieser Zeit, als die Stadt den definitiven Namen Fuengirola erhält, der von dem Wort “Girona” abstammt, das Schiffe mit Fangnetzen aus Genua bezeichnete, deren Präsenz sehr häufig an diesem malagenischen Hafen war. Die Bezeichnung “boliche” (Fangnetz) ist bis heute im Namen des Gemeindebezirks “Santa Fe de Los Boliches” erhalten, der heute ein Vorort der Stadt Fuengirola ist.

Fuengirola ist, wie auch der gesamte Gemeindebezirk, der sich über etwas mehr als 10 qm erstreckt und zwischen Benalmádena und Mijas liegt, seit Mitte des 19. Jahrhunderts unabhängig.

Wie fast alle Küstengemeinden basiert die Wirtschaft Fuengirolas auf dem Tourismus, wobei im Fall Fuengirolas hinzuzufügen ist, dass die meisten Touristen hier dauerhaft ansässig sind. Die meisten stammen aus nordischen Ländern. Dies erklärt einen weiteren Wirtschaftsmotor: das Immobiliengeschäft.

Weil Fuengirola sich über einen weiten Teil der Küste erstreckt, gibt es hier einen Fischereihafen und einen Sporthafen neben dem “Club Náutico”. Fuengirola ist die Endhaltestelle einer S-Bahn, die von Málaga über Torresmolinos und den Flughafen fährt. Dies verbessert die Verbindungen und macht diesen Ort noch attraktiver für Touristen und Einheimische. Auf Fuengirolas 7 km langen Küstenstreifen gibt es sieben Strände: La Gaviota, Los Boliches, San Francisco, Torreblanca-Carvajal und El Ejido-El Castillo.