Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen

 
×

Die Geschichte von Igualeja

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Igualeja

Das Wappen von Igualeja, in dem auch das königliche Wappen abgebildet ist, besteht aus einer Brücke mit einer einzigen goldenen Öffnung hinter der sich silberne und blaue Wellen befinden. Darüber sind zwei goldblaue Häuser abgebildet und das Ganze hat einen blauen Hintergrund.

Die „Serranîa de Ronda“ kann nicht ohne den Fluss „Genal“ verstanden werden. Dieser entspringt im Hinterland dieser Gemeinde, auf 693 Meter über dem Meeresspiegel. Zwischen dem Ursprung des Flusses und der Altstadt sind es nur knapp 200 Meter. Dies ist jedoch nicht der einzige Fluss, der durch den Gemeindebezirk fließt. Durch das Bergland der Gemeinde (dazugehören die „Sierra Blanca“, „Bermeja“ und „Palmitera“), das eine Reihe von Tälern schafft, fließen die Flüsse „Seco“ und „Guadalmina“. Daher bestehen mehr als 67 Prozent des Gemeindebezirks aus Wald. Der Rest des Geländes ist felsig und steinig und daher verwundert es kaum, dass nur 10 Prozent des Gebiets zum Anbau genutzt werden.

Igualeja hat aufgrund seiner hohen Einwohnerzahl unter den anderen Dörfern im engeren Landkreis eine Stellung, die mit der einer Hauptstadt vergleichbar ist. Seine Nähe zur Küste führt dazu, dass viele Einwohner dort arbeiten. Diese Tatsache ersetzt jedoch nicht das profunde Landleben, das sich in dieser Stadt abspielt. Wenn wir durch die Altstadt schlendern, können wir erkennen, dass die Straßen eng sind und mit Zement und Steinen gebaut wurden. Es gibt viele steile Straßen und wunderschöne Ecken, die die Leidenschaft zeigen, mit der die Bewohner ihr Dorf pflegen. Das Ambiente des Dorfes, wie fast in dem gesamten Gebiet, wird vom Wald bestimmt, besonders kommt hier der Kastanienbaum vor. In Igualeja finden wir jedoch auch impressionistische Aspekte, ein Beweis hierfür sind die Menschen, die emigrierten und später aus Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Belgien wieder in ihr Heimatdorf zurückkehrten.