Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Festung „de la Pena“

Diputación de Málaga

Die Festung „de la Pena“

Diese Festungsanlage bewahrt die Ruinen einer mittelalterlichen Burg, die zwischen das 9. und 15. Jahrhundert datiert wird, und auf dem Gelände befindet sich auch eine große Kirche im Mudéjarstil (aus dem 15. Jahrhundert), die eine eindrucksvolle Deckenverkleidung und zahlreiche Barockkapellen besitzt.

Die Festung befindet sich auf einer felsigen Anhöhe auf 496 Metern Höhe und dominiert den Stadtkern und die weite Ebene, die sich in Richtung „Sierra de Peñarrubia“ ausbreitet. Dabei handelt es sich um einen der natürlichen Zugänge nach Málaga, der strategisch sehr bedeutend ist.

Die Festung wurde im 9. Jahrhundert, während der Aufstände des Omar Ben Hafsun, errichtet und war in seinen Händen, bis die Omeyadynastie aus Córdoba den Aufstand mit der Eroberung von Bobastro niederschlug. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts, nach der Eroberung des „Valle de Guadalquivir“ durch die kastilischen Truppen, erlangte die Festung wieder eine wichtige Bedeutung, da das Gebiet zum Grenzgebiet zwischen Kastilien und dem Nasridenkönigreich Granada wurde. Die christlichen Einfälle vermehrten sich und die Nasriden hatten großes Interesse daran, die Festung zu halten. Diese fiel in den folgenden Jahren in die Hände der einen und der anderen. Die erste Eroberung fand 1362 während des Königreiches von Pedro I. von Kastilien statt und schon 6 Jahre später gelangte sie wieder in die Hände der Nasriden. Die letzten Jahre des 14. Jahrhunderts waren geprägt vom Frieden zwischen den beiden Königreichen, zu Beginn des 15. Jahrhunderts begannen die Kastilier die Festung und Ardales erneut anzugreifen und nutzen dabei einen Moment der Schwäche der Nasriden. Die befanden sich in ständigen Ausseinandersetzungen untereinander und so wurde Ardáles 1433 erobert, fiel jedoch 1447 wieder in die Hände der Nasriden. 1453 oder 1454 wurde die Festung nach der Flucht der Bewohner endgültig von dem Bürgermeister von Teba, Juan Ramírez de Guzmán, erobert. Dieser gliederte Ardáles in seinen herrschaftlichen Besitz ein, der Ursprung der zukünftigen Grafschaft von Teba werden würde.

Denkmäler und Kunst > Schloss und Mauer
C/ Iglesia, s/n, Postleitzahl 29550