Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen
 
×

Die Kirche „Santa Cruz“

Diputación de Málaga

Die Kirche „Santa Cruz“

Die Kirche „Santa Cruz“ wurde zwischen sechzehnhundertneunundneunzig und siebzehnhundertfünfzehn von Josê Tirado, dem Baumeister der Kathedrale von Sevilla, gebaut. Es sticht besonders der Grundriss (der der genauen Form einer Basilika entspricht) mit seinen drei Kirchenschiffen, die durch acht rote Marmorsäulen, die acht Meter hoch sind und einzigartig in dieser Gegend sind, voneinander getrennt sind. Unter den wichtigsten Stücken, über die das Schatzmuseum verfügt, befindet sich eine silberne Monstranz (die über fünfundsiebzig Meter hoch ist) und von Silberschmieden aus Córdoba im siebzehnten Jahrhundert hergestellt wurde. Außerdem muss weiterhin auf die zahlreichen Kelche hingewiesen werden, von denen besonders einer aus purem Gold (mit einem Gewicht von einem Kilogramm) aus dem fünfzehnten Jahrhundert und ein anderer mit eingearbeiteten Figuren im Reflief, der von dem Kardenal Portocarrero gespendet wurde, bestechen. Dieser Letzte besitzt eine lateinische Inschrift, die lautet: „Carlos der Zweite zum Dank Gottes spanischer König, für seinen Mut und Schutz sechzehnhundertsechsundneunzig. Der hochverehrte Señor Don Pedro Portocarrero y Guzmán, Patriarch von Indien.“

Das erhöhte Kreuz, das während der großen Feste an allen Prozessionen teilnimmt, ist, aufgrund seiner reichlichen und filigranen Vollendung, ein unschätzbares Juwel im Renaissancestil. Aus demselben Stil gibt es auch Kelche, Lesepulte und sogenannte „sacras“ oder „tablillas“ aus Silber  (kleine Täfelchen, auf denen Gebete oder Lieder stehen). In dem Sakristeischrank aus Mahagoniholz wird ein Priestergewand (bestehend aus Kasel und Pluviale) und  aus dem sechzehnten Jahrhundert mit reichlicher figurativer Seidenstickerei aus Gold aufbewahrt. In den geistlichen Gewändern, mit blauem Untergrund, können wir die folgende Inschrift lesen: „Gespendet von Alfonso der Elfte und Jahrhunderte später von Isabel La Católica bestickt.“
 

Denkmäler und Kunst > Wallfahrtskirche und Kapelle
C/ Grande, s/n, Postleitzahl 29327