Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen

 
×

Das Kloster „San Francisco“

Diputación de Málaga

Das Kloster „San Francisco“

Das Franziskanerkloster stammt aus dem 17. Jahrhundert (1624) und ist, aufgrund seiner Stuckarbeiten, von großer Bedeutung. Es wurde in die Häuser von Don Fernando Enrîquez de Ribera y Girón, dem Herzog von Alcalá gebaut, während dieser sich ein geeigneteres Haus, nicht weit weg von hier, errichtete. Volkstümlich ist dieses unter dem Namen „La Cartuja“ bekannt.

Das Kloster besteht aus zwei Teilen, die gut voneinander zu unterscheiden sind. Dabei handelt es sich um die Kirche aus den Anfängen des 17. Jahrhunderts, die aus Ziegelsteinen und Mauerwerk besteht und an der sich ein kleiner quadratischer Kreuzgang befand, der seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts verschwunden ist. Die Kirche hat einen kreuzförmigen Grundriss und wird von einem Tonnengewölbe mit Gurtbogen und Stichkappen überdacht. Im Querhaus erheben sich Bogenzwickel mit Wappen, die von Streben und Akanthus umrandet werden. Diese Dekoration der Akanthus findet sich auch auf dem Dach des Altarraums und den Pilastern, die die Mauer der Stirnseite der Kirche einrahmt. Der Sims ist von einer klaren fast klassischen Einfachheit, und hat ein einziges verzierendes Motiv. Dabei handelt es sich um eine gezahnte Zierleiste, die sich unter dem Dachgesims befindet.

Der Innenraum dieser Kirche kann auf die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts datiert werden, da die Dekoration des Querhauses mit ihrem manieristischen Beigeschmack eindeutig in diese Epoche gehört. Außen besteht die Kirche aus Mauerwerk und Ziegelsteinen und die Fassade wird von Strebepfeiler eingerahmt und von einem eleganten Glockenturm vollendet.

Denkmäler und Kunst > Kloster
C/ San Francisco, s/n, Postleitzahl 29340