Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen
 
×

Das Museum der „Monfiés“

Diputación de Málaga

Das Museum der „Monfiés“

Das Ziel dieser Einrichtung ist es, eine Kultur kennenzulernen, die über 6 Jahrhunderte die weißen Dörfer der Axarquîa beherrschte.

Das Museum verfügt über ein Audiosystem mit einem  interaktiven Buch, dass dem Besucher erlaubt an der Präsentation der Gemeinde und der Kultur der „Monfiês“ (dabei handelt es sich um flüchtige Morisken, die vornehmlich als Banditen durch die Berge des alten Königreiches von Granada streiften) aktiv teilnehmen kann. Die Geschichte beginnt im 16. Jahrhundert und ist den Bräuchen und der Kultur der ersten Siedler dieser Gemeinde gewidmet. Das Tonmaterial beschreibt uns einen wichtigen Teil der moriskischen Bevölkerung von Cútar, die sich Ende 1568 und Anfang 1569 gegen die Ausgrenzung und die Ungerechtigkeiten (in vielen Fällen durch die Nichteinhaltung der Abmachungen während der Kapitulation) zusammen mit den Leuten aus Benamargosa, Cómpeta, Daimalos, Sedella und anderen Dörfern wehrten. Das Ganze endete mit den tragischen Ereignissen am „Peñón de Frigiliana“. Die Konsequenz war die Vertreibung der Morisken aus dem Dorf, die sich am 16. März 1570 abspielte und von Don Antonio de la Luna ausgeführt wurde. Das Ergebnis war ein menschenleeres Cútar.

Das Museum verfügt über eine strukturierte Ausstellung, die sich auf ein zentrales Thema spezialisiert hat: die Figur des „Monfî“ und der Bedeutung des maurischen Vermächtnisses in unserer Geschichte.

Kulturräume > Museen
C/ Tintoreros, s/n, Postleitzahl 29718
952 554 247