Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Das Kirchenkrankenhaus „San Juan de Dios“

Diputación de Málaga

Das Kirchenkrankenhaus „San Juan de Dios“

Dabei handelt es sich um ein weiteres Beispiel der Architektur des siebzehnten Jahrhunderts (sechzehnhundertsechsundneunzig) und um eine Arbeit von Melchor de Aguirre. Siebzehnhundertsechszehn wurde es als Kirche eingeweiht, wobei das Krankenhaus und das Kloster erst Ende des achtzehnten Jahrhunderts fertiggestellt wurden. Der Schein der einfachen Fassade trügt und so können wir einen Innenraum mit übertriebenen Barockelementen entdecken. Die Kirche besitzt einen großen zentralen Innenhof mit umliegenden Galerien und Fluren und verfügt weiterhin über zwei Etagen, die Gebäuden mit einer ähnlichen Nutzung in unserer Region entsprechen.

Der äußere sehr einfach gehaltene Teil wurde aus Sandstein gebaut, der aus den römischen Ruinen von „Siglia Barba“ stammen. Nur bei der Konstruktion des Portals wurde der rote Kalkstein aus dem Torcal verwendet.

Im Inneren ist die Kirche zum größten Teil im weißen Gips dekoriert und damit ein Juwel des andalusischen Barocks. Die einfache Struktur des kreuzförmigen Grundrisses ist fast vollständig von Gewölben und von gewölbtem Stuck mit pflanzlichen Motiven, Engeln und einer großen Vielfalt von realer und alegorischer Fauna verdeckten Wänden bedeckt.

Die Hauptnische des Hauptaltars der Kirche wurde von Josê Francisco Guerrero erarbeitet und beherbergt eine exquisite Skulptur der „Inmaculada“. Unter den Gemälden besticht vor allen die große Sammlung von Werken, die die Kirche und die Sakristei dekoriert und bei der es sich um eine Symbiose von interessanten Stuckarbeiten und Gemälden handelt, die sich auf das Leben von „San Juan de Dios“ konzentrieren.

Von dem Gebäude des ursprünglichen Krankenhauses ist der Innenhof mit seiner unregelmäßigen Form aus dem achtzehnten Jahrhundert (der später restauriert wurde) und der Imperialstil der Treppe erhalten geblieben. Das Äußere des Krankenhauses wurde neunzehnhundertsechsundachtzig restauriert und dabei wurde sein ursprünglicher Entwurf wieder hergestellt.

Denkmäler und Kunst > Wallfahrtskirche und Kapelle
C/ Infante D. Fernando, 65-67, Postleitzahl 29200