Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Fuente de los Cien Caños - Nacimiento del río Guadalhorce (Brunnen der 100 Fontänen - Quelle des Gudalhorce Flusses - Naturdenkmal der Provinz)

Diputación de Málaga

Fuente de los Cien Caños - Nacimiento del río Guadalhorce (Brunnen der 100 Fontänen - Quelle des Gudalhorce Flusses - Naturdenkmal der Provinz)

Das Naturdenkmal Fuente de los Cien Caños - Quelle des Guadalhorce Flusses befindet sich zwischen zwei Felswänden eines Kalksteinhangs der Sierra de San Jorge in Villanueva del Trabuco. Hier sprudelt das Wasser heraus und wird immer von einer Vielzahl von Bewässerungsgräben aufgefangen, die die oberen mit den unteren durch eine Unzahl von Kanälen verbinden. Der Wasserfluss lässt ein beeindruckendes Schauspiel entstehen, aus dem der Guadalhorce Fluss hervorgeht.

Die Sierra de San Jorge ist das östliche Ende der Sierra de Camarolos, die zur Gruppe der Kalksteingebirge gehört, die die Provinz Málaga von West nach Ost durchqueren. Der Ort ist umgeben von einer wunderschönen und abwechslungsreichen Landschaft mit typisch mediterraner Vegetation: Olivenbäumen, Kiefern, Eichen, Büschen und Buschland.

Am Fue des Gebirges liegt Archidona, eine Umgebung mit sehr gleichmäßigen Relief, das von Getreidefeldern und Olivenhainen bedeckt ist. Die Anbauflächen mit ihren vereinzelten Bauernhäusern werden über das Wasser der Gewässer der Sierra Gorda und San Jorge versorgt. Zusammen mit denen des Flusses Gibalto entspringt hier der Guadalhorce, der längste und am häufigsten vorkommende in der Provinz Málaga, der ausschließlich durch das Landesinnere fließt und zusammen mit seinen Nebenflüssen das Wasser von mehr als der Hälfte der Oberfläche der Provinz auffängt. Er durchquert zehn Gemeinden, bevor er westlich der Stadt Málaga in das Mittelmeer mündet.

Auf seinem Weg erschafft der Fluss andere interessante Naturgebiete, wie die Gaitanes Schlucht (Desfiladero de los Gaitanes) und die Mündung des Guadalhorce.

 

Naturdenkmäler

Die Naturdenkmäler sind Räume oder Elemente der Natur, die sich im Wesentlichen aus Formationen von besonderer Einzigartigkeit, Seltenheit oder Schönheit zusammensetzen, und die daher einen besonderen Schutz verdienen.

Dazu gehören Naturdenkmäler, geologische Formationen, paläontologische Fundstätten und andere Elemente der physischen Geologie einer Region, die ein besonderes Interesse für die Einzigartigkeit oder Wichtigkeit ihrer wissenschaftlichen, kulturellen oder landschaftlichen Werte haben.

Die Naturdenkmäler können geologisch, biotisch, geografisch, ökokulturell und gemischt sein, gemäß den in Artikel 4 des Dekrets 225/1999 festgelegten Kriterien, in dem auch die Regeln und Richtlinien für die Verwaltung und das Management jedes einzelnen von ihnen festgelegt sind.

Die Deklaration eines Raums oder Elements als Naturdenkmal erfolgt durch Dekret des Regierungsrates der Junta de Andalucía.

Naturschauplätze > Naturdenkmal
Regeln - Decreto 383/2011, 30 dic. Junta de Andalucía