Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen
 
×

Charca de la Zúa. Guadiaro Fluss. Cortes de la Frontera

Diputación de Málaga

Charca de la Zúa. Guadiaro Fluss. Cortes de la Frontera

  • Schutzgebiet: Nicht zugehörig
  • Quelle/Zufluss: Mittelmeer
  • Hauptfluss: Guadiaro Fluss
  • Gemeindebezirk: Cortes de la Frontera
  • Koordinaten: x: 291754 / y: 4052535 / z: 344 m
  • Standort: Einfach zu erreichen
  • Zugang: Einfach
  • Bademöglichkeit: Sehr gut

 

Anfahrt

Von Cortes de la Frontera beginnt die A-373 in Richtung des kleinen Vorortes Cañada del Real Tesoro, auch Estación de Cortes (Cortes Bahnhof) genannt. Wir suchen die Hauptstraße von diesem kleinen, länglichen Ort, der an beiden Seiten der Cañada Real Campo de Gibraltar liegt. Auf der Höhe der Nummer 135 gehen wir eine kleine Gasse bergab und zwischen Holzgeländern erblicken wir das Ufer des Guadiaro Flusses, wo sich der prachtvolle Badesee inmitten einer spektakulären Landschaft befindet.

 

Wissenswertes

Seltsamerweise grenzt dieser Abschnitt des Guadiaro nicht mit der östlichen Gebiet des Naturschutsparks Sierra de Grazalema (und das, obwohl wir uns nur einige Meter von diesem entfernt befinden). Sehr wohl liegt er an den Grenzen der Gemeindebezirke von Cortes de la Frontera und Benalauría. Der See bildet sich an einer Abschnitt, an dem der Fluss künstlich gestaut wird. Dieser Bewässerungskanal aus der Maurenzeit versorgt die Felder des Tals mit Wasser. Bis heute erfüllt er diese Aufgabe. Unter einigen Pappeln ist genug Platz, um hier zu verweilen. Von diesem besonderen Ort kann man den Altstadtkern von Cortes de la Frontera und den unwegsamen Gebirgsmassiv von Líbar erkennen.

 

Zu beachten

Um den Badesee zu erreichen, müssen wir vorsichtig die große Stufe des Staudamms überwinden. Die Badestelle ist groß und nur an einigen Stellen so tief, dass ein Erwachsener darin nicht mehr stehen kann. Der Boden ist sandig, mit nur wenigen Steinen. Es gibt ein paar Seile, die an einer Esche befestigt sind, an denen man ins Wasser springen kann. Um diese zu fassen und sich auf die Schaukel zu setzen oder stellen, muss man doch äußerst geschickt sein, sodass von der Nutzung abzuraten ist. Die Ufervegetation aus Pappeln, Eschen, Eukalyptusbäumen und Schilf ist üppig, deshalb sollte man dieses Gebiet nicht betreten, um sich nicht zu verheddern. Besonders im Sommer und an den Wochenenden gibt es hier viele Badebesucher.

Flüsse und Bäche