Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Charco de la Olla (Der Topf Badesee). Turón Fluss. Ardales

Diputación de Málaga

Charco de la Olla (Der Topf Badesee). Turón Fluss. Ardales

  • Schutzgebiet: Nicht zugehörig
  • Quelle/Zufluss: Mittelmeer
  • Hauptfluss: Turón Fluss
  • Gemeindebezirk: Ardales
  • Koordinaten: x: 333112 / y: 4082116 / z: 373 m
  • Standort: Schwer zu erreichen
  • Zugang: Schwierig
  • Bademöglichkeit: Mittelmäßig

 

Anfahrt

Von Ardales suchen wir den Weg, der die Molina Brücke kreuzt und folgen der Beschilderung des GR-249 und des PR-A 90 (Calvario-El Capellán). Nach einem Kilometer verlassen wir den GR-249 und folgen dem Weg auf der linken Seite, bis wir die Furt des Turón Flusses, an der Stelle Las Huertas del Turón, erreichen. An einer der Verbreiterungen der Straße können wir unser Auto parken. Zu Fuß überqueren wir die Fußgängerbrücke und nehmen den ersten Weg auf der linken Seite. Wenn dieser an einem Gatter endet, folgen wir dem Weg direkt am Fluss. Nach 15 Minuten über den Weg eines alten Bewässerungskanals erreichen wir den Topfsee, der unter einer steilen Felswand liegt.

 

Wissenswertes

Dabei handelt es sich um den einzigen Badesee, der von den Einheimischen von Ardales besucht wird. Die Stelle ist natürlich besonders schön und einzigartig, unter anderem, weil man auf dem Felsen noch die Überreste des Bewässerungskanal erkennen kann, dessen Kanal an diesem Abschnitt aus Holzstämmen gefertigt war, die an kleinen runden, noch heute sichtbaren, Löchern befestigt waren. Zu jener Zeit versorgte das Wasser drei Mühlen, darunter auch die Enmedio und die Molineta Mühle. Wenn wir nach Westen schauen erblicken wir die Überreste der Turón Festung, die während des Aufstandes von Omar Ben Hafsún (9. Jahrhundert) und in der letzten Zeit der Nasriden-Herrschaft (S.14. Jahrhundert) eine wichtige Bedeutung hatte.

 
Zu beachten

Der See ist mittelgroß und eignet sich zum Baden. Das Ufer ist von felsigen Böschungen umsäumt, die den Zugang erschweren. Wenn man den See erreicht hat, kann man sich bequem am Ufer hinsetzen. Das Wasser bedeckt vor allem die Mitte der Wasserstelle. Es gibt einige Steine, von denen man springen kann. Wir raten davon doch wie immer ab, besonders in diesem Wasser, das nicht immer kristallklar ist.

Flüsse und Bäche