Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten. Mehr Informationen

 
×

Charco de la Caldera (Der Kessel Badesee). Grande Fluss. Alozaina

Diputación de Málaga

Charco de la Caldera (Der Kessel Badesee). Grande Fluss. Alozaina

  • Charco de la Caldera (CANYONING)
  • Schutzgebiet: Nicht zugehörig
  • Quelle/Zufluss: Mittelmeer
  • Hauptfluss: Grande Fluss
  • Gemeindebezirk: Alozaina
  • Koordinaten: x: 331667 / y: 4067142 / z: 480 m
  • Standort: Schwer zu erreichen
  • Zugang: Schwierig
  • Bademöglichkeit: Mittelmäßig

 

Anfahrt

Von Alozaina müssen wir der A-366 (Ronda-Málaga) in Richtung Yunquera folgen. Nach 5 Kilometern biegen wir links nach Jorox ein. Wir parken am Neubaugebiet direkt neben der Kapelle Santo Cristo de la Vera Cruz. Von hier aus gehen wir die Straße ein paar Meter weiter runter und biegen links auf eine kleine Brücke, die uns zur Schlucht von Jorox bringt. Dieser schöne Wanderweg endet neben einer Abzweigung, die zum Dorf führt. Von hier aus nehmen wir einen Wanderweg, der bergab durch einen Kiefernwald bis zum Flussbett des Jorox führt. Der Wasserfall und der kleine See verstecken sich hinter dichten Gebüsch. Nach dem wir um ein paar Felsbrocken herumgegangen sind, entdecken wir den wunderschönen Badesee mit seinem 22 Meter hohen Wasserfall.

 

Wissenswertes

Zweifelsfrei ist Jorox einer der idyllischsten Plätze in der Provinz von Málaga. Die verstreuten Häuser verteilen sich in einem Travertin, der von Terrassen auf unterschiedlichen Höhen überragt werden, auf denen viele verschiedene Obstbäume wachsen. Die Quelle des Jorox befindet sich genau unterhalb der Autobahnbrücke. Kurz nach seinem Entstehen fließt ein Teil des Flusses über einen Abfluss, der heute ein ganzen Labyrinth von Bewässerungskanälen und früher die Getreidemühlen mit Wasser versorgte. Auf der Hochebene, die dieses geschlossene Tal dominiert, entdeckt man einige Höhlen, die einst von den ersten Vorzeitmenschen in dieser Gegend bewohnt wurden.

 

Zu beachten

Man erreicht den See über ein paar locker sitzende Steine. Sowohl aufgrund seiner Lage als auch seiner Richtung scheint hier immer die Sonne. Der See ist groß und kristallklar und sein Wasser reicht bis an die Ufer. Hinter dem Wasserfall erscheint ein kleiner Hohlraum, in dem man sich setzen kann, um von hier den Wasserfall zu bestaunen. Es besticht ein Johannisbrotbaum, der seine Wurzeln auf einem Felsn geschlagen hat und dessen Stamm seltsam mit diesem verwachsen ist. Die unaufhörlichen Wassermassen haben den Kalkstein in eine wunderschöne Form gebracht. Es gibt jedoch nicht ausreichend Platz, um ein Sonnenbad zu nehmen oder sich hinzusetzen.

Flüsse und Bäche