Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Cotoneaster granatesis (Cotoneaster granatesis)

Diputación de Málaga
Cotoneaster granatensis

Cotoneaster granatesis (Cotoneaster granatesis)

MediosTerrestrisch
Blüte
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Blumen Früchte
Flora > Bäume, Büsche und Kräuter

IDENTIFIZIERUNG

Laubbaum (zwischen 1 und 3 m hoch) ohne Dornen. Die jungen Zweige sind weiß. Die Blätter sind wechseln sich ab, sind einfach, ganz und mit einem kurzen Blattstiel am Stiel befestigt, wobei der Limbus im Allgemeinen oval ist. Die Oberseite ist haarlos, während die Unterseite weißlich und dicht mit Haaren bedeckt ist. Die Blüten sind in Blütenständen am Ende der Seitenäste gruppiert, mit wenigen Blüten und auf kurzen Stützen und mit Haaren bedeckt. Sie sind weiß, mit fünf Blüten- und Kelchblättern, wobei die Staubblätter aus der Blume herausragen und denen des Kirschbaums sehr ähnlich sind. Die Frucht (6 bis 10 mm) sieht aus wie ein Knauf (wie ein kleiner Apfel), kugel- oder birnenförmig, dunkelrot, mit zwei Kernen (5 mm), die als Steine bezeichnet werden.

WO SIE VOKOMMEN

Art, die sich in Dickichten entwickeln, die eine Grenze zwischen Laubwald, Kiefernwäldern und Steineichen bilden; normalerweise in Schluchten und schattigen Gebieten nach Norden. Auch in Erdrissen und felsigen Steilhängen und Steilwänden vorhanden, vorzugsweise auf Kalksteinsubstraten und zwischen 1.200 und 2.100 Metern über dem Meeresspiegel. Cotoneaster granatesis verträgt Frost und niedrige Temperaturen sehr gut sowie Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht. Es handelt sich um eine endemische Art der Betischen Kordillere.

WIE SIE LEBEN

Es ist eine einhäusige Art mit zwittrigen Blüten (beide Geschlechter in derselben Blüte und demselben Exemplar), die in Blütenständen zusammengefasst sind. Jeder Blütenstand hat zwischen 2 und 10 Blüten mit fünf elfenbeinweißen Blütenblättern und einer Vielzahl von Staubblättern. Die Frucht ist ein kleiner runder rötlicher oder violetter Apfel, der zum Zeitpunkt der Reife zwei Samen enthält, von denen einige unfruchtbar sein können. Sie sind rotbraun, sehr hart und glatt. Die Bestäubung ist entomophil (durch Insekten), und obwohl es sich um einen Strauch handelt, der sich selbst bestäuben kann, ist die Produktion von Früchten und Samen bei der Bestäubung dank anderer Exemplare höher. Die Verteilung der Früchte erfolgt grundsätzlich von Tieren (Zoochorie), in der Regel durch Vögel.

WO MAN SIE IN MÁLAGA SEHEN KANN

In der Provinz Málaga ist es eine weit verbreitete und häufig vorkommende Art. Sie kommt in den Gebirgen Sierra de las Nieves und Sierra Tejeda vor. Auf dem Großen Wanderweg Málagas wurde Exemplare des Cotoneaster granatesis zum Beispiel auf den Etappen 6 und 23 beobachtet.

INTERESSANTE FAKTEN

Es ist eine Art, deren Erhaltung Vorrang haben muss, denn wenn sie sich verschlechtert, regenerieren sie sich nicht: Sie werden durch immergrüne Pflanzen wie Steineichen ersetzt. Nutztiere behindern häufig die natürliche Regeneration vom Cotoneaster granatesis, indem sie systematisch alle jungen Pflanzen in den Gebieten konsumieren, in denen dieser vorhanden ist. Er wurde als kolonisierende und stabilisierende Land- und Hangart sowie als Zierpflanze verwendet. Seine Früchte und Zweige gehören zu den bevorzugten Nahrungsmitteln der Bergziege.

ÄHNLICHE ARTEN

Man kann ihn mit der Gewöhnlichen Felsenbirne verwechseln. Diese Art kommt nur in Málaga in der Sierra Tejeda vor und ihre Früchte können bis zu zehn Samen enthalten (Cotoneaster granatesis hat nur zwei). Zusätzlich haben die Blätter der Gewöhnlichen Felsenbirne einen leicht gezackten Rand während die Blätter des Cotoneaster granatesis einen glatten haben.

Mehr Informationen