Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Große Wanderweg der Serranía de Ronda (GR 141). Etappe 02. Jimera de Líbar - El Colmenar

Diputación de Málaga
Panoramica Pg 66 Quejigal de Siete Pilas. Miguel A. Mateos

Große Wanderweg der Serranía de Ronda (GR 141). Etappe 02. Jimera de Líbar - El Colmenar

1. Jimera de Líbar- 0

Wir befinden uns am Fuße der MA-8307, genauer an der Ausfahrt von Jimera in Richtung Atajate. Neben dem Brunnen gibt es ein öffentliches Waschhaus, das heute nicht mehr genutzt wird, aber gut erhalten ist, und dahinter eine Viehtränke. Hier finden wir auch zahlreiche Schilder, die die Kurzwanderwege PR-A 258 Jimera de Líbar-Atajate sowie die Fernwanderwege GR 249 und GR 141 anzeigen, die beide bis zur Honda Lagune parallel verlaufen.

Zunächst wandern wir auf der Straße in Richtung Atajate und biegen dann rechts auf den asphaltierten Weg ab, der sich durch Oliven-, Mandelbaumplantagen und andere Felder schlängelt. An der gleichen Kreuzung befindet sich eine Informationstafel zum Fernwanderweg GR-242. Es lohnt sich, einen Moment stehenzubleiben und innezuhalten, um den spektakulären Panoramablick auf die Gebirgszüge Blanquilla, Palo und Benaoján zu genießen, die alle im Landkreis Malagas des Naturparks Sierra de Grazalema liegen. An den steilen Hängen des Vorgebirges und unterhalb der Bergkämme, dem natürlichen Lebensraum der Bergziege, gibt es dichte Steineichenwälder, die besonderen Arten wie der Ginsterkatze Schutz bieten.

Unter den schattigen Steineichen, umworben von Ginster, Ergen, Palmen und Mastixbäumen, manchmal über primitives Kopfsteinpflaster und dann in Richtung des Atajate oder Molinillo Baches spazieren wir weiter. Flussabwärts verraten einige hohe Pappeln den Standort der stillgelegten Cecilio Mühle. Über ein Viehgitter erreichen wir den öffentlichen Wald Dehesa. Wir wandern weiter auf dem Hauptweg und ignorieren die Abzweigungen nach rechts, die uns zum Viehweg Cañada Real de Campo de Gibraltar am Ufer des Guadiaro führen.

2. Monte Municipal Dehesa – km 2,1

La Dehesa ist ein 257 Hektar großes Gebiet, das zur Gemeinde Jimera de Líbar gehört. Es handelt sich um einen bedeutenden Korkeichenwald mit einer Vielzahl von Stein- und Traubeneichen und einem Dickicht aus Ginster, Zistrosen und Brandkräutern. Waldressourcen vielfältig genutzt, z. B. für den Korkabbau, Schweine-, Ziegen- und Schafzucht, Weideland und Ackerbau. Erwähnenswert ist auch die Nutzung eines Lagerhauses, das die Wirtschaft hier ordentlich antreibt.

Nach ein paar hundert Metern müssen wir durch ein Tor, das uns auf ein neues Grundstück führt. Von hier aus kann man im Südwesten einige Häuser von Cortes de la Frontera sehen, die am Fuße der Sierra de los Pinos, einem der regenreichsten Gebiete der Iberischen Halbinsel, liegen. In der Nähe des Flussbettes können wir das Rauschen des Guadiaro Flusses hören, das von einer dichten Ufervegetation geschützt wird. Während wir gemütlich spazieren gehen, erfreuen wir uns an uralten Kork- und Galleichen, die einst zur Herstellung von Holzkohle verwendet wurden, damals als Brennholz noch eine wichtige Energiequelle war. Bald erreichen wir die Furt des Judío Baches.

3. Vado de Arroyo Judío (Furt des Judio Baches) – km 3,5

Außer bei starken Regenfällen ist die Überquerung dieses Wasserlaufs problemlos möglich. Auf der rechten Seite befindet sich eine Rinderfarm der sogenannten „Retinta-Rasse“, die wichtigste Rinderrasse der Region. Aber auch weitere andalusische Rassen, wie die Pajuna, Berrenda und Cardena, die sich im Aufschwung befinden, können wir hier erblicken. Wenige Meter weiter stoßen wir zu unserer rechten Seite auf das Landgut des Judio Baches und einen abfallenden Weg, zum Viehweg Cañada Real de Gibraltar führt und fast parallel zum GR 141 verläuft. Diesen nehmen wir nicht.

Wir gehen weiter auf dem Viehweg Vereda de Gaucín de Libar, bis wir eine Höhe erreichen, von der aus wir einen neuen Panoramablick auf das Guadiaro Tal haben und kommen am Bernardito Landgut vorbei, das an einem schönen Eukalyptusbaum an der Seite zu erkennen ist. Wie andere in der Sierra handelt es sich hierbei um eine Ruine und nur der am besten erhaltene Teil wird noch als Stall genutzt. Von der Höhe des Bauernhauses gehen zwei Wege ab: der eine führt weiter und steigt dann ein wenig an, um an einem weiteren Tor wieder auf den ersten zu stoßen.

Wir verlassen die Gemeinde Jimera de Líbar und erreichen die Gemeinde Benadalid. Hier verändert sich auch die Landschaft, denn der Bauernhof, den wir gleich umrunden werden, ist von einer Monokultur aus Walnussbäumen umgeben. Dieser Abschnitt der Etappe ist sicherlich der anspruchsvollste, da wir hier fast ununterbrochen Abzweigungen nehmen müssen, um nicht durch den Walnusswald zu kommen, was bedeutet, dass man die Ruinen des alten Gasthauses von Alfacara nicht sehen kann. Wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, wenn wir eine zerstörte Tenne überqueren, die auf einer Seite von einer Steinmauer begrenzt wird. Kurz nachdem wir ein Gatter passiert haben, erreichen wir den Bach Alfacara.

4. Arroyo Seco (Trockene Bach) – km 5,2

Feigenbäume und Oleander bilden zusammen mit Schlingpflanzen ein Gewirr von Sträuchern, das den Lauf des Alfacara Baches fast vollständig umschließt. Normalerweise ist die Durchquerung leicht möglich, aber bei Hochwasser können die Pontons verschwinden, was eine Schwierigkeit darstellt, die es zu überwinden gilt. Wir wandern dann an einem Wasserreservoir und dem schmalen Pfad der einfachen Straße vorbei. An dieser Stelle geht die Strecke in einen betonierten Weg über und wird schließlich zu einem Pfad. Dieser verläuft von Gaucín nach Jimera de Líbar und ist auf dem größten Teil mit steinernen Meilensteinen markiert ist. Der nächste Meilenstein der Etappe ist die Furt des Fuensanta Bachs. Daneben erhebt sich der stattliche Cortijo Nuevo. Von hier aus entdecken wir große Anbauflächen, Weiden und mehrere Landwirtschafts- und Viehzuchtbetriebe.

Wir steigen sanft zwischen verstreuten Weißdornen hinauf und blicken auf die Bergkette von Benalauría. Im Südwesten können wir das kunterbunte Dorf Cortes de la Frontera nur erahnen, das sich an den Osthang klammert. Der nächste schmale Weg führt zum Capitanes Landgut, das mitten auf einem morastigen Gelände liegt. Da der Weg hier kaum sichtbar ist, gehen wir vorsichtig weiter. An den hohen Pappeln, die sich am Hang erheben, können wir den Ort Siete Pilas ausfindig machen. Bis wir das Flussbett durchqueren und den schmalen Pfad überqueren, steigen wir parallel zum Vega Bach ab, der fast von den Mastixsträuchern verschlungen wird. Nicht weit davon entfernt befindet sich die Honda Lagune.

5. Honda Lagune – km 7,5

Die Honda, Florida oder Quemado Lagune ist in Wirklichkeit ein endorheischer Teich, der im Sommer austrocknet. Wenige Meter weiter mündet der Weg an einer Stelle in den Pfad, der mit dem Guadiaro Pfad zum El Espino Bergpass zusammenfällt. Auch der Kurzwanderweg PR-255 Jimera de Líbar-Cortes de la Frontera, der sowohl diesen Viehweg als auch die Cañada Real del Campo de Gibraltar nutzt, führt hier durch. Wir gehen weiter nach links und kommen an eine Abzweigung mit verschiedenen Hinweisschildern für die Fernwanderwege GR 141 und GR 249. Eins bestätigt die 7,5 km ab Jimera, das andere die verbleibenden 17,4 km bis zum Etappenziel in El Colmenar. An diesem Punkt taucht die Variante unseres Fernwanderweges GR 141-1 auf, auf dem wir, wenn wir wollen, den Viehweg Cañada del Real Tesoro, auch Estación de Cortes genannt, erreichen können. Nachdem wir das Dorf durchquert und uns hoffentlich mit Lebensmitteln eingedeckt haben, können wir unsere ursprüngliche Strecke wieder aufnehmen.

Um den Fernwanderweg GR 141 fortzusetzen, nehmen wir die linke Abzweigung zum Pago de Almargen, der an dem alten Gasthof Venta San Isidoro auf die Poststraße von Ronda nach Gaucín trifft. Wir befinden uns im öffentlichen Wald La Dehesa. Diese und andere Ländereien, die nach der Rückeroberung an die Krone übergingen, wurden von den Gemeinden Benadalid und Benalauría in Besitz genommen, die damals die Herrschaft Benadalid bildeten, die dem Herzog von Ferias unterstand. Nach der Vertreibung der Mauren wurden einige Enklaven des Berges an die Wiederbesiedler abgetreten, damit diese den Boden nutzen konnten, während die Eicheln, als eigenes Land den Stadtverwaltungen zugutekam. Das Waldgebiet wurde bis 1931 gemeinsam verwaltet. Heute wird La Dehesa, obwohl Gemeindeeigentum, von der Junta de Andalucía verwaltet.

Wir setzen unsere Wanderung fort und nehmen die Strecke Cordel del Guadiaro zum Espino Bergpass wieder auf. Weiter, ganz in der Nähe der versteckten Garbanzos Quelle, kommen wir in die Gemeinde Benalauría. Nach einem letzten steilen Anstieg erreichen wir den Weiler Siete Pilas.

6. Siete Pilas – km 8,9

Im oberen Teil, wo die Straße von Benalauría nach Cortes abzweigt, entdecken wir den Trinkbrunnen, der dieser Enklave ihren Namen gibt: Siete Pilas (Sieben Becken). Die Siedlung hat das Privileg, einen spektakulären Panoramablick auf die Berge von Málaga und den Naturpark Sierra de Grazalema zu genießen. In den offiziellen Dokumenten erscheint sie als Abrevadero-Descansadero de las Pilas de Calabrina (Trink- und Rastplatz Pilas de Calabrina), das zu den Gebieten Cordel del Guadiaro und Espino Bergpass gehört. In den daraus resultierenden Streitigkeiten um diese reichen Ländereien liegt die Antwort auf die heutige Konfiguration der Gemeinden Benadalid, Benalauría, Algatocín und Gaucín, die zwar im Genal Tal angesiedelt sind, ihre Gebiete aber mit Ausnahme von Algatocín bis zu den Ufern des Guadiaro ausdehnen.

Oberhalb des Trinkbrunnens verläuft der Weg von Benalauría nach Cortes, der mit der Großen Wanderweg Málagas (GR 249) und dem Kurzwanderweg PR-A 237 zusammenfällt, der den Viehwanderweg Cañada del Real Tesoro mit Benalauría verbindet. Wir finden den Ausgang nach Westen und lassen einen Sportplatz auf der einen und einige Häuser auf der anderen Seite hinter uns. Ein dichter Steineichenwald umgibt den Weg, der in einigen Abschnitten noch mit Pflastersteinen und Rinnen versehen ist. Nach noch nicht einmal einem Kilometer bergab überqueren wir die A-373 und kehren auf den ausgetretenen Pfad zurück. Bald verlassen wir den Kurzwandeweg PR-A 237 über einen schmalen Pfad. Sowohl wegen ihrer Beschaffenheit als auch wegen ihrer Ebenheit ist diese bewaldete Strecke ein reizvoller Spaziergang. Wir erreichen das Dorf Cañada del Real Tesoro erreicht und gelangen von hier aus auf einen Weg, der neben dem Haus Fuente de la Pasá verläuft.

Wir biegen links ab und kommen nach einem kurzen Anstieg am Bauernhaus Siete Puertas vorbei. In der Nähe des Guadiaro-Flusses bewegen wir uns am Rande des Berges entlang, der von einem herrlichen Wald aus Stein-, Kork- und Galleichen bedeckt ist. Der nächste Meilenstein ist die Kreuzung des Viehwegs Cañada Real del Campo de Gibraltar mit dem Viehweg Cañada Real del Llano de las Cruces. Wir folgen dem ersten.

7. Gasthof Venta del Tío Casas – km 11,2

Nun befinden wir uns in der Gegend des Gasthofes Venta del Tío Casas. In der Nähe der Kreuzung können wir das Haus von Cerrillo sehen. Der Viehweg Cañada Real del Llano de las Cruces, auf den der Kurwanderweg PR-A 244 Gaucín-Cañada del Real Tesoro verläuft, biegt nach rechts ab und überquert den Guadiaro über eine schön gestaltete Brücke, die sogenannte Pasada del Bujeo del Álamo. An diesem Punkt schließt die Umgehungsstraße nach der Cañada del Real Tesoro wieder an. Wir folgen dem Weg und erreichen über eine von Kühen und iberischen Schweinen bewohnte Wiese die von Fußgängern und Fahrzeugen genutzte Brücke über den Salitre Bach. Von hier aus führt der Viehweg Cañada Real del Campo de Gibraltar nach links, zu den Ländereien von Algatocín, in Richtung des Las Eras Bergpasses und damit auch auf die Strecke des Kurzwanderweges PR-A 244 nach Gaucín. Der Weg von Los Puertos, unser Weg, biegt nach rechts ab und führt bergauf, bis er auf der Höhe einiger verfallener Ulmen eine Pause einlegt. Ein weiterer steiler Anstieg und wir erreichen den gleichnamigen Pass.

8. Fresneda Bergpass – km 14,6

Der Hang ist steil, sodass es notwendig ist, eine Weile anzuhalten, um zu verschnaufen. Dank der gewonnenen Höhe ändert sich ab diesem Punkt der Blick auf die umliegende Landschaft komplett. Leider sind diese Gebiete vom Feuer verwüstet worden, und es gibt zahlreiche, gelegentlich verstreute, Skelette von Gall- und Steineichen. Das Gestrüpp bringt jedoch einen Hauch von Hoffnung. Bald überqueren wir den meist ausgetrockneten Abejera Bach. Im weiteren Verlauf, wenn sich der Weg gabelt, nehmen wir die Nebenstraße rechts, die uns über einen langen Weg bergab zum Cortijo del Conde führt. Neben diesem Meilenstein weist ein Hinweisschild auf die Nähe der Buitreras Schlucht hin. Von der Anhöhe aus kann man beobachten, wie die Bahnlinie in einen der zahlreichen Tunnel eindringt, die den Berg durchqueren. Besonders hervorzuheben ist die Verbreitung des Wacholders in diesem Gebiet, einer für die Küstenregion typischen Art, die von einer weit zurückliegenden maritimen Vergangenheit zeugt. Fast am Ende des Weges erreichen wir die Ruinen des Cortijo del Conde. Dieses verlassene und dem Verfall preisgegebene Landgut, das auch unter dem Namen Las Buitreras bekannt ist, ist ein treues Beispiel für die tiefe Krise, die das traditionelle Landwirtschaftsmodell seit Jahrzehnten durchmacht. Der mit Feigenbäumen gesäumte Weg zu einer sichtbaren Tenne führt uns weiter bergab. Wir bahnen uns einen Weg durch den Ginster und klettern über in den Fels gehauene Stege und Stufen auf einen Felsvorsprung. Nun erreichen wir die Puente de los Alemanes (Deutsche Brücke).

9. Junta de los Ríos – km 20,1

Die 1918 erbaute Puente de los Alemanes ist Teil eines sechs Kilometer langen Wasserrohrs, das das Wasser zum Wasserkraftwerk Buitreras transportiert. Der Ort ist einfach spektakulär: majestätisch und aber auch einschüchternd. Das Wasser des Guadiaro fließt durch den Boden der Schlucht, als ob es durch eine Höhle ohne Dach fließen würde. Auf der anderen Seite gibt es einen kurzen Tunnel, den wir durchqueren müssen, um an den Fuß eines steilen Abhangs zu gelangen. Es erwartet uns ein anstrengender Aufstieg, aber die Mühe lohnt sich, denn oben auf einem natürlichen Balkon werden wir einen beneidenswerten Panoramablick genießen können. Schließlich ist es an der Zeit abzusteigen und die Ufer des Guadiaro Flusses wieder zu erreichen. Wir müssen vorsichtig sein, denn der Hang ist steil und das Gelände ist ziemlich rutschig. Von diesen steilen Hängen aus können wir eine versteckte Bahnstrecke entdecken und erreichen dann das Wasserbecken Charco del Moro.

10. Charco del Moro – km 21,3

Das Wasserbecken Charco del Moro ist ein langgestrecktes Becken mit kaltem Wasser, das zwischen Wänden eingekeilt ist. Wenn wir genau hinsehen, können wir erkennen, wie das Wasser aus einer unterirdischen Quelle austritt und je nach Wasserrichtung kleine Wellen unter dem Einschnitt am linken Ufer bildet.

Fortan werden wir immer am Guadiaro entlang wandern, entweder am Ufer selbst oder am Westhang. Besonders erwähnenswert ist die Hängebrücke über dem sogenannten Fenster neun, einem Abfluss des Wasserkraftwerks, aus dem sich über wunderschöne Wasserfälle ergießen. Nicht weniger beeindruckend sind die schroffen Kämme der Sierra del Hacho, die sich fast ohne Unterbrechung bis zum Flussufer erstrecken und einen wunderschönen Wald mit einer vielfältigen mediterranen Waldflora aufweisen.

11. Buitreras Wasserkraftwerk  - km 24

Schließlich erreichen wir die Höhe des dicken Rohres des Buitreras Wasserkraftwerkes. Das Hauptgebäude ist im Stil der Arbeiten vom Anfang des letzten Jahrhunderts gehalten und zeichnet sich durch eine bemerkenswerte architektonische Qualität aus. Im Jahr 1918 war das Unternehmen Hidroeléctrica del Guadiaro bereits mit zwei Gruppen voll ausgelastet, zu denen sieben Jahre später eine weitere hinzukam; zusammen verfügten sie über eine Gesamtleistung von 7200 Kilowatt. Im Jahr 1949 wurde dieses Unternehmen aufgelöst und die Verwaltung ging in die Hände des Betriebes Sevillana de Electricidad (heute Endesa) über. Wir überquerten die Straße neben den verlassenen Arbeiterhäuser und verlassen die Anlage durch ein großes Tor. Zwischen großen Eukalyptusbäumen führt uns ein asphaltierter Weg zum Dorf.

12. El Colmenar – km 24,9

Mit dem Bau der Eisenbahnlinie Algeciras-Bobadilla, deren Arbeiten von der englischen Gesellschaft The Railway Algeciras-Gibraltar durchgeführt wurden, entstand dieses Bevölkerungszentrum 1892. Der angelsächsische Einfluss ist in der Bauweise dieses und anderer Bahnhöfe entlang der Strecke noch immer erkennbar. Seit dem 1. Oktober 1913 betrieb die Andalusische Eisenbahngesellschaft die Konzession, aber 1941 wurde der Dienst verstaatlicht und von RENFE übernommen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit, in diesem Fall eine botanische, ist das Eukalyptus Arboretum von El Colmenar, das sich neben der Herberge am Ortsausgang auf dem Waldweg von Cortes de la Frontera befindet. Die Geschichte dieses Zentrums geht auf den Beginn des 20. Jahrhunderts zurück, und hier wurde das konkrete Ziel verfolgt, mit den Sorten zu experimentieren, die sich am besten an das Gelände anpassen. Zu diesem Zweck führte das Team des Forstingenieurs Eladio Caro mehr als 60 Arten auf einem zuvor abgegrenzten Grundstück ein. Besonders hervorzuheben ist das an Bestand reichhaltige Jagdgebiet im Los Alcornocales Naturparks. So verwundert es wenig, dass in Dörfern wie Cortes de la Frontera die kulinarische Tradition vor allem auf Rezepten mit Wildfleisch (Hirsch) basiert. Die Liebe zum Pilzesammeln führt dazu, dass in den Bars und Restaurants von El Colmenar viele Tapas und Portionen angeboten werden, bei denen Steinpilze und Pfifferlinge im Mittelpunkt stehen. El Colmenar oder Estación de Gaucín ist eines der andalusischen Dörfer, in denen trotz der Mechanisierung des ländlichen Raums auch heute noch eine lange Tradition der Maultiertreiberei gepflegt wird, vor allem, wenn es um den Korkabbau geht.

Wie kommt man

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga