Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Alternativroute 5. Etappe 2. Teba - Cañete la Real

Diputación de Málaga
GR 249.5.  Variante Fernwanderweg Etappe 2. Teba - Cañete la Real. Burg von Teba

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Alternativroute 5. Etappe 2. Teba - Cañete la Real

Route Zu Fuß
Schwierigkeit - Blau - Einfach
Zugang -

1.) Start der Etappe: Teba.
Startpunkt: Teba.

2.) Etappenende: Cañete la Real.
Endpunkt: Cañete la Real.

Verbindungen zu anderen Wanderwegen und Viehpfaden:

- SL-A 274, Cerro de Sabora. und
- PR-A 419, Las Carboneras, Anschluss am Ende der Etappe.

Gefahren:

• Straßenverkehr auf den Straßen und Hauptwegen
• Durchqueren des Baches Fuente del Álamo
• Der Wanderweg fällt teilweise mit bewirtschafteten Feldern zusammen

Dauer - 4:00 horas
Länge - 12500 Km
Routen

Die Ebenen der Burg Castillo de la Estrella (bis zum km 5.2)

Die Etappe beginnt damit, dass wir 200 m lang die Straße hinuntergehen, die von Westen her nach Teba führt (MA-6403). Wir biegen jedoch bald auf die alte Straße ab, die links an einem großen Gebäude vorbeiführt und eine Reihe von Kurven mit Blick auf das Dorf Almargen und die Sierra del Terril macht. Es gibt einen Klettersteig an der Felswand der Talschneise, und seine Stahlseile hängen über dem Weg. Man nimmt dann eine Abkürzung durch ein offenes Feld und erreicht nach etwa 500 Metern den Eingang zum Industriegebiet im sogenannten Llano de la Estación, was als Ebene des Bahnhofs übersetzt werden kann.

Wir begeben uns neben die A-7278 bei ihrem Kilometer 5, bis uns der Wegweiser bei Kilometer 1.4 auf die asphaltierte Straße von Teba nach Cañete la Real führt, die dem Umweltministerium gehört. Wir folgen dieser Straße für etwas mehr als einen Kilometer und nehmen dann den Weg, der leicht bergauf zum Bauernhof Cortijo del Tajo führt. Dieser befindet sich unter einer rötlich gefärbten Felswand oben auf dem Hügel, aber wir nähern uns ihm nicht.

Wir machen eine scharfe Kurve an der Quelle Fuente del Pilarejo, die von der alten, zum Kulturerbe erklärten, römischen Stadt Teba genutzt wurde. Diese befindet sich auf einem brachliegenden Feld rechts des Weges, auf der anderen Seite des Olivenhains mit Mandelbäumen.

Wir kehren auf die Straße zurück und gehen einen weiteren Kilometer auf dem Seitenstreifen. Der schwer erkennbare Brunnen Fuente del Álamo auf der linken Seite signalisiert uns, dass wir in Richtung Nordwesten auf ein Feld abbiegen müssen. Je nach Jahreszeit passiert man Weizen-, Kichererbsen- oder Stoppelfelder, während man den Bach durchquert. Sein Wasserlauf ist tief in den Lehm eingegraben und wurde nach dem Brunnen zuvor benannt. Dann beginnt ein leichter Anstieg, bei dem wir durch eine Talschneise zu einigen Steinhaufen gelangen.

Durch die Gipsfelsen von Cara de Zorra (bis zum km 9.1)

Wir haben nun den Camino de Cara Zorra (dt.: “Weg des Fuchsgesichts”) erreicht, und hier wechseln wir von landwirtschaftlich genutzten Böden zu einem erhöhten, felsigen Gebiet. Man kann verlassene Felder für den Anbau von Oliven- und Mandelbäumen erkennen. Diese werden jedoch von der natürlichen Vegetation allmählich zurückerobert und vor allem Retama, Thymian, Wilder Spargel, Halfagras und einige junge Steineichen breiten sich aus. Auch der Weg wird allmählich breiter und erreicht die Gipfel der Hügel, während er mittels Kurven versucht, keine Höhe zu verlieren. Wenn man hier zurückblickt, sieht man das Dorf Teba mit seiner Burg und einen Teil der bereits abgelaufenen Route. Der ungefähre Mittelpunkt der Etappe befindet sich bei Kilometer 6.5 in der Nähe der Ruinen des Bauernhofs von Cara de Zorra.

Der Weg führt vorbei an einem verlassenen Bauernhaus auf dem Terrona-Hügel, das rechts unter uns liegt, und passiert danach einige Bienenstöcke, bevor es über ein paar Kurven weiter zu den Anbauflächen von La Haza del Duro geht. Einige Trampelpfade laufen hier in einen einzigen Hauptweg zusammen, über den man ein paar hundert Meter weiter südlich wieder auf die Straße gelangen kann, von der wir uns beim Fuente de Álamo getrennt haben.

Auf der linken Seite befindet sich das spektakuläre Landgut Cortijo de Nina Baja, mit einem alten Brunnen auf der rechten Seite, der den vor uns liegenden, beträchtlichen Anstieg markiert. Ein Teil des Weges führt über Beton und auf der rechten Seite befindet sich ein Bach mit Mittelmeer-Brombeeren und Feigenbäumen. Ein alter Teich befindet sich an einem Abzweig auf der rechten Seite, den wir nicht nehmen und der zu einem großen Schuppen führen würde. Kurz darauf erreicht man einen großen Wasserspeicher, der am Rande vom Ackerland und neben dem Landgut Nina Alta liegt. Diese traditionelle Zisterne wird von einem Brunnen versorgt, zu dem wir nach etwa 500 Metern gelangen und an dessen Umzäunung wir uns links halten.

Die Sierra de Cañete (bis zum Etappenende)

Der einzige Fußpfad des Tages beginnt hier, wo die Sierra rechts auf ein längliches Feld in der Talschneise trifft. Der Pfad kreuzt dieses Feld ein Stück weiter oben und schlängelt sich dann hinauf, bis er auf einen neueren, breiten Weg trifft. Beim Aufstieg mündet dieser Weg erneut in einen anderen und wird breiter. Obwohl es ein wenig schwierig ist, kann man in der Nähe des Bergrückens und abseits des Weges einen felsigen Abhang mit dichter Vegetation und einigen Vertiefungen im Fels sehen. Dort befindet sich eine der historischen Stätten von Cañete namens Cuevas del Hoyo Cruz. Diese Höhlen wurden wahrscheinlich in mozarabischen Zeiten als Einsiedeleien genutzt; zeitgleich zur Höhle Cueva del Santón, die sich auf der anderen Hangseite befindet.

Wir erreichen den Puerto de las Canteras (dt.: “Pass der Steinbrüche”), der mit fast 800 m über dem Meeresspiegel der höchste Punkt der Route ist. Er liegt zwischen den Hügeln Cerro Milla und Cerro Mateo, auf denen Telekommunikationsmasten stehen. Nach einem letzten Blick nach Osten, wo die Etappe begann, führt der Schotterweg durch eine Landschaft mit dem bedeutenden Namen Camino del Calvario (dt: “Torturweg”) hinunter. Vor uns liegt Cañete la Real, im Schatten der Gipfel der Sierra del Padrastro, bereits in unmittelbarer Nähe. Die Kies- und Kalksteinbrüche, nach denen der Pass benannt ist, sind jetzt links und rechts zu sehen und mit Steineichen und Gestrüpp bewachsen.

Anschließend überqueren wir einen herausra¬genden traditionellen Olivenhain, in dem einzelne Bäume besonders hervorstechen. Wenn man einen betonierten Abschnitt des Weges erreicht, bedecken Getreidefelder die umliegende Landschaft. Die Etappe ist zu Ende, wenn wir, vor dem Dorf mit seiner schönen Burg und neben dem Brunnen Fuente del Cuartel, wieder auf die Straße nach Cañete gelangen.

Wie kommt man

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga