Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Cookie-Richtlinie

Faulbaum (Frangula alnus)

Diputación de Málaga
Frangula alnus fruto

Faulbaum (Frangula alnus)

MediosTerrestrisch
Blüte
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Blumen Früchte
Flora > Bäume, Büsche und Kräuter

IDENTIFIZIERUNG

Ein stark verzweigter Laubstrauch, der unter günstigen Bedingungen zu einem kleinen Baum (bis zu 15 m hoch) heranwächst. Die Rinde ist in jungen Jahren glatt und rötlich und wird mit zunehmendem Alter grau. Wenn die Rinde zerkratzt oder ein Ast abgezogen wird, riecht er schlecht, weshalb er in einigen Gegenden als „stinkender Busch“ bekannt ist. Die Blätter sind einfach, abwechselnd angeordnet, ovalförmig, glänzend am Stängel und matt an der Rückseite (2 bis 14 cm lang; 1 bis 6 cm breit). Die Blätter erinnern an die einer Buche, aber es fehlen die Härchen, die sie am Rand haben. Die Blüten sind grünlich und unscheinbar und die Früchte sind ebenfalls grünlich oder rötlich und werden, wenn sie reifen, schwarz.

WO SIE VOKOMMEN

Art, die verstreut wächst und selten ganze Bestände bildet. Faulbäume sind Teil des Unterholzes von Korkeichen oder Bergeichen und wachsen immer an feuchten und schattigen Orten. Unabhängig vom Boden kommt er an Wasserläufen oder -flächen vor, hat jedoch eine gewisse Präferenz für nicht kalkhaltige Böden mit Nähe zum Grundwasserspiegel. Er kommt bis 1200 Meter über dem Meeresspiegel vor.

WIE SIE LEBEN

Es handelt sich um eine einhäusige Art mit zwittrigen Blüten (Blüten beiderlei Geschlechts an derselben Pflanze), die einzeln oder in aus sieben Blüten gebildeten Achselfaszikeln auftreten können. Jede Blume hat fünf weißliche Blütenblätter, die kürzer als die Kelchblätter sind. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten (Entomophilie). Die Frucht ist eine kugelförmige Steinfrucht (fleischige Frucht mit einem einzigen Stein), wie eine Kirsche (1 cm Durchmesser), die von bestimmten Tiergruppen (Zoochorie) verteilt wird.

WO MAN SIE IN MÁLAGA SEHEN KANN

In der Provinz Málaga kommt er im westlichen Gebiet häufig auf den feuchtesten und sauersten Böden des Gebirges Montes de Cortes und des Genal Tals vor. Auf dem Großen Wanderweg Málagas wurde er zum Beispiel auf den Etappen 25 bis 28 gesehen. 

INTERESSANTE FAKTEN

Es ist eine giftige Pflanze, die beim Verzehr ihrer Früchte ernsthafte Magen- und Darmprobleme verursachen kann. Sie wurde als Farbstoffart verwendet, ihre Früchte färben grün und ihre Rinde rot. Die Unterart baetica  ist in Andalusien als bedrohte Art aufgeführt.

ÄHNLICHE ARTEN

Der Faulbaum kann mit Steinmispel verwechselt werden, da sich Blätter, Blüten und Früchte sehr ähneln. Der Unterschied besteht darin, dass der Steinmispel Blüten und Früchte in Form von apikalen Dolden entwickelt und der Faulbaum nicht.

Mehr Informationen