Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Algerischer Sandläufer (Psammodromus algirus). Große Wanderweg Málagas

Diputación de Málaga
Lagartija colilarga (Psammodromus algirus)

Algerischer Sandläufer (Psammodromus algirus). Große Wanderweg Málagas

MediosTerrestrisch
Phänologie
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Fauna > Reptilien

IDENTIFIZIERUNG  

Eidechse von mittlerer oder großer Größe, länglich (bis zu 32 cm in der gesamten Kopf-Schwanz-Länge) und robustes Aussehen. Der Schwanz ist extrem lang und erreicht fast die doppelte Kopf-Körper-Länge (9 cm gegenüber 23 cm). Der Kopf hebt sich wenig vom Körper ab. Die Haut des Körpers (Rücken und Nacken) ist mit Kielschuppen bedeckt (Unterscheidungsmerkmal: Schuppen mit einer hervorstehenden Längsmittellinie, wie der Kiel eines Schiffes). Die Färbung ist grünlichbraun mit zwei auffälligen gelben oder weißen Seitenlinien auf der Rückseite und blauen Ocelli (Augenflecken) an den Seiten. Der Bauch ist hell oder cremefarben, während Schwanz und Beine normalerweise orange sind. Während der Brunstzeit sind der seitliche Kopf und Rachen des Männchens orange und bei den Weibchen gelb. Jungtiere haben ein ähnliches Muster wie ausgewachsene Exemplare, obwohl die orange Färbung der Hinterbeine und des Schwanzes normalerweise intensiver ist.

WO SIE LEBEN (LEBENSRAUM) 

Es handelt sich um eine Art, die hauptsächlich in Wald- und Buschgebieten lebt. Weiterhin kommt er sowohl in Kiefernwäldern als auch in Laubgebieten und Wiesen vor. Er bevorzugt Steineichenwälder. Bei Vorhandensein von Vegetation auch in Gebieten mit Dünen und Küstensand vorhanden. Auf landwirtschaftlichen Flächen kommt er nur auf Grenzen oder Inseln natürlicher Vegetation vor.

WIE SIE LEBEN

Tagaktives Tier, das während des Sommers teilweise auch nachts aktiv sein kann.  Sie sind normalerweise nur zwischen Februar und Oktober aktiv, obwohl besonders Jungtiere auch in den kalten Monaten an sonnigen Tagen aktiv sein können. Algerische Sandläufer bewegen sich hauptsächlich zwischen dem Laubstreu auf dem Boden, obwohl sie sehr gut klettern und sich im Dickicht verstecken können.  Sie ernähren sich von einer Vielzahl kleiner Wirbelloser, die sie sowohl aktiv als auch wartend schnappt. Mit seinem Ohr erkennt er sie im Laubstreu und nutzt das Vomeronasale Organ (oder Jacobson-Organ), um ihre chemischen Signale zu erkennen.

WIE SIE SICH FORTPFLANZEN

Die Brunstzeit findet zwischen dem Frühling und dem ersten Teil des Sommers statt. Während dieser Zeit nimmt die Intensität der Färbung der Männchen zusätzlich zu dem Orangeton an den Seiten von Kopf und Hals zu. Diese Veränderungen reagieren auf erhöhte Testosteronspiegel, die eine Paarung ermöglichen und erleichtern. Nach der Paarung legen die Weibchen zwei (selten drei) Schichten von 2 bis 11 Eiern, die sie im Boden vergraben. Die neuen Algerischen Sandläufer schlüpfen zwischen August und Oktober und erreichen im ersten Lebensjahr die Geschlechtsreife.

WO MAN SIE SEHEN KANN

Es ist eine häufig vorkommende und zahlreiche Art in der gesamten Provinz Málaga. Kann praktisch auf allen Etappen des Großen Wanderweges beobachtet werden.

SCHUTZGRAD - GEFAHR (KATALOG)

Aufgenommen in die „Listado Andaluz de Especies Silvestres en Régimen de Protección Especial“ (Andalusische Liste der besonders geschützten Wildarten). Die Hauptbedrohungen liegen in der Veränderung des Lebensraums, der Änderung der Nutzung von Wald zu Landwirtschaft sowie der Intensivierung der Kulturpflanzen.

INTERESSANTE FAKTEN  

Die gespaltene Zunge der Eidechsen und Schlangen ist nicht zum Stechen oder Beißen geeignet. Ihre Funktion hängt mit der Erkennung chemischer Signale zusammen, ähnlich wie bei den Gerüchen. Das Tier streckt häufig die Zunge heraus und erforscht damit die Umgebung, wobei es Partikel sammelt, die es dann in den Mund einführt und zum vomeronasalen oder Jacobson-Organ transportiert. Dieses Organ analysiert diese chemischen Signale und das Gehirn des Tieres übersetzt sie in Reize. Das vomeronasale Organ befindet sich am Gaumen in der Nähe der Nase. Säugetiere haben auch dieses Organ, obwohl seine Funktion bereits stärker eingeschränkt ist und seine Zunge eher andere Funktionen hat. Im Falle von Affen ist es ein Überbleibsel. Trotzdem hilft es, bestimmte Pheromone zu erkennen: Bei vielen Säugetieren wird der Beginn der Brunst durch den Geruch erkannt, durch Pheromone, die „gerochen werden können“. Dieses Organ erinnert uns an das, was wir waren, dass wir uns nicht so sehr von Reptilien unterscheiden und dass hinter dem Sprichwort „Liebe ist in der Luft“ auch etwas Wahres steckt.

ÄHNLICHE ARTEN (KANN MIT…VERWECHSELT WERDEN) 

Er kann meistens mit den Algerischen Sandläufer und dem Europäischen Fransenjäger verwechselt werden. Dabei ist er größer als beide und hat Kielschuppen (der Algerische Sandläufer hat sie auch). Die unterschiedliche Färbung und der Lebensraum helfen bei der Unterscheidung. Der Europäische Fransenjäger zeichnet sich hauptsächlich durch „Augenbrauen" (markierte supraokzipitale Schilder) und sehr lange Krallen an den Hinterbeinen aus.

Routen, von denen man Folgendes beobachten kann

Mehr Informationen