Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Algerische Eiche (Quercus canariensis)

Diputación de Málaga
Quercus canariensis

Algerische Eiche (Quercus canariensis)

MediosTerrestrisch
Blüte
JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Blumen Früchte
Flora > Bäume, Büsche und Kräuter

IDENTIFIZIERUNG

Laubbaum, robust (bis zu 30 m hoch), mit breiter Krone und dunkelbrauner Rinde. Je nach Gebiet zeigt sie große Unterschiede in der Größe der Blätter während ihre Form mehr oder weniger konstant ist. Sie sind oval und haben einen leicht gewundenen Rand (mit flachen, abgerundeten oder etwas spitzen Läppchen). Sie sind etwas gehärtet und laubabwerfend, obwohl sie auch welken. Der Baum behält die trockenen Blätter vom Vorjahr, bis der Ausbruch der neuen sie wegdrückt und sie im folgenden Frühjahr abfallen. Die männlichen Blüten erscheinen in langen gelblichen Filamenten zusammengefasst, die als Kätzchen bezeichnet werden, und die weiblichen Blüten bilden, wenn sie reif und befruchtet sind, die Frucht oder Eichel.

WO SIE VOKOMMEN

Sie wächst neben Kork-, Stein- und Portugiesischen Eichen. In Bezug auf die Umweltbedingungen ist diese Art sehr anspruchsvoll. Sie bevorzugt mildes, feuchtes Klima und gut entwickelte säurehaltige Böden (silikatisch oder kalkfrei). Geschützte und kühle Orte wie Talsohlen oder Flussufer von fast Meereshöhe bis 700 oder 900 Metern über dem Meeresspiegel sind der ideale Lebensraum. Niemals entdeckt man sie weit vom maritimen Einfluss, weshalb sie nicht weit ins Landesinnere vordringen.

WIE SIE LEBEN

Sie blüht zwischen April und Mai und der Pollen verteilt sich dank des Windes. Die Frucht, die Eichel, reift im Herbst und ist eine wichtige Nahrungsquelle für viele Tierarten. Die algerische Eiche kann zwischen 200 und 300 Jahre alt werden und nach einer massiven Abholzung oder einem Waldbrand aus der Rebe sprießen.

WO MAN SIE IN MÁLAGA SEHEN KANN

In der Provinz Málaga kann sie nur in zwei Gebieten gefunden werden, beide im westlichen Teil der Provinz: Los Montes de Cortes und im Genal Tal. Auf dem Großen Wanderweg Málagas wurde sie zum Beispiel auf den Etappen 24 bis 28 gesehen.

INTERESSANTE FAKTEN

Der spezifische Name canariensis ist auf einen Fehler zurückzuführen. Als die Art mit in Andalusien gesammeltem Material beschrieben wurde, glaubte man, dass sie von den Kanarischen Inseln stammte, und bekam so ihren Beinamen. Das Holz und die Rinde wurden im Allgemeinen für Holzkohle, die Herstellung von Schwellen, Dauben, Bau- oder Brennholz verwendet. Eicheln dienten und dienen bis heute als Futter für Vieh, insbesondere Schweine.

ÄHNLICHE ARTEN

Sie kann vor allem mit den anderen Bergeichen und mit anderen Eichenarten verwechselt werden. Um sie zu unterscheiden, muss berücksichtigt werden, dass die algerische Eiche eine Laubbaumart ist. Und man muss auf ihr Blatt schauen, da es welliger ist als das der normalen Eiche und weniger als das der Bergeiche.

Mehr Informationen