Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Etappe 16. Cuevas Bajas - Alameda

Diputación de Málaga
GR 249. Etappe 16. Cuevas Bajas - Alameda.

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Etappe 16. Cuevas Bajas - Alameda

Routen Zu Fuß Mit dem Mountainbike
Schwierigkeit - Blau - Einfach
Zugang -

1.) Start der Etappe: Cueva Bajas.
Startpunkt: Fluss Burriana, Cueva Bajas.

2.) Etappenende: Alameda.
Endpunkt: El Ventorrillo, Alameda.

Verbindungen zu anderen Wanderwegen und Viehpfaden:

- GR-7 E-4, Tarifa Athen Nordzweig, Anschluss am Anfang.
- GR-7 E-4, Tarifa Athen (Alternativroute), Überschneidung bis zum km 4.2.
- GR 245, Camino Mozárabe von Santiago, Anschluss am Anfang.

Gefahren:

• Durchqueren der Hondo-Schlucht bei ansteigendem Fluss durch Regenwasser
• Auf den breiten Wegen gibt es landwirtschaftlichen Verkehr
• Verkehr auf den Straßen A-45 und MA-6413.

Dauer - 4:45 horas
Länge - 21200 Km
Routen

Cuevas Bajas liegt auf der Höhe des Flusses Genil und die Etappe 16 führt in Richtung der Hochebene von Antequera, weshalb sie ansteigen muss. Zunächst geht es in Richtung Süden und über den Bergrücken, der die beiden nach Süden laufenden Wasserläufe (den Fluss Burriana und den in der Schlucht Barranco Hondo), trennt.Von dieser Anhöhe aus, mitVillanueva de Algaidas als Hauptelement der Landschaft im Südosten, verläuft der Rest der Route hauptsächlich in westlicher Richtung.

ImzweitenTeilverläuftdieEtappeparallelzurGrenzemitderProvinzvonCórdoba,sieführtaber logischerweise durch die Provinz von Málaga, wenn auch an der Wasserscheide des Flusses Genil. Anfangs markiert der Fluss Burriana die Grenze zwischen Cuevas Bajas und der Provinz von Córdoba. Nach wenigen Metern aber bildet das Flussbett die Grenze zwischen den Gemeinden von Villanueva de Algaidas und von Antequera, welche in dieses Gebiet wie ein Keil hineinragt. Die Route verläuft hauptsächlich durch das Gemeindegebiet von Antequera, doch das Ende liegt direkt an der Grenze zwischen Mollina und Alameda.

Es gibt einen langen Abschnitt durch ein Meer aus Olivenhainen und Trockenfelder. Es gibt viele spektakuläre Gutshäuser, die über riesige Ländereien verstreut sind und die die Herzstücke dieser großen Agrarbetriebe sind, in denen auch die Kleinwildjagd betrieben wird. Aufgrund des Labyrinths von landwirtschaftlichenWegen muss die Route kaum über Straßen führen. Sie muss jedoch zahlreiche Serpentinen durchlaufen, um vom Ausgangsort in der Flussebene zum Endort auf dem Land zu gelangen.

Die Etappe ist ziemlich lang und könnte auf den ersten Blick eintönig erscheinen, aber zum Glück gibt es eine ganze Reihe von Elementen, die die Landschaft dynamischer machen und von denen einige wirklich einzigartig sind. Die kleinen Seen um La Sarteneja sind eine Wasseroase für unzählige Tiere. Die ungeahnten Waldinseln zwischen den Bauernhöfen von La Serafina und El Duende sind ebenfalls ein Rückzugsort für die Tierwelt. Mehrere dieser Waldinseln haben eine beträchtliche Größe und befinden sich in der Nähe des Weges, so dass man das Leben, das in ihnen gedeiht, gut beobachten kann.

Wie kommt man

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga