Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Etappe 15. Villanueva de Algaidas - Cuevas Bajas

Diputación de Málaga
GR 249. Etappe 15. Villanueva de Algaidas - Cuevas Bajas.

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Etappe 15. Villanueva de Algaidas - Cuevas Bajas

Routen Zu Fuß Mit dem Mountainbike
Schwierigkeit - Grün - Sehr leicht
Zugang -

1.) Start der Etappe: Villanueva de Algaidas.
Startpunkt: Villanueva de Algaidas.

2.) Etappenende: Cuevas Bajas.
Endpunkt: Cuevas Bajas..

Verbindungen zu anderen Wanderwegen und Viehpfaden:

- GR-7 E-4, Tarifa Athen Nordzweig, Fast überall Übereinstimmung.
- GR-7 E-4,Tarifa Athen, Anschluss in Cuevas Bajas (Alternativroute).
- GR 249.3, Dritte Alternativroute der Gran Senda de Málaga.
- GR 245, Camino Mozárabe de Santiago, komplette Übereinstimmung.

Gefahren:

• Verkehr auf den breiten Wegen
• Verkehr bei El Cedrón und an der Straße A-7300

Dauer - 2:45 horas
Länge - 9400 Km
Routen

Der Fluss Burriana und die Gran Senda de Málaga (bis zum km 2 )

Villanueva de Algaidas setzt sich aus vers- chiedenen Ortschaften zusammen: El Albaicín, La Parrilla, Zamarra, Solana, Barranco del Agua, La Atalaya und Rincona. Der Hauptweiler liegt in der Nähe des Abhangs, was auf die geogra- phischen Besonderheiten zurückzuführen ist. Hier war er leichter zu verteidigen, direkt am Wasserlaufgelegenundkonntedenvorhandenen Sandstein leichter als Baumaterial nutzen. Dies ist die Kulisse für die ersten beiden Kilometer der Etappe.

Ander Kreuzung der Straßen imnördlichen Teil des Dorfes nimmt man einenWeg, der hinunter nach La Atalaya führt. DerWeg durchquert einen Bach, der sich in den Sandstein gegraben hat, und führt zu den Ruinen des alten Klosters. Der Verkehr von Pferden und Menschen hat tiefe Furchen in den Kalksteinfelsen gegraben, und man kann auch nach so vielen Jahren die SpurenderHufeisensehen.

Das Kloster Nuestra Señora de la Consolación de las Algaidas liegt auf der linken Seite in Richtung Westen, während der Weg nach rechts zur Flussschlucht hinunterführt. Das Kloster wurde 1566 am Ausgang der schattigen Schlucht erbaut. An seine Ruinen schließt sich eine mozarabische Höhlenkapelle aus dem 9. und 10. Jahrhundert an. Normalerweise kann sie problemlos besucht werden.

Die Vegetation wird in diesem Abschnitt dichter und vielfältiger und ist durch Geländer geschützt, die es erlauben, sich direkt dem Sandsteinfelsen zu nähern. Der Fluss Burriana heißt abVillanueva de Algaidas so, und derWeg überquert ihn bei der Brücke Puente Viejo. Es handeltsichumeinhübschesBauwerkmiteinem Hauptbogen in der Mitte und zwei seitlichen Bögen, die dasWasser auch durchlassen können, um Überschwemmungen abzumildern.

Der nächste Abschnitt führt weiter nach La Atalaya, wosich ein interessanter Aussichtspunkt über die bereits zurückgelegte Strecke befindet. Am Wegesrand kann man die Vertiefungen sehen, die das Wasser in den Felsen gegraben hat, als der Wasserstand des Flusses höher war. In diesenVertiefungen behält das Gestein seine schöne erdgelbe Farbe, während es in den Bereichen, die der oxidierenden Wirkung des Regenwassers ausgesetzt sind, eine schwarze Aschefarbe annimmt. Die Vegetation in die ser Schlucht ist üppig, wobei große Europäische Zürgelbäume und Ulmen hervorstechen.

Die Loma de La Cruz und der Weiler von Cuevas Bajas (bis zum Etappenende)

Sobald wir La Atalaya nach einem kurzen Bummel durch die Straßen verlassen haben, biegen wir rechts in einenWeg ein, der einen steilen Hang hinaufführt und auf dem Camino de las Algaidas nach Norden führt.

Man sollte sich ein paar Mal umdrehen, um den Panoramablick über das Dorf und die dahinter liegende Sierra de Arcas zu genießen, die von Windrädern gekrönt wird. Auf halber Höhe des Hangs kommt man an einigen Ruinen vorbei, an denen zahlreiche Kaninchenbauten zu finden sind. Wenn die Steigung sanfter wird, erreichen wir bald den Gipfel bei Kilometer 4. Hier befinden sich die Bauernhöfen Loma Vieja, dessen Tenne, auf der der Weizen gedroschen wurde, wir überqueren, und Loma Nueva. Die jeweiligen Eingänge sind mit Palmen versehen. Der Punkt, an dem die drei Gemeinden zusammentreffen, befindet sich in der Nähe,aber der Weg führtweiter. Sobald er einen hoch gelegenenWassertank links hinter sich lässt, beginnt er abzufallen.

Auf demWeg nach unten sollte man nach der Steineiche Chaparro Bolondro Ausschau halten, die rechts und neben Häusern liegt. Es handelt sich um die größte Steineiche der Gegend und sie ist so beliebt, dass sie weiter unten bei El Cedrón eine eigene Informationstafel erhalten hat. Bis dorthin ist es nicht mehr weit, doch zunächst ist der Aussichtspunkt El Cedrón bei Kilometer 6.2 ein Muss. Der Ausblick ist auf einem Panoramabild gut erklärt. Es gibt nur wenige Orte, von denen aus man einen so weiten und einzigartigen Blick auf die Provinzen Córdoba und Granada hat, während „die Provinz Málaga den Fluss Genil überragt“ (wie man in Cuevas Bajas sagt).

Während des Abstiegs biegt der Weg nach Westen ab und erreicht den Weiler El Cedrón mit seinem Gemeinschaftsofen und seiner reichen Geschichte. Ein Dutzend weißer Häuser säumen die Hauptstraße mit ihrem noch sichtbaren Kopfsteinpflaster, auf dem derWeg entlangführt. Beim Verlassen des Weilers gibt es einen Abstecher nach La Moheda, der für den Mozarabischen Weg ausgewählt wurde, während der südliche Zweigdes GR 7 ihn kurz verlässt und durch Las Molinas führt.

Wir betreten das Dorf von Südosten über die Calle Archidona. Dann passieren wir den HauptplatzmitderKircheSanJuanBautistamitihrer Sichtbacksteinfassade, dem barocken Uhrenturm und dem Glockenturm mit drei Glocken. Die Etappe endet in der Nähe des Flusses Burriana, fast an dessen Mündung in den Genil. Hier gibt es eine Allee , die gut ausgeschilder tüber Wanderungen und andere Aktivitäten in der Natur, darunter Kanu- und Rafting-Touren, informiert.

Wie kommt man

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga