Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Große Wanderweg Serranía de Ronda (GR 141). Etappe 01. Ronda - Jimera de Líbar

Diputación de Málaga
Panoramica. La hoya del Tajo. Miguel A. Mateos

Große Wanderweg Serranía de Ronda (GR 141). Etappe 01. Ronda - Jimera de Líbar

1. Ronda - km 0

Wir beginnen die erste Etappe des GR 141 (Großer Wanderweg der Serranía de Ronda) auf der Plaza de María Auxiliadora, auch Campillo Platz genannt. Dieser befindet sich im historischen Zentrum der Stadt, direkt neben den Balkonen mit Blick auf die Hoya del Tajo de Ronda, eine große, von Steilhängen umgebene Senke, durch die der Fluss Guadalevín fließt. Der schnellste Weg führt am städtischen Fremdenverkehrsbüro neben der Stierkampfarena vorbei, dann über den angrenzenden Plaza de España und über die berühmte Puente Nuevo (Neue Brücke) und schließlich über die Straßen Armiñán und Tenorio.

Die breite, gepflasterte Straße beginnt mit einer steilen Steigung, die sich zwischen Mandelbäumen hindurchschlängelt und als Cuesta del Cachondeo (dt. Steigung des Hohns) bekannt ist. Gegenüber der erodierten Mauer der Albacara, die seinerzeit mit Kalkschlamm verkleidet war, befindet sich eine Abzweigung. Die Straße verläuft parallel zur Mauer und verbindet die Tore von El Viento (links) und Los Molinos (rechts). Kurz nachdem wir die Puerta del Viento durchquert haben, erreichen wir einen Weg, in den wir rechts einbiegen und der steil bergab führt. Der Boden besteht aus sehr abgeriebenen und rutschigen Kieselsteinen, die bei Regen das Gehen erschweren können; hier müssen wir aufpassen, dass wir nicht stürzen und auf schnell vorbeifahrende Fahrzeuge achten.

2. Aussichtspunkt über dem Tajo – km 0,8

Am breiter werden Weg halten wir an, um einen Panoramablick über den gesamten Tajo zu genießen, der an manchen Stellen mehr als 100 Meter hoch ist. Die tiefe Kluft, die das Stadtzentrum in zwei Hälften trennt, ist das Ergebnis der erosiven Kraft des Flusses, der über Jahrtausende hinweg die weichsten Materialien unterhöhlt hat und so seinen Weg durch die riesige Masse an Kalksandstein zu bahnen und in die alte Mulde, den Hoya del Tajo zu fließen, wo sich der von der Strömung mitgerissene Schutt ablagerte.

Bei der Neuen Brücke, deren Bau 1793 nach vierzigjähriger Arbeit abgeschlossen wurde, handelt es sich um ein bedeutendes Ingenieurbauwerk, das eine Höhe von 98 Metern erreicht.

Zahlreiche Bewässerungskanäle durchziehen die Mulde und versorgen die mehr als vierzehn stillgelegten Mühlen, das Wasserkraftwerk und die fruchtbaren Gemüsegärten, die sich terrassenförmig am Ufer des Guadalevín erstrecken, mit Wasser. Ein weiteres Highlight des Ortes ist die Vogelwelt, die demnächst zum Naturdenkmal Andalusiens erklärt werden soll. Zu den repräsentativsten Arten gehören die lärmenden Dohlen und andere wie Turm- und, Wanderfalke, Uhu, Mauersegler oder die einsame Felsendrossel. Es ist bekannt, dass von hier aus ein Weg zum Arco del Cristo und zur Albacaramauer hinaufführt.

Wir setzen unsere Wanderung zwischen Olivenbäumen und Feldern fort, bis wir zu den Mühlen gelangen, die gerade restauriert werden. Dann überqueren wir den Guadalevín Fluss in Richtung Muela Bergpass. Spektakuläre Ausblicke auf den Tajo mit seiner Asa de la Caldera (dt. Kaffeekannenhenkel) erwarten uns. Im Südwesten, auf dem Bergrücken, der die Mulde begrenzt, können wir am Horizont riesige Pinien und einige Höhlen sehen, in denen sich das mozarabische Felsenkloster Virgen de la Cabeza aus dem 9. Jahrhundert befindet. Im Juni findet an diesem Ort eine beliebte Wallfahrt statt, die dieser Verehrung gewidmet ist.

Wenn wir nach Norden blicken, können wir unter den Klippen des untersten Teils des Tajo das alte Trinitarios Kloster (1505) sehen. Heute handelt es sich dabei um eine Weinkellerei, daher die Weinreben auf dem Gelände.

3. Muela Bergpass – km 3,1

Nach einem steilen Anstieg erreichen wir die Spitze des Muela Bergpasses, einen beeindruckenden Balkon, von dem aus wir innehalten und zurückblicken können. Bis zu diesem Punkt sind wir dem lokalen Wanderweg SL-A 38 Molinos del Tajo gefolgt. Dieser Weg entspricht auch dem Fernwanderweg Montejaque-Ronda des GR 7 (4. Etappe) und den kleinen Wanderwegen, die nach Benaoján (PR-A 251) und Montejaque (PR-A 253) führen, auf die wir im weiteren Verlauf treffen werden.

Geradeaus gehen wir weiter und entdecken bald im Wald ein paar kleine verfallene Häuser, die als „del Consumo“ oder „del Fielato“ bekannt sind. Sie dienten einst als Kontrollpunkte für Güter, die in die Stadt Ronda kamen. Weiter geht es durch ein gerodetes Gelände, in dem früher Zuschlagstoffe abgebaut wurden (z. B. Arenas de Santander), und hinunter zwischen Landhäusern entlang des berühmten Viehwegs Cañada Real del Campo de Gibraltar, mit dem wir uns fortan auch die Strecke teilen werden. An der Straße von Ronda nach Benaoján (MA-7401) endet der Weg, dem wir die nächsten 400 Meter folgen müssen, um dann nach einer Überquerung den Weg einzuschlagen, der uns zur Junta de los Ríos führt.

4. Junta de los Ríos – km 5,3

Von der kleinen Brücke, die den Guadalcobacín Fluss überquert, können wir den Zusammenfluss mit dem Guadalevín beobachten. Ab diesem Zeitpunkt heißt der Fluss Guadiaro. Während das Flussbett Arten wie die Barbe beherbergt, die man in den Rückstaugewässern leicht beobachten kann, wachsen an den Ufern Pappeln, Weiden und Eschen. Im weiteren Verlauf überqueren wir den Cupil Bach und sehen, wie er in den Guadiaro mündet. Um eine neue Abzweigung zu erreichen, verlassen wir den asphaltierten Weg und überqueren die Bahnlinie am Bahnübergang.

Nun befinden wir uns im Naturschutzpark Sierra de Grazalema. Hier zweigt der Viehweg Cañada Real del Campo de Gibraltar ab und folgt dem Fernwanderweg GR 7 und dem Kurzwanderweg PR-251 nach Montejaque und Boquete del Mures. Wir gehen weiter auf der Strecke, die sich mit dem PR-253 und dem GR 249 überschneidet und parallel zur Eisenbahnlinie und zum Fluss Guadiaro verläuft. Von dem Kalksteinpanorama, das uns nach Westen bis zum Mures Hügel und dem Algarrobo Gebirge begleitet, gibt es steile Hänge, die für den Trockenfeldbau genutzt werden. Nachdem wir das weite Feld von Huertas Nuevas hinter uns gelassen haben, stoßen wir an der Stelle, an der sich das Flussbett des Guadiaro dem Viehweg Cañada Real nähert, auf eine einsame stehende, bemerkenswerte Esche.

5. Fresno de la Pasada de Gibraltar – km 7

Wir stehen im Schatten der historischen Esche, der Fresno de la Pasada de Gibraltar, die untrennbar mit der jüngsten Geschichte der Serranía de Ronda verbunden ist. Sowohl der Viehweg Cañada Real del Campo de Gibraltar als auch die Ende November 1892 eingeweihte Eisenbahnlinie Algeciras-Ronda waren einst wichtige Verkehrswege für die Region. Seit jeher war La Cañada der Durchgangsweg für den Handel mit den Küstenhäfen von Cádiz und seit der Gründung der englischen Kolonie Gibraltar, eine der meistbefahrenen Routen des 18. und 19. Jahrhunderts. Neben Maultiertreibern, Schmuggler und den sogenannten romantischen Reisenden, darunter viele britische Soldaten, die sich auf dem „Felsen“ niederließen, traf man hier auch auf Mitteleuropäer, die ein malerisches Land wie die Serranía de Ronda kennenlernen und erleben wollten.

Selbstverständlich war es die Eisenbahn, die einen Wendepunkt in den Handelsbeziehungen mit der britischen Kolonie Gibraltar ebnete. Bei der Ankunft wird dieser Punkt einer derjenigen sein, die die Schmuggler für ihre Komplizen eingerichtet hatten, um die aus den Fenstern geworfenen Vorräte (Tabak, Kaffee, Zucker, Stoffe usw.) einzusammeln, um den Kontrollen am Bahnhof von Ronda zu umgehen. Anschließend waren die Schmuggler dafür zuständig, die Waren in die Haushalte und Geschäfte zu bringen. Ganze Familien waren in dieses illegale Treiben verwickelt, das bis nach der Mitte des 20. Jahrhunderts für viel Hunger sorgte.

Wir verlassen den Landkreis Ronda und erreichen die Gemeinde Benaoján. Ein Weg überquert die Bahnlinie in Richtung Gibraltar Bergpass, wo dieser den Guadiaro Fluss durchquert und weiter entlang des Viehwegs Cañada Real und dem Kurzwanderweg PR-251 in Richtung Cueva del Gato (Katzenhöhle), Bahnhof Benaoján und ins Dorf Benaoján führt. Auf einem gut ausgeschilderten Weg, dem Camino Viejo de Ronda, der zwischen riesigen Ginsterbäumen und Palmenbüschen allmählich an Höhe gewinnt, geht es weiter. Auch Spargel, Behaarter Stechginster, Weißdorn und wilde Olivenbäume sind hier weitverbreitet. Wenn wir nach oben schauen, können wir Gänsegeiernkolonien entdecken, die in dieser Gegend sehr zahlreich sind. Bemerkenswert ist, dass an mehreren Abschnitten das alte Kopfsteinpflaster, die Treppen und die Rinnsteine erhalten sind, was die Bedeutung der Verbindung zwischen Benaoján und Ronda weiter verdeutlicht. Wenn wir aufmerksam sind, werden wir in diesen Jurakalkfelsen Fossilien von Meeresmuscheln entdecken. Kurz bevor wir den höchsten Punkt erreichen, sollten wir eine Pause einzulegen, um das kalte Wasser des Gaduares Flusses zu beobachten, das in den Guadiaro fließt. Wir gehen noch ein paar Meter weiter und erreichen den Ronda Bergpass.

6. Ronda Bergpass – km 9,9

Von der Hochebene aus hat man einen herrlichen Blick auf die Sierras von Benaoján und Montalate, Paradigmen des Karstreliefs. Der Weg wird zu einer engen Gasse, die sich zwischen Steinmauern, die uns von den Olivenhainen trennen, hindurchzwängt. Hier entdecken wir den oberen Bezirk von Montejaque und Benaoján, der an den Hängen der Sierra liegt und sich bis zum langgestreckten Poljé de la Vega erstreckt. Sollte die Straße, auf der wir gerade laufen, nicht bald repariert werden, wird der Regen die Überreste des Kopfsteinpflasters der alten Straße zum Vorschein bringen. Nach einigen Zickzackkurven erreichen wir Benaoján, das unter anderem für seine berühmte Wurstindustrie und vor allem für die La Pileta Höhle bekannt ist, eines der bedeutendsten Heiligtümer der Welt für Höhlenkunst.

7. Benaoján – km 11,8

Während wir durch das Dorf spazieren, empfiehlt es sich, einen Halt am Brunnen von San Marcos einzulegen, um uns zu erfrischen. Zurück auf der Straße geht es leicht bergab zum Bahnhof von Benaoján. Vom Gipfel aus kann man die herrliche Quelle von Benaoján oder Cascajales sehen, eine der Quellen, durch die der mächtige Grundwasserleiter Montejaque-Cortes oder Sierra de Líbar fließt. In Zeiten starker Regenfälle zieht das Schauspiel des sprudelnden Wassers Einheimische und Besucher gleichermaßen in seinen Bann. Neben dem Flussbett befindet sich eine alte Mühle, die zu einem Hotel umgebaut wurde. Wir steigen nun entlang des Pfades Vereda de la Trocha hinab und erreichen den Bahnhof von Benaoján.

8. Bahnhof von Benaoján – km 13,3

Das Stadtviertel „La Estación de Benaoján“ entstand im Zuge des Baus der Eisenbahnlinie Bobadilla-Algeciras. Seinen Höhepunkt erreichte es in der Mitte des 20. Jahrhunderts, als die Schweineindustrie ihre Blütezeit erlebte. Die industrielle Umstellung der 1980er-Jahre führte zu einem Niedergang, der mit der Aufgabe zahlreicher Fabriken deutlich sichtbar ist. Trotzdem kann man in den Betrieben, die es noch gibt, verschiedene Schweinefleischprodukte wie Schmalz, Zurrapa Colorá (dt. gefärbter Schweineschmalz), Chorizo (dt. Paprikawurst), Schweinelende, Salchichón (dt. Salami) usw. kaufen. In den letzten Jahren hat sich der Tourismus entwickelt, und so gibt es zahlreiche Unterkünfte und Restaurants. Vom Bahnhof von Benaoján aus gibt es einige sehr interessante Wanderrouten. Besonders empfehlenswert ist die Strecke entlang des Kurzwanderwegs SL-A 139 zur Cueva del Gato (dt. Katzenhöhle) (2,2 km) und die Route zur Pileta Höhle entlang eines der öffentlichen Wanderwege des Naturparks Sierra de Grazalema (3,2 km).

Der Fernwanderweg GR 141 führt weiter nach Jimera de Líbar und überquert den Bahnübergang und die Brücke über den Guadiaro Fluss. Über den Weg, der parallel zum Fluss verläuft, erreicht man das Barranca Wasserbecken und die Katzenhöhle. Wir biegen nach Süden ab und folgen den Schildern GR 141, GR 249 und SL-A 138. Von der einstigen landwirtschaftlichen Aktivität der Region Cañada del Campo de Gibraltar zeugen noch die Ruinen einiger Mühlen, die mit den Flussufern verbunden waren, und Gasthäuser, wie das von María Joaquina, das am linken Ufer liegt und an den beiden Palmen im Vorhof zu erkennen ist, die mittlerweile vom Roten Palmrüssler zerfressen wurden. Auch hier ist zu erkennen, dass die Erosion die Erdschicht, die die alten Pflastersteine verdeckt, abgetragen hat.

Sobald wir den Hügel an der Straße erreicht haben, haben wir einen herrlichen Blick auf Benaoján und sein Gebirge. Dann folgen wir den Konturen von Hängen, die reichlich mit Stein- sowie robusten Galleichen, Weißen Zistrosen, Ginster, Brandkräutern und Honigduftenden Rutenstrauch bewachsen sind. Auf der anderen Seite des Flusses, in der Gegend von Fresnedilla, können wir die Wasserversorgungsanlagen von Benaoján und die alten Gärtnereien andalusischen Ursprungs sehen, die immer noch in Betrieb sind. Nach einem leichten Gefälle trifft der Weg auf die Brücke über den Bach Arroyo del Agua. Nachdem wir das Flussbett überquert haben, sehen wir die Ruinen des Gasthauses des Agua Baches vor der Kulisse eines Landhauses in Ruinen am anderen Ufer. Hinter den Mauern, mit Blick auf den Fluss, ist noch ein Teil des Kopfsteinpflasters der Tenne erhalten, ebenso wie einige Feigenbäume und sogar ein schöner Lorbeerbaum. Ab hier geht der Weg in einen Fußweg über. Nach einem leichten Anstieg erreichen wir einen weiteren fabelhaften natürlichen Hügel, wo der Weg in den Felsen eingeschnitten ist.

9. Los Angosturas Aussichtspunkt – km 15,1

Zweifellos bietet dieser Meilenstein der Strecke einen außergewöhnlichen Blick auf die „Angosturas“, den schmalen Abschnitt, den der Guadiaro in den Mergelkalk der Kreidezeit gegraben hat und der von einer außergewöhnlichen rötlichen Färbung geprägt ist. Durch einen Tunnel, dessen Eingang wir vom Weg aus sehen können, durchquert die Bahnlinie das zerklüftete Gelände. Am Rückstau des Flusses kann man Andalusische Barben, Aale und Brassen sehen. Fischotter, die hier in großer Anzahl vorkommen, sind dennoch schwieriger zu entdecken. Andere illustre Wasserbewohner sind der Graureiher, die Stockente, der Flussuferläufer und der Kormoran, der sich von der Strömung des Wassers wie von einem Spiel mitreißen lässt.

Dann steigen wir zum Flussufer hinunter, wo wir inmitten von Oleander und anderen typischen Arten des Galeriewaldes stehen. Wenn wir genau hinsehen, können wir auf beiden Seiten des Flussbettes an der schmalsten Stelle die Fundamente der maurischen Brücke erkennen, die andalusischen Ursprungs ist. Wenn es in der Regenzeit Hochwasser gibt, neigt dieser Teil des Weges zu Überschwemmungen und kann daher in Regenzeiten zu einem Problem für unser weiteres Vorankommen darstellen. Wir steigen hinauf und befinden uns bald in einer überragenden Position, mit Blick nach Westen auf die Canyons de la Mesa, die berühmte Pileta Höhle und die Brücke über den Guadiaro, die dem zweiten Tunnel vorausgeht, auf dem wir uns jetzt befinden. Galleichen, aber auch Palmen, Herbst-Seidelbast, Mastixbäume, Behaarter Stechginster, einige Johannisbrotbäume und ein Mosaik aus dornigen Pflanzen, darunter Schlehen, Hagebutten und Weißdorne, deren Herbstfrüchte die kleinen Sperlingsvögel erfreuen, sind unsere ständigen Begleiter.

Auf einem sanft abfallenden Weg, der mal von Steineichen und gelbem Ginster, mal von robusten Galleichen gesäumt ist, kommen wir langsam voran. Eine kürzlich installierte Leitplanke sorgt für Sicherheit am Hang, ein sicheres Zeichen dafür, dass wir bald den Bach Arroyo Seco an einem steileren Hang erreichen werden.

10. Arroyo Seco – km 17,4

Wir befinden uns nun an der Grenze der Gemeinde Jimera de Líbar und passieren den Bach Arroyo Seco über einen Holzsteg, der allerdings nur bei Regen Wasser führt. Von diesem Punkt an werden die Eisenbahnlinie und der Guadiaro selbst ganz in unserer Nähe sein. Das Bild dieses eingeschlossenen Tals mit der Abfolge der zwischen den Flüssen verlaufenden Schluchten, die von der Sierra del Palo herabstürzen, ist ein Foto wert. Besonders dann, wenn es gleichzeitig stark regnet; da die Landschaft majestätische Züge annimmt, und sich das Wasser in wunderschöne Wasserfälle ergießt. Vor Jahren, am 19. Januar 1979, stürzte bei einem heftigen Regenguss ein riesiger Steinblock auf die Gleise und brachte den Schnellzug Algeciras-Madrid zum Entgleisen. Zum Glück gab es keine Verletzten, obwohl die Bergung der Lokomotive aus dem Flussbett eine mühsame Aufgabe war. Um wiederholte Erdrutsche zu verhindern, wurden an den steileren Hängen dicke Metallgitter angebracht oder diese verstärkt.

Nun ist es an der Zeit, die Recoveros Anhöhe hinabzusteigen. Wir müssen vorsichtig sein, denn es gibt viel loses Gestein und die scharfen Eisennadeln, die aus dem Boden ragen. Bald erreichen wir eine grüne Brücke und ignorieren die Strecke des Kurzwanderweges SL-A 138, die ebenfalls am Bahnhof von Jimera ankommt. Auf der anderen Seite des Flusses angekommen, schlängeln wir uns zwischen einer Wiese mit Walnussbäumen und dem Fluss hindurch. Es ist wahrscheinlich, dass bei Regenzeit der Überlauf eines Grabens oder bei Hochwasser der Fluss selbst einen Teil der Straße überflutet. Wenn das passiert, überqueren wir diesen entweder mit großer Vorsicht, auch wenn wir uns die Schuhe nass machen müssen, oder drehen um und folgen dem Kurzwanderweg SL-A 138. Dann erreichen wir die Badestelle und die Kanuanlegestelle Estación de Jimera.

11. Barriada Estación de Jimera de Líbar – 20,9 km

Wie der Bahnhof von Benaoján wurde auch der Bahnhof von Jimera im Schutz der Aktivitäten der Strecke Algeciras-Bobadilla errichtet. Das milde Klima dieses Ortes, in dem es viele Zitrusfrüchte gibt, blieb auch den Touristen und Urlaubern nicht verborgen, die diesen zu einem Vorreiter des ländlichen Tourismus in Málaga machten. Entlang des Viehwanderwegs Cañada Real del Campo de Gibraltar, des Guadiaro Flusses einerseits und des Hauptortes Jimera de Líbar andererseits gibt es von hier aus verschiedene Wanderrouten. Der Flussabschnitt zwischen den Bahnhöfen Benaoján und Jimera ist ideal für das Kanufahren geeignet, so wurden hier bereits mehrere Meisterschaften im Wildwasser-Rafting ausgetragen.

Bis er die Straße durch eine Unterführung überquert, folgt der Fernwanderweg GR 141 der Straße parallel zum Fluss. An der Ausfahrt nehmen wir eine ansteigende Straße, die uns zu einem Kreisverkehr führt, an dem die Landstraße MA-8307 entlangführt. Vorbei an Feldern, Oliven- und Mandelbäumen sowie gelegentlich Stinksträuchern, gehen wir weiter auf dem Weg in Richtung Jimera.

12 Jimera de Líbar – 22,4 km

Wir erreichen in Jimera de Líbar, wo zahlreiche Schilder auf das Wanderwegenetz der Serranía de Ronda und die touristischen Sehenswürdigkeiten der Gemeinde hinweisen. Neben dem Brunnen aus dem Jahr 1789 finden wir die Schilder für die nächste Etappe des Fernwanderwegs GR 141, der uns nach El Colmenar (Bahnhof Gaucín) führt.

Wie kommt man

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga