Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Cookie-Richtlinie

Diputación > Lugar > Manilva

Diputación de Málaga
Manilva recortada

Manilva ist eine Gemeinde der Provinz Malaga und befindet sich an der westlichen Costa del Sol, an der man das Meer genießen kann, während man gleichzeitig von schönen Weinbergen umgeben ist. Die Gemeinde grenzt an Casares und die Provinz Cadiz und an der acht Kilometer langen Küste gibt es traumhafte Strände, die zum Ausruhen und Abschalten einladen.

Für alle, die Kultur, Geschichte, Tradition und gutes Essen lieben, ist Manilva das perfekte Ziel, an dem man den verdienten Urlaub verbringen kann.

 

WAS SIE SICH IN MANILVA AUF KEINEN FALL ENTGEHEN LASSEN SOLLTEN

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Eins der bedeutendsten Bauwerke in Manilva ist das Castillo de la Duquesa, eine Burg, die auch unter dem Namen Fortín de Sabinillas bekannt ist. Sie wurde 1767 in einem alten römischen Dorf errichtet, um die Küste vor den ständigen Invasionen der Piraten zu schützen. Diese Festung gehört gemeinsam mit der Siedlung aus der Jungsteinzeit Castillejos de Alcorrín zu den geschützten Kulturgütern.

Im Inneren der Festung befindet sich das Archäologische Museum von Manilva, in dem man eine einmalige Sammlung aus Keramik, Schmuck, unterschiedlichen Utensilien und Münzen bestaunen kann, die aus der Zeit vom 1. bis 5. Jahrhundert stammen.

In der näheren Umgebung der Gemeinde findet man die Zuckerfabrik Ingenio Chico mit dem dazugehörigen Aquädukt und Villa Matilde. In einem morisken Flair ist Erstere eine vom Herzog von Arcos erbaute Einrichtung, in der Zuckerrohr verarbeitet wurde. Villa Matilde ist ein herrschaftliches Landhaus, das einst dem Bruder von Blas Infante, Diego Infante, gehörte, und in dem heute unterschiedliche kulturelle Ausstellungen organisiert werden. Mit ein wenig Glück können Sie bei Ihrem Aufenthalt eine solche Ausstellung besuchen.

Was die religiösen Bauwerke der Region betrifft, ist vor allem die Iglesia de Santa Ana erwähnenswert. Es wird erzählt, das die Einwohner selbst gemeinsam mit dem Bistum und dem Herzog von Arcos diese Kirche mitten im 18. Jahrhundert errichteten, und zwar auf einer bestehenden Konstruktion aus dem 16. Jahrhundert.

Geografische Daten
Oberfläche 35 km2
Höhe 128 m
Breite 36º 22'
Länge -5º 15'
Entfernung nach Málaga (Haupstadt) 104 km
Demografische Daten
Bevölkerung 17857
Männer 8979
Frauen 8878
Völkername Manilveños
  • Bilder

    In Chullera gibt es zwei Wachttürme, einen kegelstumpfförmigen und einen älteren mit einem gekreuzten Fundament. Dieser Letzte ist ein primitiver Turm aus der Nasridenzeit. Der Name des Turms...

  • Bilder

    Die Playa de Los Toros gehört zur Gemeinde Manilva, die im Distrikt Costa del Sol Occidental von Málaga liegt. Manilva grenzt an Casares und an die Provinz Cádiz. Der Name Playa de Los Toros...

    Bilder

    Der Weg zu diesem Aussichtspunkt ist von einem Zaun aus kleinen Pfählen und Seilen umsäumt und verleiht ihm dadurch ein besonderes Flair. Dieser prachtvolle Ort inmitten eines naturbelassenen...

    Bilder

      Monat empfohlen zu besuchen:  August . Am äußersten südöstlichen Rand der Region Málagas, öffnet Manilva den Weg zum Gemeindebezirk von Campo de Gibraltar. Wie viele andere hat auch dieser...

  • Bilder

    Die geschichtlichen Anfänge des Landkreises bringen den Ursprung der Stadt mit den Momenten des Endes des Neolithikums in der “Sierra de Utrera” in der Nähe von Manilva zusammen. Unter den mehr als...

  • Bilder

    Fabulous Marina selbst ist in der Meerenge von Gibraltar, in der Nähe Estepona (Málaga) und Sotogrande (Cádiz). Zugang und die Qualität ihrer Dienstleistungen machen es zu einem der größten in der...

    Bilder

    Dies ist ein unterhaltsamer Platz mit 18 Löchern, Par 72 und einer Gesamtstrecke von 6054 Metern mit weitläufigen Greens, die von Robert Trent Jones entworfen wurden. “La Duquesa” verfügt über...

Videos

Video

Manilva: Qualitätsstrände und Gesundheitstourismus