Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Mehr Informationen Cookie-Richtlinie

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Etappe 07. Cómpeta - Canillas de Aceituno

Diputación de Málaga
GR 249. Etappe 07. Cómpeta - Canillas de Aceituno.

Große Wanderweg von Málaga (GR 249). Etappe 07. Cómpeta - Canillas de Aceituno

Route Zu Fuß
Schwierigkeit - Schwarz- Sehr schwierig
Zugang -

1.) Start der Etappe: Cómpeta.
Startpunkt: Ermita de San Antonio - Cómpeta..

2.) Etappenende: Canillas de Aceituno..
Endpunkt: Monumento al labrador – Canillas de Aceituno.

Verbindungen zu anderen Wanderwegen und Viehpfaden:

- SL-A 277, Ruta de los Molinos - Fluss Turvilla, teilweise Überschneidung
- SL-A 142, Canillas de Aceituno - Casa de la Nieve, Anschluss

Gefahren:

• Auf breiteren Wegabschnitten fahren Fahrzeuge
• Durchquerung des Bachs Los Álamos
• Sehr steile Abschnitte vor der Saltillo-Brücke.

Dauer - 8:15 horas
Länge - 24300 Km
Routen

Von Cómpeta nach Canillas de Albaida (bis zum km 2.1)

Der Startpunkt im nordwestlichen Teil von Cómpeta ist aufgrund der kleinen Kapelle Ermita de San Antonio Abad Extramuros, die man vom Dorfzentrum aus über die sehr lange Straße San Antonio erreichen kann, leicht zu finden.

Der nun folgende Weg verbindet Cómpeta und Canillas de Albaida auf einer Strecke von etwas mehr als zwei Kilometern, die praktisch keine Steigungen aufweist und parallel zu oder über einem alten Bewässerungskanal verläuft. Dieser ist heute verrohrt und versorgt die Terrassen der traditionellen Obstplantagen, Avocado und anderen subtropischen Früchten, mit Wasser. In den unbebauten Gebieten gibt es gute Exemplare von Weißpappeln, Ulmen und Europäischen Zürgelbäumen.

Am Anfang verläuft der Weg auf ockerfarbenen Sand (auf Spanisch albero genannt) und neben einem Holzgeländer, aber am Bach Las Jurisdicciones (auch El Limón genannt) geht er in einen unbefestigten Pfad über. Es handelt sich um ein Dolomitengebiet, das wie ein Einstieg in die Sierra wirkt. Oberhalb des Weges werden die Olivenhainen mitunter von Heide-Wacholder, Rosmarin, Andalusischer Gorse und Weißlichen Zistrosen besiedelt. Wir sehen auch aufgeforstete Steineichenwälder. Dann erreicht man eine Straße, die zum Steinbruch von Canillas de Albaida und in die Sierra führt. Man verlässt die Straße nach 250 m wieder, unterquert sie und erreicht das nächste Dorf zwischen landwirtschaftlichen Flächen.

Von Canillas de Albaida nach Salares ( bis zum km 11 )

Der Weg umgeht das Dorf Canillas de Albaida in dessen Norden und führt an der Kapelle Ermita de Santa Ana vorbei. Nach einem steilen Abstieg erreicht man einen Transformator, hinter dem die Cuesta de la Puente beginnt und wo man bergauf auf den Wanderweg SL-A 277 trifft, der sich zuvor zwischen den Mühlen des Flusses Turvilla hindurchschlängelt hat, und der mit uns nun einen gepflasterten Weg mit Holzgeländer zur Brücke Puente Romano (km 2.8) hinunter schreitet. In der Nähe der Mühle, an der die Flüsse Turvilla und Cájula zusammenfließen, biegt der lokale Wanderweg, der auf Metallstegen über den alten Wasserkanal führt, nach Süden ab.

Ein historischer Weg, der kürzlich ausgebessert wurde, bringt uns hingegen vom Fluss Richtung Westen steil bergauf. Wir treffen auf eine asphaltierte Straße, die einige Kilometer lang durch Hügel führt, auf denen Trockenfeldbau durch den Anbau subtropischer Kulturen ersetzt wurde. Wir wandern über den Fogarate-Pass, an dem zwei Viehwege in Richtung der Sierra zusammenlaufen, und beim Laufen überqueren wir immer wieder die hiesigen Gemeindegrenzen. An einer Mehrfachkreuzung machen wir eine scharfe Kurve von Ost nach West und kehren auf die unbefestigten Wege zurück. Wenige Meter über den Bergscheitel gelaufen, betreten wir den Naturpark Parque Natural de las Sierras de Tejeda, Almijara y Alhama am Pass Cruz del Muerto (km 6.6). Der unbefestigte Hauptweg biegt allmählich wieder nach Osten ab und markiert die Grenze zwischen der Aufforstung mit See-Kiefern und dem alten Ackerland an den sonnigen Hängen der Sierra Tejeda. Die Berge beherbergen ein Unterholz aus Zistrosen, insbesondere Montpellier-Zistrosen, Genista Umbelleta und Andalusischer Gore, die auf dem Pass eine Besonderheit darstellen.

Um weiterzugehen, verlassen wir diesen erstklassigen Waldweg nach etwa zwei Kilometern und biegen links in einen Weg ein, der weniger gut in Stand ist und über die nach Süden ausgerichtete Solana de la Casa Haro (oder Jaro) bergab führt. Gleich zu Beginn des Abstiegs stoßen wir auf einen Feuerlöschteich und einen kleinen Hubschrauberlandeplatz. Bei Kilometer 8.4 liegt ein ehemaliger Bauernhof, der weiterhin einen wichtigen Bezugspunkt für Wanderungen in diesem Teil des Naturparks darstellt. Er besitzt weiterhin einige Terrassen mit Trockenfeldbau und vereinzelten Obstbäumen.

Der Weg westlich der Ruine führt zu einem Steineichenwald mit Kork- und Zenneichen, der einen erfrischenden Kontrast zu den vorher gesehenen Kiefernwäldern darstellt. Im weiteren Verlauf watet er ohne Schwierigkeiten durch den Bach Los Álamos, einen Nebenfluss des nahegelegenen Flusses Salares. Das schattige Gebiet unterhalb des Casa de Haro, die sogenannte Umbría de la Casa de Haro, beherbergt einen gut erhaltenen mediterranen Wald auf den Kalksteinhängen der Peñas Blancas. In der Talsohle angekommen, behält der Weg seine Höhe in Richtung Südwesten und des Dorfes bei, und wir sehen vom Weg aus den Cortijo Fofa. Bei Kilometer 10.3 überqueren wir die sehr interessante Brücke Puente Árabe (km 10.3). Diese ermöglichte einst Arbeitern Zugang in die Schlucht Barranco de la Mina und war auch für den Transport des Salzes, das dem Ort Salares seinen Namen gibt, unerlässlich.

Von Salares nach Sedella (bis zum km 15.6)

Wir verlassen Salares in Richtung Norden, auf der anderen Seite des Tals, durch das wir gekommen sind, und laufen durch einen Steineichenwald. Es geht auf einem guten Wanderweg, der zum Casa Jaro führen würde, bergauf.

Im Gebiet um Benescelera, nachdem wir den Fuente de Ocaña und eine riesige Tenne auf der rechten Seite passiert haben, nehmen wir die Abzweigung im Westen, die über einen steilen Anstieg zum Berg Cerro Marchena verläuft. Wir verlassen auch diesen Weg, der weiter hinauf führt, um zu einem Bewässerungsgraben aus Beton zu gelangen, in dem das Wasser hinunter fließt. Diesem folgen wir bis, wir zu einem Wäldchen mit See-Kiefern, und wir betreten den Naturpark. Wir überqueren einige Rinnsale mit Stechender Binse, passieren einen kleinen Teich und wir erreichen einen baumlosen Bergsattel, von dem man auf die weite Hoya de Salamanca (km 13.6) blicken kann.

Nach ein paar Metern auf dem Hügel in westlicher Richtung, trifft man auf den alten Weg, der nach Cuascuadra hinauf führt. Wir gehen diesen entlang in Richtung Süden, immer bergab und halten dabei nach dem Cortijo de la Herriza Ausschau. Zwischen Schieferstein und einem spärlichen Gebüsch mit Weißlichen Zistrosen und Andalusischer Gorse geht es im Zickzack zum Fluss La Puente bergab, dieser Weg stellt die Grenze des Naturparks und Kilometerpunkt 14.7 dar.

Im letzten Teil der Route findet man Wälder mit Kiefern und vor allem mit Steineichen an den steilen Hängen des Bachs Arroyo de la Puente und der Blanco-Schlucht. Der Weg führt dann in südlicher Richtung in eine weniger bewaldete Gegend, in der sich einige Bauernhäuser befinden.

Von Sedella nach Saltillo (bis zum km 19.8)

Vorbei am Ayuntamiento, dem Rathaus, geht es westwärts durch den oberen Teil von Sedella zu einigen gepflegten Gärten oberhalb des Weilers. Dank des Bewässerungsgrabens, der parallel zum Wanderweg verläuft, ist das Land hier gut mit Wasser versorgt. Der Weg wendet sich hier nach Norden und führt auf den kleinen Hügel Hundidero, von dem man über das Dorf blickt. Man kann auch die Ruinen eines mittelalterlichen Wachturms sehen und hat einen hervorragenden Panoramablick auf die obere Axarquía. An der restaurierten Mühle Molino de Montosa teilt sich der Wasserkanal in zwei Teile. Gleichzeitig versperrt der Hügel Cerro del Tablón, den wir zuvor erklommen haben, den Blick auf das Dorf.

Man betritt den Naturpark und steigt in Richtung Westen auf. Dabei lässt man den Teich der Mühle und das Wasserreservoir des Dorfes rechts hinter sich. Der Forstweg führt an einer Quelle in einem kleinen Bachbett mit Asch-Weiden und Myrtenblättrigem Gerberstrauch (auf Spanisch Emborrachacabras genannt, was wörtlich übersetzt eine Pflanze ist, die Ziegen betrunken macht) vorbei, und nach wenigen Metern erreicht man die Erholungsgebiet Área Recreativa de Sedella. Diese liegt inmitten von hohen Kiefern und ist bereits 17.6 Kilometer vom Start der Etappe entfernt. Alles ist sehr gut gepflegt und vor allem auch für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. Es gibt zudem eine asphaltierte Zufahrt vom Kilometer 5.3 der MA-4105.

Wir laufen jedoch in nördlicher Richtung auf einem sehr breiten Weg bergauf, der sich bald, ein einem kleinen Wald mit Schwarz- und Silber- Pappeln gabelt; man nimmt die linke Abzweigung, während der rechte Weg zum Monticara-Pass und zur Schutzhütte führt. Der erste Anstieg endet an einer Vogelbeobachtungshütte, die aus lokalen Materialien gebaut wurde, und von der man die Vögel auf der gegenüberliegenden Aasfressstelle beobachten kann. Um zur Hütte zu gelangen, müssen wir in eine erneute Schlucht hinabsteigen, in der es Walnussbäume, Kastanienbäume und eine größere Europäische Eibe gibt. Dann geht es weiter bergauf bis zum höchsten Punkt des Tages, 950 Meter über dem Meeresspiegel, wo wir den Weg verlassen (km 19.8), der zum Nistgebiet der Geier bei den Tajos del Saltillo führt.

Es geht wieder bergab, und der Weg ist leicht zu begehen, da er am Rande einer großen Feuerschneise verläuft. Wir hinterlassen links eine spärliche Dickicht aus Weißlichen Zistrosen, Rosmarin und Genista Umbelleta. Bei der Annährung an ein Halfagras-Meer, dem Bergkamm der Schlucht und der Grenze des Gemeindegbiets von Sedella geht es erneut abwärts. Von hier aus hat man einen hervorragenden Blick auf die Gipfel der Sierra Tejeda und die Almanchares-Schlucht im Vordergrund. Der Wanderweg fällt nun über einen steilen Abschnitt zum Grund der Schlucht hinab.

Von Saltillo nach Canillas de Aceituno ( bis zum Etappenende )

Ab hier ist der Weg körperlich sehr anstrengend und birgt aufgrund des steilen Abhangs und der steinigen Hänge verschiedene Gefahren. Eine alte Steintreppe wurde restauriert und mit einem Kettengeländer versehen. Sie führt zu einem Bereich mit kleinen und normalerweise trocken liegenden Bachbetten, wo sich der Weg um einen großen Felsvorsprung schlängelt. Es gibt eine flache Höhle zwischen den nächsten beiden Abschnitten der Stufen; diese sind mit Handgriffen und anderen Sicherheitsmaßnahmen ausgestattet. Es ist äußerste Vorsicht geboten. Nach einem Stahlgittersteg über einen Wildbach erreichen wir die Saltillo-Brücke (km 21.0). Um eine Vorstellung davon zu geben, wie anstrengend dieser Abschnitt ist: Wir sind auf etwas mehr als einem Kilometer 250 Meter hinabgestiegen.

Nun müssen wir noch einmal 180 Meter in etwa 300 Metern bis zu den Stegen der Pasarelas del Saltillo hinaufsteigen, über eine kleine Brücke mit Metallgittern und über ziemlich viele Stufen. Oben gibt es einen Aussichtspunkt auf dem Steg auf der rechten Seite, aber wir nehmen den alten Bewässerungskanal auf der linken Seite, der jetzt unterirdisch ist und durch Metallstrukturen geschützt wird.

Sobald man die Schlucht hinter sich gelassen hat, erreicht man die Kontrollhütte für den Bewässerungskanal. Der Weg ändert sich hier, er führt weiter nach Westen, aber fällt dieses Mal sanfter ab. Nach einer Weile lassen wir die uns begleitende schwarze Rohrleitung rechts zurück, doch nach einem etwas steileren Abstieg treffen wir an einem Bewässerungsbecken (km 23.3) erneut auf die Rohre. Ab hier nimmt der Bewässerungskanal wieder seine ursprüngliche Form an und wir haben schon einen Blick auf unser Zieldorf. Felsplatten verengen den Wasserkanal und erschweren die Durchquerung dieses Abschnitts ein wenig. Es gibt Gitterroste, um Stürze zu vermeiden, aber es besteht auch die Möglichkeit, eine Weile unterhalb des Kanals zu gehen. Wir erreichen Canillas de Aceituno über die Gemüsegärten und Olivenhaine oberhalb des Dorfes, mit einigen verlassenen Bauernhäusern an den Seiten. Das letzte Stück dieser Etappe entspricht auch einem Abschnitt des lokalen Wanderwegs, dem berühmten Aufstieg zu La Maroma.

Wie kommt man

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga

Entdecken Sie mehr über die Provinz Málaga