Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Informationen zu sammeln, die zur Optimierung des Besuchs beitragen, jedoch in keinem Fall zur Sammlung persönlicher Daten.

Cookie-Richtlinie

Lernen Sie, die Vegetation der Provinz Málaga zu unterscheiden

Diputación de Málaga
Senderistas por la Gran Senda de la Serranía de Ronda (GR 141)

Lernen Sie, die Vegetation der Provinz Málaga zu unterscheiden

Ein Ziel muss sein, diese außergewöhnliche biologische Vielfalt für künftige Generationen zu bewahren

Die Provinz Málaga ist eines der geologisch interessantesten und vielfältigsten Gebiete der gesamten Iberischen Halbinsel. In Verbindung mit dem günstigen Klima führt dies zu einer großen Vielfalt an Landschaften, in denen neben den Flüssen, einem ausgeprägten Gebirgsrelief oder einem wunderbaren Küstenstreifen auch die Vegetation eine wichtige Rolle spielt.

Besondere Freude bereitet uns die Kenntnis und das Entdecken der Bäume und Sträucher in unserem Gebiet, wenn wir durch die schönen Naturräume entlang unserer Wege, Pfade und Straßen spazieren. Angesichts der aktuellen Klimakrise ist es jedoch auch ratsam, diesen natürlichen Reichtum zu schätzen, um seine künftige Erhaltung zu gewährleisten.

Werfen wir einen Blick auf die wichtigsten Pflanzenformationen in Málaga.

Korkeichenwälder (Quercus suber)

Bedenkt man, wie rentabel die Korkernte ist, sind sie hier noch gut erhalten. Sie kommen in Gebieten mit einer Niederschlagsmenge von mehr als 500 mm und auf saurem Substrat vor. Die Hauptmassive liegen zwischen 200 und 800 Metern über dem Meeresspiegel (msnm), wobei die  Sierra Tejeda (Canillas de Albaida) mit 1300 msnm die oberste Grenze darstellt. Sie sind vor allem im Südwesten der Provinz zu finden, insbesondere in den Bergen von Cortes de la Frontera, dem Genal Tal, Montejaque, Bornoque-Moratán (Istán, Monda und Tolox), aber auch in der östlichen Hälfte der Provinz (Almogía, Montes de Málaga und Canillas de Albaida).

Steineichenwälder (Quercus rotundifolia)

Der Eingriff des Menschen (z. B. durch Landwirtschaft, Viehzucht und Brennholz) hat dazu geführt, dass es heute nur wenig unberührte Steineichenwälder gibt. Was die Verbreitung angeht, liegt diese Art, die von bis zu 1300 m über dem Meeresspiegel und vereinzelt bis zu 1500 m über dem Meeresspiegel erstreckt, auf dem zweiten Platz. Sicherlich auch deshalb, weil es sich um eine sehr anpassungsfähige Art handelt, deren Hauptbestände in einigen Gebirgszügen des Guadiaro Tal, und in geringerem Umfang in den Dehesas der Hochebene von  Ronda und den umliegenden Sierras, im Altiplano de las Lagunillas (Antequera) sowie in Archidona vorkommen.

Pinienwälder

In Málaga gibt es vier autochthone Arten: Schwarzkiefer (Pinus nigra ssp. salzmannii), Seekiefer (P. pinaster), Pinie (P. pinea) y Aleppo-Kiefer (P. halepensis). Diese Arten wurden in großem Umfang zur Aufforstung verwendet, weshalb sie sich heute einer großen Zahl erfreuen. In einigen Gebieten haben sie ihre Aufgabe bereits erfüllt, indem sie die richtigen Bedingungen für die Entwicklung anderer Arten, meist der Gattung Quercus, geschaffen haben. Heutzutage zielt die Forstwirtschaft dieser Bestände auf die Veränderung der Hauptbaumarten ab, wofür es in den Naturparks der Montes de Málaga und der Sierras de Tejeda, Almijara und Alhama gute Beispiele gibt.

Die Harzkiefernformationen sind in der Sierra Almijara vom Meeresspiegel bis zu einer Höhe von 1700 Metern über dem Meeresspiegel zu finden und treten hauptsächlich in den Peridotgebirgen (Real, Bermeja, Palmitera, Parda de Tolox, Aguas und Igualeja) auf. Vor allem in den Bergen von Tolox und Yunquera, sowie in den Gebirgszügen von Alcaparaín, Mijas und Almijara, im Gebiet von Gobantes (Antequera), in den Montes de Málaga und im  Hoz del Marín (Archidona) erstrecken sich die Aleppo Kiefernwälder vom Meeresspiegel bis auf 1200 m Höhe.

Diese Art wurde durch die Aufforstung besonders begünstigt. Die Zirbelkiefern finden sich vor allem in Marbella, aber auch in Teba, Antequera, Ronda, in den Bergen von Tolox, Málaga und der Sierra de Mijas. Die Schwarzkiefer ist in isolierten Gebieten zu finden, vor allem in den Höhenlagen der Sierra Tejeda.

Neben diesen vier Arten gibt es in der Provinz noch weitere eingeführte Kiefern mit begrenzter Verbreitung, wie die  Waldkiefer (P. sylvestris), die Monterey-Kiefer (P. radiata) und die Kanarische Kiefer (P. canariensis).

Spanische Tanne (Abies pinsapo)

Man findet sie in schattigen Gebieten zwischen 1000 und 1800 m über dem Meeresspiegel, auf verschiedenen Bodenarten und in Gebieten mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von mehr als 1000 mm. Gegenwärtig gibt es zwei Hauptgebiete und mehrere isolierte Bestände und Exemplare an verschiedenen Orten, die sich alle im südwestlichen Quadranten der Provinz befinden. Die wichtigsten Formationen finden sich in der Sierra de Las Nieves auf Kalkstein und in der Sierra Bermeja auf Peridotit. Der Große Wanderweg Málagas führt durch keine der spanischen Tannenformationen, obwohl auf der Etappe 23 von El Burgo nach Ronda, einige Exemplare am Straßenrand in der Nähe des Lifa Passes zu sehen sind.

Strauch- und Buschformationen

Große Teile der Provinz sind derzeit von subaerischen Formationen eingenommen, in denen Strauch- und Buschschichten dominieren, hauptsächlich auf Kalkböden die Kermeseichen (Quercus coccifera), und die Zistrosen.

Vor allem in Marbella, aber auch in den trockenen Gebieten der Kalksteingebirge wie Huma und im Quellgebiet des Verde Flusses in Istán sind auch die Phönizischen Wacholderhaine (Juniperus phoenicea) von botanischem Interesse, die in Begleitung von Stechwachholder (J. oxycedrus), Grüne Zwergplamen (Chamaerops humilis) und Mastixsträuchern (Mastixstrauch) spärliche Bestände bilden und auf Sandbänken an der Küste zu finden sind. Es gibt auch Hochgebirgs- und Wacholderhaine auf den hohen Gipfeln der Gebirgszüge Tejeda und Almijara und Las Nieves, wo der Gemeine Wachholder (Juniperus communis) und der Sadebaum (Juniperus sabina) mit kriechendem Wuchs zu finden sind.

Uferwälder und Dickichte

Andere natürliche Formen, die in geringerem Maße vorkommen, sind solche, die mit der Umgebung von Flussläufen verbunden sind, wie Galeriewälder (vertreten durch die Gattungen Populus, Ulmus, Salix, Fraxinus und Alnus), Oleander (Nerium oleander) und Tamariskenwälder (Tamarix sp.).

Bei den Eukalyptuswäldern (Eucalyptus sp.) handelt es sich um Formationen einheimischen Ursprungs, die hauptsächlich mit Flussläufen verbunden sind. Dabei handelt es sich manchmal um Ufer- und in anderen Fällen um Inselwälder.

Anbauflächen

Neben der natürlichen Vegetation sind aufgrund der Größe der beanspruchten Fläche auch die landwirtschaftlichen Flächen zu erwähnen. Diese können physiognomisch in krautige und holzige Pflanzen unterteilt werden.

Unter den ersteren sind Trockengetreide und Hülsenfrüchte von großer Bedeutung, die in der Region Antequera eine große Fläche einnehmen. In der Antequera Senke gibt es auch große Waldflächen, vor allem Olivenhaine und in geringerem Maße Weinberge. Im Guadalhorce Tal und in der Axarquía werden vor allem bewässerte, holzige Kulturen angebaut, insbesondere Zitrusfrüchte im Guadalhorce Tal und subtropische Pflanzen in der Axarquia.