Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte von Cartajima

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Cartajima

Über die Geschichte des Dorfes gibt es keine präzisen Anhaltspunkte, die die Theorien der Historiker stützen. Dennoch existieren einige Fundstücke, die aus der hellenischen Epoche stammen. Dazu gehören die Grabstätten, die beim Bau der Fundamente in „Las Peñuelas“ gefunden wurden. In diesen Gräbern wurden menschliche Überreste und einige Münzen gefunden.

Mit Ausnahme dieser Beschreibung und einiger Legenden, gibt es keine Daten über die Geschichte von Cartajima, auch wenn wir seine Geschichte mit der der restlichen Nachbardörfer in Verbindung bringen und daraus schließen können, dass auch in dieser Gemeinde die arabische Gegenwart sehr wichtig gewesen war.
Informationen gibt es jedoch über die historischen Ereignisse der Eroberung der Christen und später von der Vertreibung der Morisken. 

Die Gemeinde unterscheidet sich während des Unabhängigkeitskrieges durch die Schlacht gegen die napoleonischen Truppen von anderen. In dieser Epoche stach der Kämpfer Andrês Garcîa heraus, der das Attentat auf den Gouverneur von Ronda ausübte.

Fernando VII. erteilte 1814 das Stadtrecht und während des 17. Jahrhunderts erlebte Cartajima, aufgrund des Weinanbaus und dem Eisenabbau, der den Bau einer Munitionsfabrik ermöglichte, die unter den Bewohnern als „Cárdiz la chica“ (das kleine Cárdiz) bekannt wurde,  eine starke wirtschaftliche Entwicklung.

Die Reblausplage zerstörte Ende des 19. Jahrhunderts die gesamten Weinreben Andalusiens. An dieses Ereignis erinnern sich die Bewohner von Cartajima, als wäre es erst gestern passiert. Dies liegt vor allem daran, dass dieses Ereignis die für die Gemeinde so wichtige Landwirtschaft in eine schwere Krise stürzte.

Der Hauptteil des Gemeindebezirks besteht aus Felsen, die in Richtung Süden (Flussgebiet des Genal) abfallen. Dies schafft Landschaften, die von großem ökologischen Interesse sind. Es beeindruckt die große kahle Landschaft des Gipfels von „Almola“ oder die majestätische Schönheit der „Majada del Centinela“. In jedem Fall ist das Dorf, dass in der „Sierra del Oreganal“ eingeschlossen ist, einen Besuch wert. Sein Straßenbild hat arabische Einflüsse, die im Kontrast zur Kirche „Virgen del Rosario“ stehen, die sich auf einem rechteckigen Kirchenschiff erstreckt und von einem Dachstuhl aus Holz überdacht wird. Die Straßen sind eng und die Häuser sind aus Kalkstein gebaut und werden von flachen Satteldächern bedeckt.