Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte von Benarrabá

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Benarrabá

Die Bezeichnung Benarrabá stammt von den „Banu Rabbah“, den Söhnen von Rabbah, einem Volksstamm der „Benimerines“, die im Valle del Genal in der Zeit der Morisken ansässig waren. Nach der „Reconquista“ gelang der Gemeindebezirk in die Hände des Hauses der „Medina Sidonia“.

Auf dem Gipfel von Benarrabá gab es eine wichtige Festung, die andere Dörfer des Berglandes überwachte und verteidigte. Es gibt Historiker, die glauben, dass es eine unterirdische Verbindung zwischen dieser Festung und der von Gaucîn und Casares gegeben hat.

Laut einer Legende, die sich in der Zeit der Besiedlung des Dorfes durch die Benimerines abgespielt hat, gab es hier eine Färberfamilie, die am Ufer des Flusses Genal lebte und hier ihrer Arbeit nachging. Sie nutzten exquisite Farben und ganz besonders die Farbe kaminrot. Die Legende erzählt, dass die Farben gemeinsam mit dem puren Wasser des Flusses Genal Glanz und Schönheit verliehen. Dieses Wasser wurde auch nach Córdoba, Granada und Málaga gebracht. Die magischen Kräfte entstanden jedoch durch Färber Abdesalam ben Arrabat, der ein großer Alchimist war und verschiedenen Formeln mit Elementen wie Schwefel und Nitrum ausarbeitete. Diese chemischen Elemente sind heute nicht besonders, waren in jener Zeit jedoch absolute Raritäten. 

Der Dorfkern befindet sich am Abhang des Berges „Porón“, was dazu führt, dass die meisten Straßen steil oder abschüssig sind. Durchschnittlich beträgt die Steigung 43 Prozent. Die Bewohner haben sich daran gewöhnt, ganz besonders die, die im oberen Teil des Dorfes wohnen. Hier befindet sich auch der „Plaza del Santo Cristo de la Veracruz“, der einzige flache oder ebene Ort im Dorf.
 

Die Einzigartigkeit von diesem Gemeindebezirk hat dazu geführt, dass Benarrabá eines der Dörfer ist, die den ursprünglichen urbanistischen Entwurf respektiert hat. Die Straßen hier sind verworren, abschüssig und verwinkelt und bis heute gepflastert. Die meisten Häuser bestehen aus Mauerwerk, Holz und Dachziegeln. Der Platz, der komplett umgebaut wurde, ist perfekt in das Dorf integriert und veradelt und verschönert dies. Das alltägliche Leben spielt sich um das Rathaus, genauer dem unteren Teil an der „Calle Real“, ab.

Von den verschiedenen Aussichtspunkten des Dorfes ist es möglich einen großen Teil des „Valle Genal“ mit seiner wunderschönen Natur zu bewundern. Benarrabá liegt versteckt in dieser und man erreicht das Dorf über einen Bergpass. Der Gemeindebezirk besteht aus mehr als 70 Prozent Wald.