Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Cuento y leyenda en salares

Diputación de Málaga

Cuento y leyenda en salares

Der Name des Ortes leitet sich vermutlich ab aus den angeblichen Salzvorkommen, die in der römischen Epoche existierten und der Gegend damals den Namen Salaria Bastitanorum eintrugen.

  • VOLKSBEZEICHNUNG:

Salareños.

  • LEGENDE:

Der Brunnen von Albarrá, der sich im Südteil des Dorfes hinter dem Zusammenfluss der Flüsse Salares und Sedella befindet, wurde dank einer einzigartigen Eigenschaft schnell zur Legende: Im Winter sprudelt warmes Wasser aus dem Brunnen, im Sommer
dagegen erfrischend kaltes Wasser. Diese Eigenheit lockte im Sommer zahlreiche junge Leute an, die von dem Wasser tranken und ihre Krüge auffüllten, und bald wurde war der Brunnen ein idealer Ort, um jemandem den Hof zu machen.

Zu einer der ältesten Traditionen zählt die Zauberei der Nacht des San Juan. Die Menschen begaben sich zu den Brunnen, insbesondere dem bereits erwähnten Brunnen von Albarrá, oder zu Flüssen und Bächen, wo sie sich vor Sonnenaufgang das Gesicht waschen mussten. Dann nahmen die Frauen einen Zweig Minze – einer an Flussläufen wachsenden Heil- und Aromapflanze – und legten ihn auf ihre Brust. Damit waren ihnen die Liebe und das Glück über das ganze Jahr hinweg gesichert. Dieser Brauch wird noch  heute von einem Großteil der Bevölkerung gepflegt, Anhängern der Riten und Traditionen der magischen Nacht des San Juan.

Ein weiterer Brauch wird in der Nacht vor Allerheiligen begangen.

In Salares wird ein uralter Brauch aufrechterhalten, der so genannte „Santo Mortero“. In dieser Nacht der Geister und Kobolde besuchten die Kinder die Nachbarhäuser und erbaten dort Früchte der Saison. Mit den gesammelten Früchten versammelten sie sich in Gruppen und feierten den Tag, indem sie ihre leckere Beute verspeisten. Heute wird diese Tradition infolge amerikanischer Einflüsse mit einigen Abweichungen begangen. Auch in dieser modernen Variante besuchen die Kinder nach wie vor die Nachbarn, und die Nacht ist geprägt von der geisterhaften Atmosphäre der Friedhöfe sowie von den Legenden und Geschichten über gepeinigte oder in Frieden ruhende Seelen.