Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte von Sayolonga

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Sayolonga

Aus historischer Hinsicht ist der Ursprung dieser Gemeinde mehr als konfus. Die Gründung geht mit großer Sicherheit auf die Araber zurück, da keine anderen Überreste von anderen Völkern hier gefunden wurden. Klarer scheint die lateinische Herkunft des Namens „Saya-Longa“, was so viel wie lange Tunika bedeutet.

Östlich des Dorfes finden wir die Anhöhe „Cerro de la Rábita“ von Sayalonga und in der Nähe dieser die Siedlung „Batahis“ (Batarxis), die heute nicht mehr bewohnt wird. „La Rábita“ was ein Hospital oder Kloster von kämpfenden Mönchen, die von den Arabern Anfang des 11. Jahrhunderts gegründet wurden und die die Verteidigung der Gemeinde übernahmen.

Laut dem bekannten Dichter Alî Ibn Ahmd Ibn Muhammad Al-Hasnî, der berühmt für die Geschichten der Stadt „Santa Meca“ und die der Herrscher über das muslimische Málaga war, hatte der Kern von Batahis seinen Ursprung zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Es ist möglich, dass der Dichter hier geboren wurde.

Als die katholischen Könige Vêlez-Málaga einnahmen, unterwarf sich Sayalonga, wie alle Dörfer, der Gemeinde. Nach kurzer Zeit wurde der Gemeindebezirk von Sayalonga immer unwichtiger und so schlossen sich die Bewohner der Rebellion der Morisken an, was letztlich zur Ausweisung durch die Christen führte. Die Schlacht von Frigiliana 1569 scheint ausschlaggebend für die Niederlage der Nachbarn gewesen zu sein. Aus dieser Zeit stammt der Name „La Loma de Matamoros“, der, wie die in der näheren Umgebung gefundenen Gräber, am „Camino de Rábita“ existierte.

Felipe II. erließ 1571 ein Gesetz, das die Konfiszierung der Ländereien und Besitztümer der Mauren regelte. Diese wurden an die alten christlichen Besitzer zurückgegeben, die aus verschiedenen Teilen Spaniens kamen. Die neuen Bewohner erhielten die typische treppenförmige Landwirtschaft weiter, der in Sayalonga immer noch nachgegangen wird.

Der städtische Entwurf ist – wie es nicht anders sein konnte – mit seinen engen Straßen und weißen Häusern typisch arabisch. Gehen wir durch das Dorf, treffen wir auf die Kirche „Santa Catalina“ aus dem 16. Jahrhundert und ihren merkwürdigen, runden Friedhof. Die meisten Bewohner lebten in dem Viertel „Corumbela“ und es gibt weiterhin viele „Cortijos“ im Gemeindebezirk, die immer mehr von Ausländern bewohnt werden.

Die geografischen Umstände von Sayalonga haben seine eigene Existenz definiert. Auf einer Seite befindet sich „La Rábita“, bei dem es sich um den Berg handelt, auf dem sich das Dorf befindet und auf der anderen Seite gibt es den Fluss „Cêjula“, der für den landwirtschaftlichen Anbau des Dorfes von größter Wichtigkeit ist. Der Name von diesem Fluss hat zu Auseinandersetzungen zwischen Sayalonga und dem Nachbarort Algarrobo geführt. Diese gingen so weit, das beide Ortschaften dem Fluss den Namen ihres Dorfes gegeben haben. Die Landwirtschaft ist typisch mediterran. Hier werden Oliven, Mandeln und Wein angebaut. Das Klima hat weiterhin dazu geführt, dass hier auch tropische Früchte, wie Mispeln, Rahmäpfel, Avokados, Kakifrüchte und Mango angebaut werden. Dabei übersteigt diese den Anbau von Oliven und Wein.