Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Geschichte von Carratraca

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Carratraca

Der Ursprung des Dorfes geht auf das 19. Jahrhundert zurück und begründet sich mit der Erweiterung des Heilbads, das sich in eine Hauptattraktion für Touristen in diesem Gemeindebezirk verwandelte. Laut der Überlieferung war es ein Bettler, Juan Camisón, der die therapeutischen Eigenschaften des Wassers entdeckte. Der Spitzname „Camisón“ kam daher, dass er dieses Kleidungsstück (es handelt sich dabei um ein Nachthemd) anzog, damit die Wunden an seinem Körper ihn nicht plagten. Als er an dem Landhaus, das direkt neben dem Heilbad lag, um die Bewohner um Almosen zu bitten, beobachtete, dass ein Hirte das Wasser benutzte, um Hautgeschwüre der Schafe zu heilen. So entschied er sich ein Bad zu nehmen und stellte fest, dass auch seine Hautleiden verschwanden.

Das Heilbad ist ein Gebäude, das die heilenden Wasser beherbergt und es befindet sich in der „Calle Baños“. Es ist im neoklassischen Stil erbaut und das Gebäude besteht aus Sandstein und Marmor. Es wurde Mitte des 19. Jahrhunderts (1847) errichtet und 1855 eingeweiht. Für die Erweiterung zu dieser Zeit wurde das Gelände des Grafen von Teba, dem Vater von Doña Eugenia de Montijo, genutzt. Seine Bedingung war, dass seiner Tochter das Bad zur Alleinnutzung zur Verfügung stand. Dies hat sich bis heute erhalten. Nichtsdestotrotz, scheint es, als ob die Frau, die einst die Ehefrau von Napoléon III. war, sich hier gebadete hat oder viel mehr diesen Ort besucht hat.
 

Die heilende Wirkung von diesem Wasser ist wissenschaftlich nachgewiesen und dies kann unter anderem angewendet werden für jegliche Hautreizung und Schleimhauterkrankung, Rheuma, Arthrose, Gichterkrankungen oder Erkrankungen des Nervensystems. Viele Berühmtheiten haben hier schon gebadet, so z. B. Moreno Carbonere, Rilke und Romero de Torres und in jüngster Zeit: Antonio Gala, María Victoria Atencia und Antonio Banderas.

Trotzdem ist in diesem Dorf nicht nur auf das Heilbad hinzuweisen. Von der Spitze der Hügel, an dem sich das Dorf befindet, können wir alle wichtigen Sehenswürdigkeiten des Dorfes bewundern: die Stierkampfarena, der Palast von Doña Trinidad (heute das Rathaus), die Kirche, usw. Die Einzigartigkeiten von Carratraca dehnen auf seine Architektur aus, die sich deutlich von anderen Dörfern unterscheidet. Es gibt Häuser mit drei Etagen, die vom Bürgertum errichtet wurden, um die Vorzüge des Heilbads genießen zu können. Vielleicht ist das emblematischste, das des Don Carlos Donoy, dem Gouverneur von Málaga unter Fernando VII. Dieses wurde später in ein Hotel umgewandelt.

So verwundert es wenig, dass die Wirtschaft des Dorfes immer auf dem Tourismus basierte. Sicherlich auch, weil der landwirtschaftliche Anbau hier aufgrund der vielen Gebirge (Sierra Alcaparín und Aguas und Jarales) nicht möglich ist.