Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Geschichte von Alameda

Diputación de Málaga

Die Geschichte von Alameda

Der Name der Gemeinde leitet sich von dem Bach „Los Álamos“ ab, weil dies der Ort ist, an dem sich die Wege und der königliche Landbesitz von Málaga, Sevilla und Granada kreuzen. An dieser perfekten Stelle, auf der Hälfte des Weges zwischen den Städten, wo Kutschen und Reisende die Nacht verbrachten, wurde im Jahre 1663 an den Ufern des Baches der Bau der Pfarrkirche „Purísima Concepción“ von dem Marquis von Estepa in Auftrag gegeben. Diese Kutschen waren auch die Zielobjekte des Banditen „El Tempranillo“, dessen Grab sich in der Kirche von Alameda befindet.

Die Altstadt wurde entlang dieser Strecke errichtet und später von privaten und öffentlich geförderten Wohnanlagen erweitert. Die archäologischen Funde in dieser Gegend sind ein Beweis dafür, dass Alameda ein zentraler Siedlungspunkt vom Jungpaläolithikum bis zu den Römern, dessen Standort fast komplett mit dem heutigen Stadtkern übereinstimmt.

Von den vielen historischen Anekdoten und Ereignissen, die sich in diesem Dorf abgespielt haben, muss auf eines hingewiesen werden. Im Jahre 208 vor Christus zündeten die „Lameatos“ das Dorf an, um es vor der Belagerung durch Lucio Marcio zu bewahren und Karthago treu zu bleiben.

Aus der Tatsache, dass die wichtigsten Römerstraßen durch diesen Gemeindebezirk liefen, ist zurückzuführen, dass Alameda ein strategisch günstiger Punkt war. Eine von ihnen, „la Real“, hat einen Streckenabschnitt der von dem heutigen „Plaza de Andalucía“ zum „Plaza de España“ verläuft.
 

Nach der römischen Zeit beginnt eine Epoche, von der bis heute wenig bekannt ist. Nur der Fund eines Schatzes verrät, dass im 6. Jahrhundert hier Westgoten lebten. Erst seit dem 15. Jahrhundert gehörte Alameda zur Marktgrafschaft von Estepa und erst Ende des 17. Jahrhunderts erlangte Alameda wieder eine ähnlich wichtige Bedeutung, wie es die Stadt unter römischer Herrschaft hatte.

Von der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wies die neue Verwaltung Alameda der Provinz Málaga zu und es begann eine Strukturalisierung des Dorfes, so wie wir sie heute kennen. Man kann sagen, dass das heutige Zentrum der „Plaza de Andalucía“ ist, auf dem wir ein Gedenkstein von 1994 entdecken können. Hier ist zu lesen: „Der erste republikanische Gemeinderat, der am 27. Juni 1931 gegründet wurde, gab die Glocke der Uhr mit den eingravierten Namen seiner Stadträte in Auftrag, die während der tragischen Ereignisse von 1936 eingraviert wurden. Da diese heute unlesbar sind, wurde diese Gedenktafel aufgestellt, um an sie zu erinnern.“