Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Geschichte von San Marcos

Diputación de Málaga

Die Geschichte von San Marcos

Im Hinblick auf den Ursprung der Gemeinde sind die Überreste, die in der Höhle von Belda (gelegen  am nördlichen Abhang des Landkreises, inmitten des Camorra-Gebirges), ein Beweis dafür, dass dieses Gebiet bereits in prähistorischer Zeit bewohnt  wurde. Darüber hinaus war es eine wichtige Enklave während römischer und arabischer Herrschaft. Im Inneren der Höhle hat man Äxte aus Feuerstein, Speerspitzen und andere Utensilien aus Stein gefunden, deren Anfertigung uns Hinweise darauf geben, wie die Menschen lebten, die dieses Gebiet vor vielen Tausend Jahren besiedelten. Daneben hat man auch menschliche fossile Überreste in sogenannten Dolmen oder auch Hünengräbern  und einen Hinkelstein im Gebiet von „Las Cruzes“ gefunden.

Aus früherer Zeit kann festgestellt werden, dass es eine beginnende Entwicklung von Gemeinschaften von Eingeborenen während der iberischen Epoche gab. Diese standen, wenigstens seit dem 7. Jahrhundert, in Kontakt mit den Phöniziern, die vor allem an der Küste Südspaniens angesiedelt waren.

Während der römischen Vorherrschaft war Belda ein wichtiges Zentrum in Andalusien. Beweise hierfür liefern vor allem die Amphoren und Münzen der Spätantike, die in dieser Region gefunden wurden. Daneben gibt es Anzeichen für die Existenz der westgotischen Kultur, angenommen durch die spätrömischen Lagerstätten, die zu dieser Zeit existierten und hier ausgegraben wurden.

Die Blütezeit dieser Region dauerte während der muslimischen Vorherrschaft an. Spuren dieser Epoche finden sich in den Anhöhen von Camorro, genauer gesagt in der Festung, die während des Aufstandes zwischen Einwohnern und dem Emirat von Córdoba gebaut wurde. Die Niederschlagung dieser Rebellion verursachte eine starke Entvölkerung von der sich die Region erst im 12. Jahrhundert wieder erholen sollte. Die muslimische Bevölkerung wird endgültig 1424 von Pedro Narváez, dem Bürgermeister von Antequera, vertrieben. Die neuen Bewohner verwandeln dieses Gebiet in Weideland für die Viehzucht und, nach und nach, verbinden sich verschiedene Aussiedlerhöfe - von dem einer noch bis heute besteht – und werden 1806 von Antequera unabhängig.

Die Feierlichkeiten des „San Marcos“ Tages bestehen aus einem Pilgertag, bei dem die Felder geschmückt werden und Familien zusammentreffen. An diesem Tag „bindet“ man den Teufel am Ginster fest. Daneben ist es auch ein Fest, um die Olivenernte zu beenden. Alle diese Traditionen knüpfen an eine Legende der Höhle von Belda an. Nach der volkstümlichen Tradition versteckten die arabischen Könige aus Granada bei ihrer Flucht ihre Schätze in der Höhle. Allen Suchenden erschien der Teufel und so war es schließlich ein Mönch, der mit einem Kreuz in der Hand, die Höhle betrat, sich dem Teufel gegenüberstellte und ihn besiegte. Während des Kampfes fesselte er ihn mit Blumen.

Die Wirtschaft dieser Region basiert hauptsächlich auf Olivenanbau, kleinen Viehzuchthändlern und ihren Produktionen, auch wenn diese immer mehr vom Getreideanbau leben. Weiterhin werden hier zu bestimmten Zeiten Produkte aus Espartogras angefertigt.