Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Wallfahrtskapelle „Virgen de la Cabeza“

Diputación de Málaga

Die Wallfahrtskapelle „Virgen de la Cabeza“

Der mozarabische Felsenkomplex der „Virgen de la Cabeza“, der auf das 9. und 10. Jahrhundert datiert wird und auch unter dem Namen Höhlen von „San Antón“ bekannt ist, wurde komplett in den Felsen gegraben.

Nach der Eroberung durch die Araber (im Jahr 711) blieben viele der spanischen Goten und bewohnten weiterhin die Ländereien ihrer Vorfahren und führten ihren Glauben und ihre Sitten weiter. Diese kennen wir auch unter dem Namen „Mozaraber“.

Es können drei sehr unterschiedliche Räume unterschieden werden. Ein Raum war dem Gottesdienst vorbehalten, ein anderer war Wohnraum der Geistlichen und ein dritter wurde als Lagerraum für Lebensmittel und als Viehställe genutzt.

Zu Beginn lebte hier eine kleine Gemeinschaft von Mönchen, nicht mehr als 10 Personen. Das Gelände wurde bis ins 18. Jahrhundert als Ort für den Gottesdienst benutzt. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Kapelle verlassen. In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde diese – dank der „Hermandad de la Virgen de la Cabeza“ wieder für Gottesdienste genutzt und mithilfe des „Ayuntamiento de Ronda“ 1997 restauriert.

Der kirchliche Bereich umfasst eine Gesamtfläche von 272 qm und besteht aus einem Hauptschiff, in dem sich auch der Altar befindet. Direkt an diesem Kirchenschiff steht die Sakristei. Es gibt auch zwei Seitenschiffe, die beide über einen eigenen Altar verfügen. Eine von ihnen hat einen Zugang zur Krypta und wird – laut der Historiker – auf das 17. und 18. Jahrhundert datiert.

Die Wohnräume des Komplexes bestehen aus 4 Zimmern, die auch als Klosterzellen benutzt werden konnten. Außerhalb dieser Räumlichkeiten, am Rand des Tajos befindet sich eine große Terrasse, die in den Felsen gegraben wurde und von der aus man exzellente Aussichten über die Hochebene und die Stadt Ronda genießen kann. Auf dem Gelände befinden sich auch ein großes Silo für Lebensmittel und ein Raum, der während der Jahrhunderte für verschiedene Zwecke, wie z. B. als Stall, Kelterei, usw., genutzt wurde.   

Der gesamte mozarabische Felsenkomplex besitzt eine interessante barocke Kapelle, in der die „Virgen de la Cabeza“ verehrt wird und zu der aus diesem Grund eine Wallfahrt im Juni unternommen wird. 
 

Denkmäler und Kunst > Wallfahrtskirche und Kapelle
Camino de Algeciras, Postleitzahl 29400