Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Kirche „Nuestra Señora Remedios“

Diputación de Málaga

Die Kirche „Nuestra Señora Remedios“

Das Dorf Ardáles wurde definitiv zwischen vierzehnhundertdreiundfünfzig und vierzehnhundertvierundfünfzig von den kastilischen Truppen erobert und dem König Juan dem Zweiten (Herr von Teba) und Don Juan Ramîrez de Guzmán überlassen. Dieser gab den Bau einer Kirche in Auftrag, die schließlich Ende des fünfzehnten Jahrhunderts im Mudêjastil erbaut wurde. Anfang des achtzehnten Jahrhunderts befand sie sich in einem sehr schlechten Zustand und wurde siebzehnhundertzwanzig wieder aufgebaut. Dabei wurde der Innenraum mit seinen Elementen im Mudêjarstil erhalten. Die neue Kirche besitzt viele Ähnlichkeiten mit den Kirchen in Sevilla, was wohl daran lag, das Ardáles von der Eroberung der Christen bis achtzehnhundertdreiundreißig zur Diözese von Sevilla gehörte und danach erst zu Málaga. Im neunzehnten Jahrhundert wurde die Kirche erneut umgebaut und dabei stark verändert.

Die Kirche befindet sich direkt neben der mittelalterlichen Festung von Ardáles. Die drei Kirchenschiffe werden von großen Säulen, die auf quadratischen Plinthen aufliegen, voneinander getrennt. Die rechteckigen Kapitelle haben abgeschrägten Ecken, an denen Spitzbogen beginnen. Die Elemente im Mudêjarstil der ersten Konstruktion sind die Dächer der Schiffe. Das Hauptschiff besitzt ein Holzgewölbe mit quadratischen Abschnitten und die Seitenschiffe  werden von einem hängenden Dachstuhl bedeckt. Der quadratische Altarraum wird von einem achteckigen barocken Gewölbe überdacht und von dem Hauptschiff durch einen Spitzbogen getrennt. Im Altarraum befindet sich ein tempelförmiger Schrein im neoklassischen Stil mit einer kleinen Heiligenfigur der „Virgen de Villaverde“ aus vielfarbigem Holz.  Die Kapellen wurden wohl im achtzehnten Jahrhundert errichtet. Diese sind von achteckigen Gewölben bedeckt und der „Virgen del Rosario“ und dem „Cristo de Sangre“, einer merkwürdigen Skulptur, die neunzehnhundertvierundvierzig aus drei verschiedenen Heiligenfiguren zusammengefügt wurden, die während des Spanischen Bürgerkrieges zerstört wurden, gewidmet.  
 

Denkmäler und Kunst > Wallfahrtskirche und Kapelle
Plaza Iglesia, 39, Postleitzahl 29550