Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Das Museum der Schönen Künste

Diputación de Málaga

Das Museum der Schönen Künste

Das Museum Málagas befindet sich in Málaga, Andalusien, Spanien. Es wurde 1973 gegründet und war ein Zusammenschluss des einstigen Museums der Schönen Künste (gegründet 1913) und dem Archäologischen Museum (gegründet 1947). Wie schon seit 2010 bleibt das Museum in diese zwei ursprünglichen „Sammlungen“ unterteilt. Die Kunstsammlung umfasst etwas mehr als 2000 Arbeiten und die archäologische Sammlung besteht aus mehr als 15000 Stücken. Das Museum wurde im Dezember 2016 geöffnet und ist heute das größte Museum in Andalusien und das fünftgrößte Museum in Spanien.

 

Die Kunstsammlung

Der Königliche Beschluss vom 24. Juli 1913 brachte das damalige Bildungsministerium (Ministerio de Instrucción Pública) dazu, in den Landeshauptstädten Kunstmuseen zu eröffnen, in denen es bisher keine gab. Die königliche Kunstakademie von San Telmo (Real Academia de Bellas Artes de San Telmo) hatte sich schon lange für die Gründung einer solchen Institution ausgesprochen. Das Museum der Schönen Künste wurde dann am 3. Februar 1915 gegründet und öffnete seine Türen am 17. August 1920 vorläufig in der Straße Calle Pedro de Toledo 17. 1920 zog es in das Gebäude der alten Jesuitenschule von San Sebastián ein, wo sich auch die Kunstakademie und eine Kunstschule befanden. 1961 zog das Museum dann in die Räumlichkeiten des Buenavista Palast, musste diesen 1997 aber wieder verlassen, weil die Regionalregierung von Andalusien das Gebäude kaufte, um hier das Picasso Museum unterzubringen. Zu dieser Zeit zog die Kunstsammlung ins Zollhaus (Palacio de la Aduana), wo temporäre Ausstellungen gezeigt wurden.

Bei den ausgestellten Arbeiten des Museums handelt es sich um Kunstwerke von Luis de Morales, Luca Giordano, Bartolomé Esteban Murillo, Antonio del Castillo, Alonso Cano, Pedro de Mena, Jusepe de Ribera, Francisco Zurbarán, Diego Velázquez, Francisco de Goya, Federico de Madrazo, Ramón Casas, José Moreno Carbonero, Enrique Simonet, Joaquín Sorolla, Léon Bonnat, Franz Marc und Pablo Picasso.

 

Die archäologische Sammlung

Die archäologische Sammlung wurde aufgrund eines Dekrets von 1947 gegründet und vereinte damit die Sammlungen des alten Loringiano Museums (das aus der Sammlung der Marquis aus dem Haus Loring aus dem 19. Jahrhundert stammte) und die archäologischen Fundstücke des Museum der Schönen Künste. Diese letzten stammen von Ausgrabungen, die in der Region seit den dreißiger Jahren durchgeführt wurden, darunter auf dem Gelände der Alcazaba von Málaga, wo das neue Museum 1949 eröffnet wurde. Die Umbauarbeiten der Alcazaba führten dazu, dass das Museum 1996 umziehen musste. Vorübergehend war die Sammlung im La Trinidad Kloster aus dem 16. Jahrhundert untergebracht. 1999 zog sie dann in das alte Geschichtsarchiv in der Avenida de Europa um, wo sich auch die Öffentliche Staatsbibliothek (Biblioteca Pública del Estado) befand. Bevor das Museum eröffnet wurde, gab es bereits ein paar temporäre Ausstellungen im Palacio de la Aduana.