Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Atarazanas Markthalle

Diputación de Málaga

Die Atarazanas Markthalle

Den Namen der heutigen Hauptmarkhalle verdankt diese dem Gebäude Atarazanas (was so viel wie Werkstadt oder Fabrik bedeutet), das sich zunächst auf dem Marktgelände befand. Das heutige Gebäude, von dem nur noch das Eingangsportal aus Marmor erhalten geblieben ist, wurde im 19. Jahrhundert von dem Architekten Joaquín de Rucoba gebaut. Der Großmarkt von Atarazanas gehört zu den städtischen Märkten Málagas und wurde 1979 zum Kulturgut erklärt. Das Gebäude wurde zwischen 1876 und 1879 auf einem Gelände erbaut, an dem sich zuvor eine Schiffswerkstadt aus Zeiten der Nasriden befand, von der bis heute nur ein Marmortor erhalten geblieben ist und von dem sich der heutige Name „Atarazana“ herleitet. Das alte muslimische Gebäude bestimmte den Entwurf des neuen Marktes, der im neoarabischen Stil erbaut wurde und verschiedene Elemente der Nasriden, arabische und kalifische Kunst in sich vereint.

Der Markt teilt sich in drei Hallen und besteht aus einem metallischen Skelett, das hauptsächlich aus Eisen der alten Eisenindustrie Málagas stammt. Diese wurde später durch eine Ziegelsteinfabrik ersetzt.

In der Hauptfassade mit ihrem Portal, die sich einst in Richtung Meer wand, ist der Einfluss der Nasriden unverkennbar. Der hintere Teil dieses Portals ist mit einem anderen Stahlbau verbunden, der sich in einem großen Rundbogen mit Glasfenstern öffnet. Wie auch andere eiserne Markthallen, die im Spanien des 19. Jahrhunderts erbaut wurden, ist der Entwurf der Atarazanas Markthalle von dem Markt Les Halles in Paris inspiriert. Im originalen Gebäude öffnen sich sieben Rundbögen, von denen der Größte ein eiserner Spitzbogen ist, in dem sich der neue Markt integriert. Die Wappen, die diesen Bogen schmücken, lassen die Datierung auf die Nasridenzeit, genauer gesagt während des Königreiches von Mohammed V. (1354 bis 1391), zu. Das Gebäude wurde zwischen 2008 und 2011 vollständig restauriert.
 

Denkmäler und Kunst > Bemerkenswerte Gebäude
Atarazanas, 10, Postleitzahl 29005