Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Das Schleifsteinwasserrad (Noria de la Agusadera), Cuevas Bajas (Einzigartiger Ecken und Hydraulisches Erbe)

Diputación de Málaga

Das Schleifsteinwasserrad (Noria de la Agusadera), Cuevas Bajas (Einzigartiger Ecken und Hydraulisches Erbe)

Einzigartige Ecken

 

Monat empfohlen zu besuchen: November.

Wenn sich die Bäume am Ufer des Genal Flusses bronze und ocker färben und die Sonnenstrahlen nach den Sommermonaten langsam weniger intensiv werden, ist ein guter Zeitpunkt, um das Schleifsteinwasserrad (La Noria de la Agusadera oder Aguzadera) zu erkunden, das sich Gehölz des Genil Flusses im Gemeindebezirk von Cuervas Bajas befindet. Mithilfe des Wasserrades werden seit mehr als zweihundert Jahren die Felder bewässert und daher ist es die Lebensgrundlage der Einwohner, die damit ihren Lebensunterhalt verdienen. Es ist außerdem ein Monument, ein Beispiel für die alte hydraulische und landwirtschaftliche Technik, das zu einem echten Wahrzeichen für die Bewohner der Gegend geworden ist. Die Flusswasserräder sind in Andalusien seit Ende des Mittelalters unter dem Namen „Noria de Vuelo“ bekannt. Der Name naura stammt von dem arabischen Verb na´ar und bedeutet soviel wie quietschen oder seufzen und ist eine klare Anspielung auf die Geräusche die es macht, wenn es in Betrieb ist.

 

Weitere Informationen

Das alte Wasserrad aus dem 19. Jahrhundert diente der Bewässerung der Naturlandschaft von La Agusadera und entstammte dem GenilFluss auf seinem Weg durch die Gemeinde von CuervasBajas.

Das mehr als zweihundert Jahre alte Rad überrascht besonders aufgrund seiner eindrucksvollen Größe und hat sich zweifelsfrei in eines der wichtigsten Wahrzeichen des Dorfes verwandelt. Es ist ein Teil von Soto del Río Genal (Au vom GenalFluss), eines der bedeutsamsten Gebiete Andalusiens, das die Gemeinde CuervasBajas durchquert.

Ein bekanntes Sprichwort der Gegend beschreibt den Ort als die Seite „wo Málaga sich über den Genil lehnt“ und bezieht sich damit auf die spezielle Topografie des Ortes, die viele sportliche Aktivitäten ermöglicht und geschichtsträchtig ist.

An diesem Ort können die Besucher sowohl die Natur genießen als auch Abenteuersportartarten ausüben, die immer bekannter werden. Eine der Sportarten, der man hier nachgehen kann, ist das Kanufahren auf dem Genilflussabwärts. Eine aufregende und unbeschreibliche Erfahrung, ähnlich der, die man bei einer Kanutour auf dem SellaFluss oder einer Trekkingtour auf den Wanderwegen um das Dorf CuervaBajas herum hat.

2010 wurden im Zuge des Projekts „Cajonera del Ingenio“ (Geniekiste) das Aquädukt, durch das Wasser fließt und die Zugänge verbessert.

Das Wasserrad von La Agusadera ist eines der wenigen Räder, die noch erhalten geblieben sind und immer noch das Wasser in die Felder befördern. Es ist immer noch in Betrieb und aufgrund seiner Größe ein wahrhaftiger Touristenmagnet.

In der Nähe befinden sich die Dörfer La Moheda und ElCedrón, die von Juden und Arabern gegründet wurden und bis heute ihr mittelalterliches Flair nicht verloren haben. Es gibt auch noch andere Sehenswürdigkeiten in der Gegend von La Agusadera, die Touristen magisch anziehen, wie zum Beispiel die Kirche San Juan aus dem 17. Jahrhundert, Wallfahrtskapellen, archäologische Fundstätten, der Platz Plaza de La Paz oder der Márquez Miranda Park.

 

Koordinaten
  • Parkplatz: 368829 / 4123935
  • Das Wasserrad La Agusadera:  368576 / 4124009

Andere Kulturstätten > > Wasserrad und Brunnen