Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Die Kirche „San Juan Bautista“

Diputación de Málaga

Die Kirche „San Juan Bautista“

Um einen Platz im Zentrum des Dorfes herum gelegen, befindet sich die Pfarrkirche „San Juan Evangelista“. Diese wurde im 18. Jahrhundert über eine andere, ältere und viel kleinere Kirche gebaut. Die drastischen Bauarbeiten der Umgestaltung und Erweiterung, die diese erste Konstruktion erlitt, wurden vom Baumeister Juan de Reina aus Antequera durchgeführt.

Ihr Äußeres, aus Mauerwerk und Backstein, weist eine einfache Fassade auf, die mit einem gesprengten Dreiecksgiebel aufgearbeitet ist. Im Scheitelpunkt des Giebels erkennen wir eine Nische, die von einem Rundbogen eingerahmt wird. Der rechteckige Turm verwandelt sich in einen Glockenturm, bestehend aus drei Teilen, von dem der obere aus nur einem Bogen besteht und mit einem Giebel vollendet ist.

Der Innenraum ist ausgestattet mit drei Kirchenschiffen, die durch auf schweren Säulen liegende Rundbögen und einem Gewölbe über der Vierung voneinander getrennt sind. Daneben sticht auch der achteckige Schrein, der sich auf dem Hauptaltar befindet, und die Kapelle des Sanktuariums (auf der linken Seite) hervor. Diese ist ein einzigartiges Element der Kirche, das sich normalerweise hinter dem Hauptaltar befindet.

Als herausragende Elemente dieser Kirche können die folgenden zählen: der Hauptaltar von 1706; das Taufbecken aus rotem Marmor von 1606; das Heiligenbild von Jesus von Nazareth vom sevillianischen Maler Castillo Lastrucci; ein Heiligenbild von San Josê von der „Escuela Antequerana“ (zu deutsch: „antequeranischen Schule“) aus dem letzten Drittels des 18. Jahrhunderts; und das Heiligenbild der „Virgen de los Dolores“ vom Ende des 18. Jahrhunderts, fertig gestellt von der sevillianischen Schule. Zwischen den religiösen Einrichtungsgegenständen fällt besonders der silberne Kelch, dekoriert mit Laub und Gesteinsbröckchen, aus dem 18. Jahrhundert und die Ausstattung der „Virgen de los Dolores“ auf.

Denkmäler und Kunst > Wallfahrtskirche und Kapelle
C/ La Reja, s/n, Postleitzahl 29220