Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Artola Dünen und der Wachtturm Los Ladrones (Dunas de Artola y Torre de Los Ladrones), Marbella (Einzigartiger Ecken)

Diputación de Málaga

Die Artola Dünen und der Wachtturm Los Ladrones (Dunas de Artola y Torre de Los Ladrones), Marbella (Einzigartiger Ecken)

Einzigartige Ecken

 

Monat empfohlen zu besuchen: September.

In Cabopino, an der Grenze zwischen den Gemeindebezirken von Marbella und Mijas, haben die starken nordöstlichen Winde und die Küstenströmungen schon immer eine große Sandmenge an die Strände gebracht und dabei ein Dünenlabyrinth geschaffen, das zum Naturdenkmal erklärt wurde. Direkt angrenzend an die Dünen kann man einen Wachtturm erkennen, den Turm der Diebe (Torre de los Ladrones), der zum geschützten Kulturgut erklärt wurde. Dieser stammt aus römischer Zeit und wurde danach von den Arabern und Christen verändert und restauriert. Der Name, der seit Ende des 15. Jahrhunderts bekannt ist, bezieht sich wohl auf die Auskragungen und Schießscharten, die zu dieser Zeit „Ladroneras“ (Diebeshöhlen) genannt wurden. Die Dünen und der Wachtturm sind ein seltener Anblick hier an unserer Mittelmeerküste und vermischen in Cabopino mit einer einzigartigen Harmonie und Schönheit.

 

Weitere Informationen

Einer der schönsten Naturschauplätze von Marbella, bekannt für Glamour und Jet-Set, befindet sich an den exklusiven prachtvollen Stränden mit kristallklarem Wasser, in der Nähe von Cabopino, an der Grenze zu Mijas.

Berühmt für Luxustourismus und bekannt als Juwel Südspaniens, ist Marbella auch Heimat von versteckten und unbekannten Orten, wie den Artola Dünen und ihrem berühmten Wachtturm Torre de Los Ladrones.  Dieses Kulturdenkmal (Bien de Interés Cultural, BIC) hat einen quadratischen Grundriss und stammt – soweit wir wissen – aus römischer Zeit.

Die Dünen werden von den nordöstlichen Winden erzeugt. Diese Küstenwinde lassen Sandsäulen entstehen, die eine zwanzig Kilometer lange Kette vonAnhöhen schaffen.

An diesem speziellen Gebiet gibt es drei Dünentypen. Eine sind die Stranddünen, die zweite die sich bewegenden Dünen, die meist bewachsen sind und dann gibt es noch die sogenannten „fossilen unbeweglichen“ Dünen, die sich inmitten eines dichten Kiefernwalds befinden. Hinter diesen Dünen liegt der einzige FKK-Strand der Gegend.

Der Naturschauplatz bietet dem Besucher ein wunderschönes Schauspiel, weit weg von der städtischen Küste. Der Turm de los Ladrones ist eine Art Wachtturm, der sich bei den Artola Dünen, neben dem Hafen Cabopino befindet. Er heißt „de Ladrones“ (Turm der Diebe), weil seine Verteidigungsanlage „ladroneras“ genannt wird und dieser zu den Wachttürmen zur Verteidigung der Küste Andalusiens gehörte.

Der Strand der Artola Dünen, ein Naturschutzgebiet mit sanften Wellen an einer herrlichen Küste, an der Sand und Vegetation zu einem wundervollen Anblick verschmelzen. Auf dem Weg zum Strand findet man viele Liegestühle, auf denen man die Ruhe weit entfernt vom Hafen und den Strandrestaurants genießen kann.

Grauer Sand und kristallklares Wasser vervollständigen diesen wunderschönen Anblick von Dünen und Kiefernwäldern, die eine rustikale Atmosphäre auf dem rauenFKK-Strand schaffen. Der Naturschauplatz Las Dunas bietet dennoch für jeden Besucher etwas.

 

Koordinaten

  • Die ArtolaDünenund der Wachtturm Los Ladrones:  343699 / 4039262

Naturschauplätze > Naturdenkmal
Regeln - Decreto 250/2003 de 9 de septiembre (Consejería de