Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Der Eingang zur Hundidero Höhle (Cueva del Hundidero), Montejaque (Einzigartiger Ecken)

Diputación de Málaga

Der Eingang zur Hundidero Höhle (Cueva del Hundidero), Montejaque (Einzigartiger Ecken)

Einzigartige Ecken

 

Monat empfohlen zu besuchen: April.

Wer vor dieser Höhle steht, wird beeindruckt und ohne Worte von dieser Felsmasse sein und bewundernd den Anblick dieser verspielten Formen genießen, den die Felswände mit ihren unendlichen Tönen und Lichtspielen uns schenken und uns gleichzeitig zum Nachdenken anregen. Die Hundidero Höhle mit ihren mehr als 50 Metern Höhe ist spektakulär. Sie befindet sich am Ende einer Schlucht, durch die der  Gaduares oder Campobuche Fluss fließt. Vor einem Jahrhundert wurde am Höhleneingang eine Talsperre errichtet, aber die Undurchlässigkeit des Karstgesteins verhinderte das Anstauen des Sturzbaches. Wir befinden uns drei Kilometer von Montejaque entfernt, direkt an der Landstraße MA-505. Hier liegt der Eingang des einzigartigen Hundidero-Gato Höhlensystems. Schon der Eingang ist überwältigend, die dicke Gesteinsmasse jedoch beeindruckt jeden Besucher. Vom Anblick der Höhlendecke werden die Besucher nicht genug bekommen.

 

Weitere Informationen

Diese Höhle ist wirklich beeindruckend. Sie befindet sich an der Grenze der Provinz, am Fuß einer über fünfzig Meter hohen Schlucht, wo die Flüsse Guaduares und Campobuchefließen.

Darüber verläuft die Straße, die Grazalema mit den Gemeinden Benaoján und Montejaque verbindet. Der Flussfließt durch die Berge und erscheint erneut in Cueva del Gato in Benaoján, einige Kilometer vom Eingang der Höhle entfernt.

Beide Höhlen, Hundiero und Gato, bilden ein einzigartiges und unverfälschtes hydrogeologisches System, das sich aus Galerien mit einem Eingang an der Hundidero Höhle (in dem kleinem Dorf Montejaque) und dem Ausgang an der Cueva del Gato zusammensetzt.

Am Eingang der Schlucht wurde in den zwanziger Jahren ein Damm gebaut, um die Wassermenge zu stauen. Heute wurde eine Steintreppe gebaut, die den Eingang zur Höhle ermöglicht.

Unter Berücksichtigung, dass das karstige Terrain aus Dolomitgestein und Kalkstein besteht, die äußerst wasserdurchlässig sind, wird verständlich, warum das Wasser nach einigen Tagen über einem Ablaufsystem auf dem Grund des Stausees von der Oberfläche verschwindet. Eine Baufirma installierte dieses System, um zu sehen, wohin das Wasser fließt.

Als man herausfand, dass sich die Galerie mit Regenwasser füllt, verschlossen sie diese mit Beton. Trotzdem fand das Wasser einen anderen Eingang und man gab den Damm auf. Die Existenz des Stausees führt dazu, dass der Wasserfluss noch unberechenbarer ist, da am Anfang des Wassersystems kein Wasser fließt, dann nach und nach das Wasser zunimmt bis es nicht mehr kontrollierbar wird.

Der Stausee hat ein prachtvolles Tal geformt, auf das man bei einem Spaziergang auf den von Laub und Büschen umzäunten Wegen einen wunderschönen Blick hat. Auf einem felsigen Vorsprung sind die unterschiedlichen Wasserstände des Stausees vermerkt. Am Überlauf dieses alten Stausees fließt ein kleiner Bach zum Grund der Schlucht, der in den GuadaresFluss übergeht und schließlich in der Cueva del Hundidero endet. Dieser Ort, an der äußersten Grenze der Provinz,  ist ein wirklicher Schatz!

 

Koordinaten:

  • Hohe Parkplatz: 300238 / 4070347
  • Niedrige Parkplatz: 300188 /  4070029
  • Die HundideroHöhle:  300310 /  4069717

Höhlen
Ctra. del Pantano