Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Valle del Guadalhorce

Diputación de Málaga
  • Bilder

    Diese befindet sich am „Plaza de la Despedîa“ und ist die drittgrößte der Provinz. Sie ist im manieristischen Stil erbaut und stammt aus dem siebzehnten Jahrhundert. Sie ist – neben der...

    Bilder

    Von den ersten Bewohnern des 10. Jahrhunderts war diese Festung ein stiller Zeuge der Geschichte Cártamas. An ihrem höchsten Punkt erstreckt sie sich von Westen nach Osten und bildet eine Art...

Dieser Landkreis ist vom östlichen Teil Málagas umschlossen und man erreicht ihn über das Tal des Flusses Guadalhorce, dem er seinen Namen verdankt. Aufgrund seiner Nähe zur Hauptstadt, der Costa del Sol, dem Naturschutzpark Sierra de las Nieves, der Schlucht Los Gaitanes und den Stauseen von El Chorro sowie den Bergen von Málaga kann man hier von einer äußerst privilegierten Lage sprechen.

Nachdem der Guadalhorce sich mit den Gewässern des Landkreises von Antequera verbindet und die Gebirgskette der Schlucht Los Gaitanes kreuzt, nimmt er zu und formt sein eigenes Tal, das des Guadalhorce, bei dem es sich um das wichtigste Tal der Provinz handelt. Dieses Tal ist zugleich Weg und fruchtbarer Korridor der Gärten und Leute und ein Amphitheater der Gebirgsketten, die dieses mit Wasser, Obdach und einer außergewöhnlichen Landschaft versorgen. Gärten, die übersät sind von Landgütern und Bauernhöfen, die von Landstraßen, Wegen, Eisenbahnschienen und Kanälen durchkreuzt werden. Gärten, die den Boden der Täler bedecken und sich über die Hochbeete und die kleinen Hügel ragen. Gärten einer Landschaft, die letztlich einen Kampf zwischen dem, was sie ist und dem was sie einst war, darstellt. Die Dörfer des Tals östlich von Coîn nähern sich den Bergen und verbinden das Tal mit dem Bergland. Über den Dörfern der nahegelegenen Sierra de las Nieves, Monda und Guaro, verlaufen noch heute die Gemüsefelder zwischen den Terrassen und den nahegelegenen Dörfern. Es beherrschen jedoch die Olivenbäume und das Trockenland, das eine Grenze zwischen der Flussebene und den Bergen schafft. Das Bergland ist voller Korkeichen, die sich mit den Pinien und Kastanienbäumen vermischen. Am Ende ragt sich die Landschaft zwischen alten Pinien über die gewaltige Bergschlucht Los Horcajos bis zu den Gipfeln der Gebirgskette empor und erreicht die Schattenseite und Ebenen, auf denen die spanischen Pinsapo Tannen und die jahrhundertalten Eichen wachsen. Und dies ist das Tal Guadalhorce.

Ein besonderes Merkmal dieser Region ist die Existenz der sogenannten Mikroklimata als Konsequenz der Form der Erdoberfläche, der Lage, der Höhe über dem Meeresspiegel, der Täler und Abhänge, die dazu führen, dass die Winter die mildesten der Provinz sind. Dieses Klimamerkmal ohne extreme Temperaturen verwandelt dieses Gebiet in den perfekten Ort für jegliche Aktivitäten, seien sie kultureller, gastronomischer oder sportlicher Natur.

Eng verbunden mit der Wasserkultur lassen sich hier zahlreiche landschaftlich und kulturelle Werte, wie Mühlen, Bewässerungsgräben, Quellen sowie Kunsthandwerker, meist Töpfer, finden.

Auch wenn es offiziell nur ein Naturschutzpark gibt, die Schlucht Los Gaitanes, existieren zahlreiche andere interessante Orte, die sich sowohl in den nahegelegenen Bergländern, als auch in den Tälern befinden.

AGRARERZEUGNISSE
Zitrusfrüchte, Milchprodukte und Wurstwaren.

KUNSTHANDWERK
Produkte aus Ölpalmen und Ton.

FORSTWIRTSCHAFT
Baumschulen und Kräuter.

INDUSTRIE
Bergbau, naturmedizinische Produkte, Kosmetik, Parfümerie, Fleischprodukte und Süßwaren.

TOURISMUS
Ländlicher, sportlicher und gesundheitsorientierter Tourismus.

 

Mehr Informationen in deutscher Sprache auf Valle del Guadalhorce der Website des Tourismusverband und Convention Bureau.

Gemeinden