Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúa utilizando este sitio asumiremos que está de acuerdo.
 
×

Gaucín

Diputación de Málaga
  • Bilder

    Der Ursprung des Gemeindebezirks Gaucîn ist römisch, auch wenn der Stadtkern unter den Arabern seine größte Glanzzeit erlebt. Es waren die Römer, die die Festung errichtete, die dann später von den...

Im Süden des Landkreises Serranía de Ronda, und in den Berghängen des Hacho liegt Gaucín, bekannt durch seine schönen Aussichtspunkte wie etwa den Balcón de la Serranía (Balkon des Gebirgslands). Von diesem weißen Dorf aus können Sie den Gebirgszug Crestellina, das Tal des Genal und das Mittelmeer betrachten. Sein Castillo del Águila (Adlerburg) war einer der strategischen Verteidigungspunkte über die Jahrhunderte hinweg, seit der römischen Epoche bis zur französischen Invasion oder den Karlistenkriegen.

Die Geschichte, seine natürliche Umgebung und seine weißen, mit Ziergittern und Balkonen geschmückten Häuser, die Zeugnisse des Kunstschmiedehandwerks sind, sind gute Gründe, sich von Gaucin verführen zu lassen.

 

IN GAUCÍN KANN MAN SICH NICHT VERIRREN

SEHENSWÜRDIGKEITEN

Die Hauptattraktion von Gaucín ist die Adlerburg Castillo del Águila, die man praktisch von jedem Ort im Dorf aus wahrnehmen kann. Dieser Festungsbau wurde von den Römern erbaut, später von den Westgoten besetzt und schließlich von den Arabern verstärkt. Während der Karlistenkriege (Bürgerkriege um den spanischen Thron, die im 19. Jahrhundert stattfanden) wurde sie als Militärfestung genutzt, aber eine Explosion im Jahr 1848 zerstörte einen großen Teil. Sie besteht aus drei Wehrbereichen, die verschiedene Türme schützen, aus drei Wasserspeichern, einem unterirdischen Fluchttunnel und der Kapelle des Santo Niño (des Heiligen Kindes). Diese Kapelle datiert aus dem 17. Jahrhundert und in ihrem Innern finden Sie ein mehrfarbiges Bild des Heiligen Johannes (San Juan de Dios).

Im Komplex des Castillo del Águila befindet sich das Museo del Cañón (Kanonenmuseum), wo dem Besucher die Rolle, die Gaucín im Krieg gegen die französischen Truppen von Napoleon gespielt hat, näher gebracht wird.

Um die Traditionen und Aufgaben des Landlebens in der Gebirgslandschaft von Ronda kennenzulernen, müssen Sie das Ethnografische Museum von Gaucín besuchen. Dieses Zentrum stellt einen große Sammlung an Arbeitsgeräten und Werkzeugen aus.

In der Straße Cañamaque werden Sie die Pfarrkirche des San Sebastián finden, die 1505 über einer arabische Moschee errichtet wurde. Obwohl ihr Stil dem Barock entspricht, sind ihre Fassade und ihr Glockenturm eher der Renaissance zuzuordnen, da sie im 17. Jahrhundert bedeutende Umbauten erfahren hat.

Auch das Kloster der Barfüßigen Karmeliterinnen (Convento de las Carmelitas Descalzas), das sich über der Kapelle de la Veracruz befindet, ist bemerkenswert. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut, wurde das Kloster 1835 verlassen, und wird heutzutage als das Kulturhaus von Gaucín genutzt. Auf dem Hauptplatz von Gaucín werden Sie den Brunnen der Sechs Wasserstrahlen (Fuente de los Seis Caños) vorfinden, der 1628 im Barockstil, mit sechs Gesichtsskulpturen, aus denen Wasserstrahlen hervorschießen, gestaltet wurde.

Wo man essen kann

klicken Sie hier

Wo man schlafen kann

klicken Sie hier

Links

Escudo de Gaucín
Rathaus
Plaza Guzmán El Bueno, 29, 29480 
952151000
952151172
Gebiete
Geografische Daten
Oberfläche 98 km2
Höhe 626 m
Breite 36º 31'
Länge -5º 18'
Entfernung nach Málaga (Haupstadt) 127 km
Demografische Daten
Bevölkerung 1573
Männer 827
Frauen 746
Völkername Gaucineños o Gaucinenses