Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Deutschland ist begeistert von der Großen Herausforderung als neue Werbekampagne für den Binnenlandlandtourismus 2015

Diputación de Málaga
Presse

Deutschland ist begeistert von der Großen Herausforderung als neue Werbekampagne für den Binnenlandlandtourismus 2015

Die Costa del Sol präsentiert den Großen Wanderweg, den Küstenwanderweg und den Caminito del Rey vor 80 Vertretern der deutschen Industrie

Die ITB dient als Rahmen für die Kontaktaufnahme mit zwei wichtigen Vertretern der Wanderbranche

Die drei Attraktionen können bis zu 2,5 Millionen Besucher jährlich empfangen

Die Costa del Sol hat auf der diesjährigen Messe ITB in Berlin die wichtigste Werbekampagne für das Binnenland der Provinz präsentiert: Die Große Herausforderung (El Gran Desafío), die die drei Schätze des Naturkulturerbes der Provinz, wie den Großen Wanderweg, den Küstenwanderweg und den Königspfad miteinander vereint.

Die Präsentation fand gestern Nachmittag auf der Messe statt und der Abgeordnete von Turismo Costa del Sol, Carlos Conde, und der leitende Abgeordneter für die Förderung des Fremdenverkehrs, Jacobo Florido, versammelten 80 Vertreter der deutschen Touristikbranche (Reiseveranstalter, Onlineagenturen, Presse und Blogger). Diese waren positiv überrascht von den Möglichkeiten, die diese touristischen Attraktionen bieten. So können Besucher durch die gesamte Provinz wandern und dabei 180 Kilometer an der Küste zurücklegen und nach der Wiederherstellung des Caminito del Rey einen Spaziergang in über 100 Metern Höhe machen.

Bei seiner Rede hat Conde die Vorteile der Costa del Sol hervorgehoben: ein durchschnittliches Klima von 20 Grad, 320 Sonnentage im Jahr und ein vielfältiges Freizeitangebot (Golf, Wellness, Gesundheit, Kultur, etc.), das alle Wünsche des Touristen des 21. Jahrhunderts erfüllt. Er unterstrich weiterhin, dass „diese eindrucksvollen Touristenattraktionen dafür sorgen werden mehr Besucher während des Herbstes und Winters zu empfangen und damit einen Kundenkreis weiter an sich zu binden, dem die Costa del Sol bereits bekannt ist. So wollen 71% der deutschen Bevölkerung, die das Reiseziel kennen, es erneut besuchen (davon 38% in naher und 33% in ferner Zukunft).“
In diesem Sinne hat Conde erklärt, dass 96% der deutschen Touristen, die an die Costa del Sol reisen, dies auf Empfehlung von Familienmitgliedern und Freunden tun. Einer von fünf (20%) führt als spezielle Begründung an seinen Urlaub im Binnenland und der Natur zu verbringen. Aus diesen Gründen ist die Große Herausforderung die perfekte Touristenattraktion und die Ziele können darüber hinaus 2,5 Millionen Reisenden jährlich empfangen. 

Am Ende der Präsentation zeigten die unterschiedlichen deutschen Vertreter Interesse an dem Produkt und wollten die Große Herausforderung in ihre Reiseangebote miteinbeziehen. Verantwortliche der Costa del Sol trafen sich mit Vertretern von Krauland, einer Firma, die sich auf Wandertouren spezialisiert hat. Der Verantwortliche, Wolfgang Krauland, ein weltweit anerkannter Trekking- und Wanderexperte, der schon mit Firmen Neckerman und Thomas Cook zusammen arbeitete, versicherte, dass die Präsentation „beeindruckend“ war. Er selbst hatte den Caminito del Rey vor zwanzig Jahren besucht und stellte eine deutliche Verbesserung fest. Nach dem Treffen fassteFlorido zusammen: „Dank des Versprechens unserseits von weiteren Treffen in der Zukunft und der Konkretisierung von Leitlinien sind wir mit der Lancierung des Produkts einen Schritt weitergekommen.“ 

Ein weiteres Unternehmen mit der Gespräche auf der ITB stattgefunden haben, ist Schlosser Reisen, ein Reiseveranstalter, der sich auf Wanderreisen in Spanien spezialisiert hat. Auch hier wurden die ersten Verhandlungen für eine zukünftige Kommerzialisierung der Großen Herausforderung in Deutschland begonnen.

Entdecke die Lagune Fuente de Piedra

Heute wurde auf der Messe ITB eine Werbeinitiative vorgestellt, die Binnenlandtourismus und Natur vereint. „Entdecke die Lagune Fuente de Piedra, die natürliche, kulturelle und touristische Werte des natürlichen Reservats Fuente de Piedra verbreitet.“Florido stellte fest, dass „man an diesem Naturschauplatz Vögel beobachten kann, da dieser die größte Flamingokolonie Spaniens und die zweitgrößte Europas beherbergt. Darüber hinaus kann man hier weiteren Freizeitaktivitäten nachgehen, die mit der Natur in Verbindung stehen und die Kultur- und Freizeitangebote der an die Lagune angrenzenden Gemeinden, wie Campillos  und Fuente de Piedra, kennenlernen.“ Im Zuge dieser Aktion wird ein Webportal errichtet, dass neben der Präsentation der Kampagne und der Zusammenfassung aller Informationen über den Naturschauplatz auch als Plattform für Initiativen genutzt werden soll, die mit speziellen Aktionen, wie zum Beispiel unterschiedlichen Wettbewerben in den sozialen Netzwerken, bekannt gemacht werden soll.

Der Große Wanderweg: 650 Kilometer in 35 Etappen

Der Große Wanderweg, der im Februar diesen Jahres eingeweiht wurde, ist die erste Wanderroute in Andalusien, die eine Vielzahl von Gebieten und Naturschauplätzen der Provinz vereint und dabei das Interesse an der Natur der Provinz stärken und die Besuche in die Gemeindebezirke Málagas fördern soll.

Da es sich bei dieser Wanderroute um einen Rundwanderweg handelt, kann die Strecke an jedem Ort begonnen werden. Die Strecke ist 650 Kilometer lang und durchläuft 70% der Gemeinden der Provinz. Mit einer Schaffung von 6.500 direkten Arbeitsplätzen und einem Einfluss auf die 1.500 Unterkünfte im Binnenland treibt diese die Wirtschaft sichtbar an. 

Der Große Wanderweg hat die Identifikation, die Genehmigung und die Anpassung der Wander-, Viehwege, Pfade, Uferwege und Bergwanderwege mit sich gebracht. Dank der neuen Wanderroute ist die Provinz nun mit dem Mozarabischen Weg von Santiago verbunden und ist unter anderem Teil des Großen Europäischen Wanderwegs (GR–92 E-12), der den Mittelmeerraum überquert und in Griechenland endet. 

Der Küstenwanderweg: Kulturerbe und natürliche Schönheit in 400 Abschnitten

Ein Wanderweg vom Fuße des Balkons Europas in Nerja bis zum Hafen der Gräfin von Manilva ist dank des Küstenwanderweges, einem Projekt, dass die Provinzregierung initiiert hat und die gesamte Küste der Costa del Sol mit ihren 14 Gemeindebezirken (180 Kilometer) miteinander verbindet, möglich. 

Heute ist bereits 75% der Küste Málagas begehbar, aber es fehlen immer noch 40 Kilometer. An 17 Kilometer wird bereits gearbeitet. Das Projekt wird mit 30 Millionen finanziert und soll in 5 Jahren fertig sein. Auf zahlreichen Abschnitten der insgesamt 400 kann man bereits heute wandern.

Der Küstenwanderweg verbindet bereits vorhandene Infrastrukturen (Strandpromenaden, Fahrrad- und Wanderwege, etc.) miteinander und schafft so neue Verbindungspunkte. Diese werden in Zusammenarbeit mit kompetenten Institutionen entwickelt.
Dank des Küstenwanderwegs kann die Costa del Sol weiterhin als ein Ganzes angesehen werden, dass die gesamte Küste der Provinz von Westen nach Osten miteinbezieht. Er erlaubt uns Naturschauplätze der verschiedenen Gemeindebezirke von großem Wert aus der Nähe zu sehen. Diese verschiedenen Gemeinden machen den Besuch des Küstenwanderwegs noch attraktiver. Darunter:  Los Cantales de La Araña, elPeñón del Cuervo oder die Mündung des Guadalhorce-Flusses (Málaga), Punta Chullera (Manilva), las Dunas de Artola (Marbella), die Vélez Flussebene (Vélez-Málaga) oder der felsige Abschnitt zwischen Calahonda und Calaburras (Mijas). Außerdem kann man die 42 Wachttürme der Küste Málagas oder die phönizische Fundstätte von Vélez Málaga besichtigen.

Der Caminito del Rey: seit dem 28. März geöffnet

Der Caminito del Rey, der alte Schwindel erregende Klettersteig, der über die Gaitanes-Schlucht führt, wurde wiederhergestellt und wird am 28. März eingeweiht. Der Weg wurde ursprünglich gebaut, um den Zugang für die Arbeiter der SociedadHidroeléctrica del Chorro und der Materialbeschaffung zu ermöglichen. Die ersten Arbeiten begannen 1901 und wurden 1905 beendet. Seinen Namen erhielt der Königspfad nach dem Besuch des Königs Alfonso XIII, der auf diesem spazierte als er die Talsperre Conde del Guadalhorce einweihte.

Bei den Bauarbeiten wurden die 4 Kilometer des Caminitoel Rey und insbesondere die 1,2 Kilometer über der 100 Meter tiefen Schlucht über den Guadalhorce-Flusswiederhergestellt. Der Königspfad war aufgrund seines schlechten Zustandes viele Jahre für die Öffentlichkeit gesperrt. Der neue Caminito del Rey wurde mit Holzpaneelen auf dem ursprünglichen errichtet, die mit Metallverbindungen am Felsen angebracht wurden. Einige Stellen haben einen Glasboden, damit man die Schlucht und den ursprünglichen Klettersteig sehen kann.

Die endgültige Strecke ist 7,7 Kilometer lang (davon 4,8 Kilometer Eingangsbereiche und 2,9 Klettersteige) und der Eintritt ist die ersten 6 Monate kostenlos. Die Besucher müssen dennoch ihre Eintrittskarten unter http://www.caminitodelrey.info/reservieren.