Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Mehr als 32.000 Personen haben innerhalb der ersten Woche nach Onlinegang der Internetseite ihren Besuch des Caminito del Rey reserviert

Diputación de Málaga
Presse

Mehr als 32.000 Personen haben innerhalb der ersten Woche nach Onlinegang der Internetseite ihren Besuch des Caminito del Rey reserviert

www.caminitodelrey.info konnte 130.000 Besuche aus Spanien, England, Deutschland, Holland, den USA, Dänemark, Frankreich, Belgien und Portugal verzeichnen

Sevilla ist nach Málaga die zweite Provinz mit den meisten Interessierten an dem Klettersteig, der am nächsten Samstag, den 28. März eröffnet wird

Seit der Inbetriebnahme der Internetseite des Caminito del Rey am vergangenen 24. Februar bis heute 12 Uhr wurden 32.048 Reservierungen getätigt. Das Reservierungsportal www.caminitodelrey.info, die einzige Möglichkeit, um kostenlosen Eintrittskarten zu reservieren, verzeichnet in diesem Zeitraum bereits mehr als 130.000 Besuche, die Hälfte davon über Tablets und Handys.  

Bis zu diesem Moment kann man bis maximal zum 29. Mai reservieren, das heißt zwei Monate nach Inbetriebnahme des neuen Klettersteigs, der am kommenden Samstag, den 28. März geöffnet wird. Die Provinzregierung arbeitet gerade an den Angeboten für Gruppen bis 50 Personen mit Reiseführern.

Aufgrund der hohen Anzahl an Buchungen können ab nächster Woche auch Reservierungen ab dem 29. Mai getätigt werden. Vor allem Bewohner aus der Provinz Málagas besuchen die Seite und tätigen Reservierungen, danach folgen (in dieser Reihenfolge) Sevilla, Madrid, Granada und Barcelona, die bis jetzt das größte Interesse an der Website www.caminitodelrey.info zeigten.

In den 8 Tagen seit Inbetriebnahme der Internetseite wurden 84.000 Besuche verzeichnet. In den meisten Fällen (93%) wurde die Sprache Spanisch gewählt. Die Besucher hielten sich durchschnittlich mehr als 4 Minuten auf der Seite auf und es wurden bis zu 1.150 Zugriffe zur selben Zeit registriert. Nach diesem ersten Ansturm normalisierten sich die Zugriffe auf 400 bis 600 Besuche pro Stunde. 

Nachfrage der Lände

Hinsichtlich der Reservierungen aus dem Ausland ergibt sich, laut einer Analyse der Firma Turismo Costa del Sol folgendes Bild: nach Spanien mit 94% folgen England, Deutschland, Holland, die USA, Dänemark, Frankreich, Belgien, Portugal und Italien.
Darüber hinaus wurde festgestellt, dass 63% der Besucher die Seite erneut aufrufen. Laut der Studie bleiben diese länger auf der Seite. Weiterhin wurde ermittelt, dass die Mehrzahl der Zugänge über den Internetbrowser Chrome getätigt wird. Dies folgt der generellen Tendenz des Internets.

Hinsichtlich des Datenverkehrs kommen 35% der Besucher über die Suchmaschinen, hauptsächlich Google, auf die Seite. Die URL www.caminitodelrey.info, ist trotz ihrer kurzen Inbetriebnahme schon auf dem 2. Platz, gibt man die Wörter „Caminito del Rey“ bei den Suchmaschinen ein.

Die meist besuchte Seite ist die Homepage, auf der sich die grundlegenden Informationen über den Caminito del Rey und der Zugang zum Reservierungsportal befinden. Die sozialen Netzwerke, vor allem Facebook und Twitter, haben die Anzahl der Besuche weiterhin beeinflusst.  

Winteröffnungszeiten

Da die Eröffnung des Caminito del Rey in der Winterzeit stattfindet (vom 1. November bis 31. März) wird der erste Zugang zum Klettersteig von 10 bis 14 Uhr stattfinden. Während der Sommerzeit ist der Klettersteig von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.
Den Caminito del Rey können Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren besuchen und es liegt in der Pflicht der Besucher 30 Minuten vor ihrer gebuchten Eintrittszeit sich am gewählten Eingang einzufinden.

Die Nutzungsbedingungen, die in der vergangenen Woche vom Präsident der Provinzregierung, Elías Bendodo, und den Bürgermeistern von Álora (José Sánchez) und Ardales (Juan Calderón) vorgestellt wurden, weisen darauf hin, dass sich auf der Strecke (die einige Stunden lang ist) weder Restaurants noch Toiletten befinden und dass es sich weiterhin um eine sportliche Aktivität des Aktiv-Tourismus handelt, die eine gewisse körperliche Fitness und Vorsicht voraussetzt, aber nicht gefährlich ist.