Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Provinzregierung von Málaga rechnet mit 3 Millionen Euro, um den Caminito del Rey für die Öffentlichkeit im Jahr 2015 wieder zu eröffnen

Diputación de Málaga
Presse

Die Provinzregierung von Málaga rechnet mit 3 Millionen Euro, um den Caminito del Rey für die Öffentlichkeit im Jahr 2015 wieder zu eröffnen

Die Provinzregierung, die Junta de Andalucía, Ardales, Álora und Antequera setzten auf die Wiederherstellung der historischen Strecke als internationale Werbung für den Tourismus.

Die Provinzregierung von Málaga, die Junta de Andalucía und die Gemeindebezirke von Ardales, Álora und Antequera haben die definitive Freigabe der Instandsetzung des Caminito del Rey bekanntgegeben. Das Projekt umfasst in der ersten Phase die Wiederherstellung des historischen Klettersteigs und Kontrollpunkte an den Zugängen des Weges. Die Kosten dafür belaufen sich auf drei Millionen Euro und werden komplett von der Provinzregierung übernommen. Eine Wiedereröffnung für die Öffentlichkeit ist 2015 geplant.

Der Präsident Elías Bendodo und der Abgeordnete der Kommision zur Förderung der Architektur und Städtebau und Planung Ignacio Mena haben gemeinsam mit dem Abgeordneten für Umweltfragen der Junta, Javier Carnero, und den Bürgermeistern der mitwirkenden Gemeinden Juan Calderón (Ardales), José Sánchez (Álora) und Manuel Barón (Antequera) die wichtigsten Details des Projekts präsentiert. Die Provinzregierung hat die Abfassung des Projekts fast beendet und so werden die Verwaltungsformalitäten bis zu Beginn der Bauarbeiten im Jahr 2014 erledigt sein.

Die historische Strecke wurde Anfang des letzten Jahrhunderts für den König Alfonso XIII. erbaut und läuft an der Gaitanes Schlucht auf 1,2 Kilometer entlang. Während der voraussichtlichen zehn Monaten Bauzeit wird ein Klettersteig aus Holzpaneelen gebaut, der mit metallischen Verankerungen über dem alten Betonvorsprung an der Felswand angebracht wird.

Bendodo erklärte, dass durch diese Methode der Klettersteig sich optisch an die Umgebung anpasst und das diese einfach zu konstruieren ist, weniger Einfluss auf die Umwelt hat und das die Instandhaltung des Klettersteig einfacher ist. An einigen Abschnitten werden Glasböden gesetzt, damit die Besucher den alten Wanderweg sehen können, der nicht abgerissen wird. „Wir werden dafür sorgen, dass der Caminito del Rey nicht mehr gefährlich und verboten ist, sondern etwas, an dem die Menschen sich erfreuen können,“ so Bendodo.

Arbeiter hängen über der Schlucht

Die Bautechnik gleicht der, die schon beim ersten Bau des Caminito del Rey von 1901 bis 1905 angewandt wurde. Auch heute seilen sich die Arbeiter wieder über die Schlucht ab. Das Projekt wird diesen Sommer ausgestellt und Carnero hat zugesagt, das die vorschriftsmäßigen Genehmigungen der Junta de Andalucía (als verantwortliches Verwaltungsorgan des Gebiets) in kurzer Zeit erteilt werden.

Baufirmen, die auf diese Arbeiten spezialisiert sind, haben bereits ihr Interesse an der Übernahme der Arbeiten bei der Provinzregierung bekannt gegeben. Während der Bauzeit muss die Brutzeit der Geier im Frühjahr eingehalten werden, die Arbeiten sind aufgrund des Umweltberichts in dieser Zeit verboten.

Bendodo nahm vorweg, dass das Projekt auch eine zweite Phase haben wird, die auch bereits begonnen hat und die den Bau eines Informationszentrums, die Verbesserung der Zugänge und eines Parkplatzes vorsieht. „Die Provinzregierung, die Junta, und die dazugehörigen Gemeindebezirke können es nicht weiter zulassen, dass die Bewohner Málagas und die Touristen, die uns besuchen, nicht dieses Juwel einer Naturlandschaft sicher besuchen können,“ so Bendodo.

Seinerseits hat der Bürgermeister von Ardales daran erinnert, dass das Projekt zur Wiederherstellung des Caminito del Rey schon seit „Jahrzehnten“ auf dem Instanzenweg stecken geblieben ist und das seine Vollendung für das Gebiet und die Provinz ein Aushängeschild für Tourismus und Sport auf höchstem Niveau wird. Die Bürgermeister von Antequera und Álora haben hervorgehoben, das die frühestmögliche Fertigstellung aufgrund des starken Einflusses auf die Wirtschaft eine Notwendigkeit ist.

Alle politischen Vertreter haben sich heute im Sitz der Provinzregierung versammelt, um zu entscheiden ob das Projekt Caminito del Rey dank der institutionellen Zusammenarbeit und dem gemeinsamen Interesse eine der emblematischen und historischen Attraktion der Provinz wiederherzustellen, weiter in Angriff genommen wird.

„Die Tragweite dieser Initiative ist enorm, da wir den großen Vorteil haben, dass der Caminito del Rey international bekannt ist,“ äußerte der Präsident. Darüber hinaus ist das Gebiet mit der Bahn gut erreichbar und von anderen attraktiven Sehenswürdigkeiten umgeben, wie zum Beispiel den Ruinen von Bobastro. „Wenn der Klettersteig 2015 wieder eröffnet wird, können die Besucher über die Schlucht laufen, so wie es einst Alfonso XIII. 1921 tat,“ fügte er hinzu.