Esta web utiliza cookies para obtener datos anónimos de acceso. Si continúas navegando, consideramos que aceptas nuestra política de cookies.

×

Die Provinzregierung beendet das 3,12 Millionen teure Projekt zur Wiederherstellung des Caminito del Rey

Diputación de Málaga
Presse

Die Provinzregierung beendet das 3,12 Millionen teure Projekt zur Wiederherstellung des Caminito del Rey

Die Bauarbeiten bestehen aus der Wiederherstellung des historischen Wanderweges über die Gaitanes Schlucht, die von speziell ausgebildeten Arbeitern über Seile an der Felswand und einem Helikopter ausgeführt werden.

Nach dem Erhalt eines Berichts von Adif wird in kürzester Zeit ein Bauträger bestimmt werden. Die Arbeiten sollen zehn Monate dauern und die Einweihung ist auf Anfang 2015 festgelegt.

Die Provinzregierung von Málaga hat das Projekt zur Wiederherstellung des Caminito del Rey, dem historischen Wanderweges, der über die Gaitanes Schlucht durch die Gemeindebezirke von Álora, Ardales und Antequera führt, beendet. Die Kosten steigen auf 3.121.000 Euro und die Eröffnung findet Anfang 2015 statt, wie Elías Bendodo heute zusammen mit dem Abgeordneten für Architektur, Städtebau und Planung Javier Carnero, dem Architekten Luis Machuca (der das Projekt entworfen hat) und den Bürgermeistern der genannten Gemeindebezirke, bekannt gegeben hat.

Die Vertragsvergabe beginnt in kurzer Zeit, da noch eine letzte Formalität geklärt werden muss. Es handelt sich dabei um die Veröffentlichung eines Berichts des Verwalters für die Eisenbahninfrastrukturen (Adif) der Regierung, der aufgrund der Nähe des Caminito zur Eisenbahnlinie El Chorro notwendig ist.

Die Arbeiten dauern zehn Monate ab der Auftragsvergabe und beinhalten die Nutzung von Helikoptern, um Material zu transportieren und die Bergarbeiter abzuseilen, die die Holzpaneele mit metallischen Verankerungen an der Felswand anbringen werden. Einige Abschnitte erhalten einen Glasboden, damit die Besucher die Schlucht sehen können.

Bendodo hat in seiner Präsentation auf den Respekt der natürlichen Umgebung des Projekts hingewiesen, so hat das Projekt „kaum Einfluss auf die Umwelt, fügt sich vollkommen in die Perfektion des Ortes ein und würdigt den ökologischen Wert der Gegend.“ Tatsächlich sind zwei Schonzeiten im Projekt festgelegt, um die Brutzeiten der Geier zu respektieren.

Eine Hängebrücke über 1,2 Kilometer

Die Arbeiten beinhalten die Wiederherstellung des gesamten Caminito del Rey, der insgesamt vier Kilometer lang ist und heute aufgrund der Gefahr, die von seinem schlechten Zustand ausgeht, für die Öffentlichkeit geschlossen bleibt. Der Präsident garantiert, dass 2015 „alle Personen, Männer, Frauen und Kinder über die Schlucht laufen können, wie es einst 1921 König Alfonso XIII. bei der Einweihung der Talsperre Conde del Guadalhorce tat.“

Das Projekt beinhaltet außerdem den Bau von Kontrollhäuschen an den beiden Enden des Weges, die als Zugänge benutzt werden. Diese befinden sich in den beiden Gemeindebezirken von Ardales und Álora und sollen durch die Kontrolle der Zugänge die Sicherheit der neuen Infrastruktur gewährleisten.

Der Etat der Provinzregierung für 2014 deckt die erste notwendige Zahlung über 2.239.000 Euro, um mit den replanten Arbeiten zu beginnen. Der Rest, ungefähr 900.000 Euro, werden vom Haushalt 2015 übernommen, dem Jahr, in dem der Klettersteig eingeweiht wird. „Wir werden dafür sorgen, dass der Caminito del Rey nicht mehr gefährlich und verboten ist, sondern etwas, an dem die Menschen sich erfreuen können,“ so Bendodo.

Carnero seinerseits hat die institutionelle Zusammenarbeit gelobt, der es gelungen ist, „eine Umwelt- und Touristenattraktion von internationalen Weltruhm zu schaffen“. Die Bürgermeister Juan Calderón (Ardales), José Sánchez (Álora) und Manuel Barón (Antequera) haben der Provinzregierung für die Wiederherstellung des Caminito del Rey gedankt, der entscheidender Wirtschaftsmotor für die Gegend werden wird, und die Einhaltung der Baufristen lobend hervorgehoben.

Aus technischer Perspektive wurden die Bauarbeiten für 3.121.000 Euro dem Bauträger erteilt. Es wird keine Rücktritte vom Vertrag gegeben, auch wenn es vorgesehen ist die Einhaltung der Baufristen oder eine Verringerung der Bauzeiten, Bowie Verbesserungen des Projekts zu prämieren.